Talfahrt geht weiter - Kapitän schlägt Alarm

Schwabl: „Jetzt stehen wir mal wieder wie die Deppen da“

Kapitän Markus Schwabl fordert von der Mannschaft mehr Torchancen. 
+
Kapitän Markus Schwabl fordert von der Mannschaft mehr Torchancen. 

Nach der Niederlage beim KFC Uerdingen haben Arie van Lent und Kapitän Markus Schwabl schonungslos die Situation analysiert. Die SpVgg Unterhaching steckt im Abstiegskampf.

  • Nach der Niederlage beim KFC Uerdingen schlägt Haching-Kapitän Markus Schwabl Alarm: „So kann man kein Spiel gewinnen.“ 
  • Auch Trainer Arie van Lent findet harte Worte und nimmt seine Spieler in die Pflicht. 
  • Die SpVgg Unterhaching steht in der Tabelle nur noch einen Punkt vor den Abstiegsplätzen in der 3. Liga.

Düsseldorf – Nach vier Niederlagen hintereinander nähert sich die SpVgg Unterhaching gefährlich der Abstiegszone: Platz 17 ist nur noch einen Punkt entfernt. Das Team von Trainer Arie van Lent spielte bei der 1:3 (0:0)-Auswärtspleite gegen KFC Uerdingen ansehnlichen Fußball, effektiver in ihrem Düsseldorfer Ausweichstadion waren aber die Gastgeber. Die enttäuschenden Verlierer wollten dann auch nichts beschönigen. „Nach der 19-tägigen Pause hat uns der Rhythmus gefehlt. Wir hatten zwar viel mehr den Ball als der Gegner, aber kaum Torchancen. Jetzt stehen wir wieder mal wie die Deppen da. So kann man jedenfalls kein Spiel gewinnen“, ärgerte sich Kapitän Markus Schwabl.

SpVgg Unterhaching: Heinz Mörschel bringt KFC Uerdingen mit Doppelschlag auf die Siegerstraße

Im ersten Abschnitt hatten die Hachinger jede Menge Ballbesitz, aber nur eine Torchance durch einen Freistoß von Moritz Heinrich (45.). Der verletzte Kapitän Seppi Welzmüller benannte die Gründe für die Offensivmisere: „Uns fehlen das Tempo und der Punch im letzten Drittel.“ 

Die Uerdinger beschränkten sich weitgehend auf das Verteidigen und warteten geduldig auf ihre Konterchancen. Mit einem Doppelschlag brachte Heinz Mörschel (53. und 76.) den KFC 2:0 in Front. Dabei machte die Hachinger Abwehr eine schlechte Figur, nur Torhüter Nico Mantl glänzte, er hielt mit tollen Paraden das Team im Spiel.

Arie van Lent: „Unsere Spieler sollten jetzt mal in den Spiegel gucken“

Hoffnung kam auf, als der eingewechselte Patrick Hasenhüttl per Kopfball den Anschlusstreffer erzielte (80.). Die Hachinger versuchten mit totaler Offensive, wenigstens einen Punkt zu entführen und erhielten dafür die Quittung. In der Nachspielzeit machte der Ex-Löwe Adriano Grimaldi mit dem 3:1 alles klar für den KFC.

Arie van Lent konnte seine Enttäuschung kaum verbergen: „Wir müssen uns über die Niederlage nicht wundern. Wir waren spielerisch überlegen, im letzten Drittel aber ungefährlich. Das ist das alte Manko. Der Gegner hat nur auf unsere Fehler gewartet. Einige unserer Spieler sollten jetzt mal in den Spiegel gucken. Wir haben uns wie kleine Kinder benommen.“

(KLAUS KIRSCHNER)

Auch interessant

Kommentare