Vorbereiten auf die Regionalliga

+
Wie es mit dem Hachinger Trainertrio (v.l. Roman Tyce, Chefcoach Arie van Lent und Robert Lechleiter weitergeht, ist von der SpVgg Unterhaching noch nicht kommuniziert worden.

Nach dem Abstieg bereitet sich die SpVgg Unterhaching ab sofort auf die Regionalliga vor.

Unterhaching – 19 Fußballer aus dem Kader der SpVgg Unterhaching zählt die Liste des Branchenportals transfermarkt.de, die über den Sommer 2021 hinaus noch einen Vertrag in Haching besitzen. Diese Spieler sollen in den verbleibenden drei Spielen die Möglichkeit erhalten, sich für die kommende Saison empfehlen. „Spieler, die sportlich gebunden sind, sollen sich zeigen“, sagt van Lent. Auch bei denjenigen Kandidaten mit Vertragslaufzeit bis zu diesem Sommer möchte der Cheftrainer im Saisonendspurt genau hinsehen. Wie groß die Motivation bei diesen Spielern an diesem Sonntag (14 Uhr) im Auswärtsspiel beim FC Bayern II im Kampf um die eigene Weiterbeschäftigung sein dürfte, bleibt abzuwarten.

Das paradoxe an dem Spiel gegen die Bayern ist: Eigentlich würden sich die Hachinger mit einem Erfolg gegen die Amateure des deutschen Rekordmeisters ins eigene Fleisch schneiden. Die Münchner sind stark abstiegsbedroht und müssen im Endspurt noch kräftig punkten, um nicht Haching in die Regionalliga zu folgen. Ein Abstieg der Bayern wäre ein denkbar schlechtes Szenario für die SpVgg, bei der SpVgg-Präsident Manfred Schwabl vor kurzem bereits den direkten Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben hätte. Der FC Bayern wäre dann in der Regionalliga ein heißer Kandidat mehr im Meisterschaftsrennen. „Wir möchten uns fair präsentieren“, sagt van Lent. Angesichts der jüngsten Hachinger Misere von nur einem Sieg aus den vergangenen neun Spielen, ist ein Erfolg des abgeschlagenen Schlusslichts im Grünwalder Stadion jedenfalls derzeit nur kaum vorstellbar. Zumal sich die Personalsituation nicht entspannt. Ein Einsatz des zuletzt am Knie verletzten Patrick Hasenhüttl kommt noch zu früh. Sollte die SpVgg den Bayern um die beiden Ex-Hachinger Maximilian Welzmüller und Nicolas Feldhahn drei Punkte bescheren, sieht sich van Lent auch nicht als Verantwortlicher. „Wenn wir gewinnen sollten, sind dann ja auch nicht schuld, wenn Bayern dann absteigen sollte“, sagte der ehemalige Bundesligastürmer.

In eigener Angelegenheit hatte sich van Lent am Freitag bei der Pressekonferenz weiterhin nicht äußern wollen: nämlich zu seiner eigenen Zukunft im Unterhachinger Sportpark. Laut van Lent, dessen Vertrag keine Gültigkeit für die Regionalliga besitzt, solle in den kommenden zwei Wochen fallen. Der 50-Jährige verweist bei Fragen nach seiner Zukunft stets auf die Klub-Verantwortlichen. Eigene Vorstellungen nennt er nicht. „Die Idee des Vereins spielt eine Rolle“, lautete die etwas nebulöse Antwort des Cheftrainers. Nach dieser Katastrophen-Saison stehen die Zeichen freilich auf Abschied.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare