„Der Glaube ist weiter da“

+
Hachin spielt ordentlich , aber einfach zu harmlos: Trainer Arie van Lent hofft, dass sich das im Saison-Endspurt endlich ändert. 

Hachings Trainer Arie van Lent glaubt vor dem Spiel gegen Türkgücü München weiter an die Chance auf den Klassenerhalt.

Unterhaching – Von Komplimenten kann man sich nichts kaufen. Sie sind schön, tun der Seele gut, aber letztlich helfen sie einem nicht weiter. Schon gar nicht im Fußball. Und auch nicht bei der SpVgg Unterhaching vor dem Heimspiel am heutigen Mittwoch um 19 Uhr gegen Türkgücü München.

Beim Tabellenletzten der 3. Liga ist es so gut wie nach jedem Spiel das Gleiche: Die Mannschaft hat ganz gut gespielt, der Trainer der gegnerischen Mannschaft findet warme Worte über den Fußball der SpVgg Unterhaching – und sackt erfreut die Punkte ein. Die Hachinger spielen also meistens nicht schlecht, strahlen aber in der Offensive keinerlei Gefahr aus und sind in der Defensive extrem anfällig, vor allem bei Standardsituationen.

Nach dem Auswärtsspiel beim SV Wehen-Wiesbaden war es nicht anders. Doch durch die unglückliche 0:1-Niederlage sind die Chancen auf den Klassenerhalt weiter gesunken, genau genommen gehen sie ohnehin so ziemlich gegen Null. Aufgeben wollen sie im Sportpark aber natürlich nicht. „Der Glaube an den Ligaerhalt besteht schon noch, aber wir müssen gegen Türkgücü und dann am Samstag in Kaiserslautern gewinnen, sonst wird es schwer, um weiter im Rennen zu bleiben“, räumt Trainer Arie van Lent ein.

Was dem Unterhachinger Cheftrainer, dessen Zukunft weiterhin ungeklärt ist, weiterhin Mut macht, seien die „ordentlichen Leistungen der Mannschaft“.

Und wie ist die Stimmung in der Kabine? Nach der Niederlage gegen Wehen sei die Mannschaft schon geknickt gewesen, räumt van Lent ein. Aber das Videoanalyse des Spiels hätte die Stimmung merklich aufgehellt. „Auch in der Mannschaft ist der Glaube da.“

Was für die Hachinger sprechen könnte, ist die Lage beim Gegner. So ruckelt es bei Türkgücü München deutlich. Die letzten beiden Spiele wurden verloren, und innerhalb des des Vereins gibt es einige Querelen. Zudem ist für die Münchner in der Tabelle nach oben nichts mehr drin, und mit dem Abstieg hat die Mannschaft auch nichts zu tun. „Es ist natürlich eine Chance, wenn Unruhe ist“, weiß van Lent. „Das gilt es auszunutzen.“

Zum Hachinger Personal: Neben den vielen Langzeitverletzten fallen auch noch die angeschlagenen Luca Marseiler, Lucas Hufnagel und Felix Schröter. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass heute für Haching nur ein Sieg zählt.

SpVgg Unterhaching:Coppens - Schwabl, Göttlicher, Greger, Turtschan - R. Müller - Fuchs, Anspach, Heinrich - Hain, Hasenhüttl.

Auch interessant

Kommentare