Erfolgreiches Wochenende für die SpVgg

Haching spendet und beschenkt sich selbst

Patrick Hasenhüttl sorgte in der 50. Minute für die Hachinger 1:0-Führung
+
Patrick Hasenhüttl sorgte in der 50. Minute für die Hachinger 1:0-Führung

50000 Euro für die „Sternstunden“ und 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern: SpVgg Unterhaching spendet und beschenkt sich selbst.

Unterhaching – Der Auftakt in die letzte Englische Woche des Jahres ist gelungen: Mit dem verdienten 2:0-Heimsieg am Freitag Abend gegen den 1. FC Kaiserslautern hat die SpVgg Unterhaching die Weichen für einen versöhnlichen Jahresabschluss gestellt (wir berichteten im überregionalen Sportteil). Das 2:0 gegen den Traditionsklub aus der Pfalz war kurioserweise der höchste Saisonsieg der Hachinger. Dass die Mannschaft aber zum ersten Mal seit dem 3. Spieltag am 3. Oktober ohne Gegentor blieb, fand bei den Protagonisten mehr Beachtung. Es war überhaupt ein großer Tag für die SpVgg Unterhaching: Gestern gab der Verein bekannt, dass er mit seiner Unterstützung der „Sternstunden“, der Spendenaktion des Bayerischen Rundfunks, 50 000 Euro für Kinder in Not eingesammelt hat (siehe Seite 35 dieser Ausgabe).

„Mal wieder zu null zu spielen, tut der Abwehr und auch dem Torwart gut“, sagte SpVgg-Trainer Arie van Lent, „und es war das erste Mal überhaupt, dass wir mit zwei Toren Unterschied gewinnen konnten. Mich freut auch, dass wir die letzten drei Spiele zu Hause punkten konnten.“ Die schwarze Serie von vier Niederlagen in Serie endete im Heimspiel gegen Viktoria Köln vor drei Wochen, seitdem holte Haching im eigenen Stadion sieben von möglichen neun Punkten.

Startschuss für die SpVgg Unterhaching durch Patrick Hasenhüttl

Stürmer Patrick Hasenhüttl brachte die Gastgeber mit seinem Führungstor in der 50. Minute auf die Siegerstraße. Für den Neuzugang war es der vierte Saisontreffer im zwölften Einsatz, damit ist er in der schwachen Offensivabteilung bester Torschütze. Für die Entscheidung durch das 2:0 sorgte Innenverteidiger Christoph Greger, der nach zwei Spielen Pause wieder in der Startelf stand – und nicht nur wegen seines Treffers glücklich war: „Ich muss zugeben, es war kein schönes Gefühl, zweimal nicht dabei zu sein, auch wenn ich es ein Stück weit verstanden habe. Aber jetzt freue ich mich, dass es wieder gut geklappt hat, dass ich meine Leistung abrufen konnte und wir auch noch zu null gespielt haben. Das war ein guter Tag für uns, wir haben verdient gewonnen“, sagte der 23-Jährige bei „Magenta Sport“ nach dem Abpfiff.

Das fand auch van Lent, der dennoch die großen Probleme seiner Elf in den ersten 20 Minuten nicht verharmlosen wollte: „Am Anfang haben wir wenig Lösungen gehabt, weil Kaiserslautern hoch angelaufen ist. Da habe ich schon befürchtet, dass wir in Rückstand geraten könnten.“ FCK-Torjäger Marvin Pourié hatte die erste große Chance der Partie, verfehlte aber das Ziel.

Arie van Lent stellte die SpVgg Unterhaching gut um

Doch Hachings Umstellungen wirkten, das Spiel kippte zu Gunsten der Hausherren. Hasenhüttl hatte schon vor der Pause zwei dicke Möglichkeiten, die Gäste-Schlussmann Spahic parierte. Nach dem Wechsel gelang ihm dann das verdiente 1:0. „Nach 20 Minuten sind wir durch die Umstellungen besser ins Spiel gekommen“, so van Lent, „wir sind schon mit einem guten Gefühl in die Halbzeit gegangen. Das schnelle Tor danach hat uns natürlich geholfen. Dann haben wir’s wirklich gut gemacht.“

Entschieden war die Partie aber noch nicht, denn bevor Greger nach einem Freistoß den Ball zum erlösenden 2:0 über die Linie bugsierte, hatte Kaiserslautern drei Riesenchancen innerhalb weniger Minuten. Zuck zielte zu hoch, gegen Pourié und Kleinsorge parierte SpVgg-Keeper Nico Mantl, der sich erneut die Bestnote im Unterhachinger Team verdiente – auch wenn er Pouriés Chance in der 63. Minute mit einem dicken Patzer selbst aufgelegt hatte. Kurz vor Schluss hielt Mantl noch einmal stark gegen Huth. „Nico hat das richtig gut gehalten“, lobte ihn Chefcoach van Lent, „wir hatten zwei Riesenchancen gegen uns. Aber am Ende geht der Sieg doch in Ordnung, wir haben ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert.“

Fünfter Sieg für die SpVgg Unterhaching in dieser Saison

Eines, das zum fünften Mal in dieser Saison drei Punkte brachte und vorerst wieder etwas Luft zur Abstiegszone verschafft. Um tatsächlich wie angestrebt sportlich sorgenfreie Weihnachten verbringen zu können, muss die SpVgg aber in den restlichen beiden Partien vor der Winterpause nachlegen. Schon am morgigen Dienstag (19 Uhr) tritt die SpVgg zum letzten Auswärtsspiel bei Waldhof Mannheim an, am Samstag (14 Uhr) steht zum Abschluss des Jahres das Münchner Derby gegen den FC Bayern II im Sportpark an. (VON CHRISTIAN AMBERG)

Auch interessant

Kommentare