SpVgg verliert trotz 3:1-Führung gegen SC Verl

Van Lent nach 3:4 fassungslos: „Diese Fahrlässigkeit schmerzt sehr“

Nach der 3:4-Niederlage bedient: Arie van Lent. 
+
Nach der 3:4-Niederlage bedient: Arie van Lent. 

Die SpVgg Unterhaching steht nach der Heimniederlage gegen den SV Verl unter Schock. Trainer Arie van Lent versteht die Welt nicht mehr und ärgert  sich.

  • Die SpVgg Unterhaching ist nach der furiosen 3:4-Niederlage im Nachholspiel der 3. Liga am Dienstagabend gegen den SC Verl bedient. 
  • Trotz einer 3:1-Führung in der Schlussphase stand die Mannschaft von Arie van Lent am Ende mit leeren Händen da.
  • Der Cheftrainer ärgert sich über die Naivität und Fahrlässigkeit seiner Spieler. In der Tabelle steht er mit seiner Mannschaft aufRang 14, zwei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz

Unterhaching– Mit hängenden Köpfen verließen die Hachinger Profis den Sportpark. Unisono war das Wort unfassbar zu hören. Kein Wunder, die Gastgeber verspielten einen 3:1-Vorsprung und mussten am Ende eine bittere 3:4-Heimniederlage gegen den Aufsteiger Verl hinnehmen. Da war es dann auch kein Wunder, dass Trainer Arie van Lent die Welt nicht mehr verstand: „Wir sind für unsere Naivität bestraft worden, hatten mehrfach die Möglichkeit, den vierten Treffer zu erzielen und sahen wie der sichere Sieger aus. Diese Fahrlässigkeit in der Schlussphase schmerzt doch sehr.

SpVgg Unterhaching sieht nach 3:1 gegen SC Verl schon wie der sichere Sieger aus

Bis kurz vor der Pause plätscherte die Partie ohne größere Möglichkeiten so dahin, wobei Hachings Torhüter Steven Kroll einige gut Paraden zeigte. Die Hachinger wirkten wieder einmal viel zu harmlos in der Offensive, konnten sich dann aber über ein Geschenk freuen. In der 41. Minute unterlief dem Gästespieler Lasse Jürgensen ein Eigentor. Doch nur 100 Sekunden später erzielte Lars Ritzka den Ausgleich für Verl.

Im zweiten Abschnitt lief es zunächst nach Maß für die Hachinger: Nach schöner Kombination sammelte Kapitän Markus Schwabl seinen achten AssistPatrick Hasenhüttl vollstreckte mit seinem fünften Saisontor (60.). Als der eingewechselte Moritz Heinrich in der 74. Minute das 3:1 besorgte, schien die Partie gelaufen. Von wegen!

SpVgg Unterhaching: SC Verl dreht Nachholspiel in furiosem Finale

Die Hachinger stürmten weiter naiv nach vorne, vergaben einige gute Möglichkeiten und liefen ins Verderben. Innerhalb von fünf Minuten drehte der Aufsteiger die Partie und sorgte für Depression im Sportpark. Kasim Rabihic (84.), ein Eigentor von Schwabl (86.) und das 3:4 von Berkan Taz (88.) sorgte für ein furioses Finale – aus Hachinger Sicht für ein echtes Debakel

(KLAUS KIRSCHNER)

Auch interessant

Kommentare