Die Krise verschärft sich

„Enttäuscht und wütend“ - SpVgg Unterhaching steht auf Abstiegsplatz

Fassungslos: Hachings Lucas Hufnagel. 
+
Fassungslos: Hachings Lucas Hufnagel. 

Es wird immer enger für die SpVgg Unterhaching im Kampf um den Klassenerhalt. Beim bisherigen Tabellenletzten setzte es die nächste Niederlage im Jahr 2021.

  • Die SpVgg Unterhaching rutscht immer tiefer in die Krise. Nach dem 0:1 beim VfB Lübeck steht die Mannschaft von Arie van Lent in der Tabelle auf einem direkten Abstiegsplatz.
  • Stammkeeper Nico Mantl stand im Kellerduell bereits nicht mehr im Tor und wird wohl noch im Winter zu Red Bull Salzburg wechseln. 
  • Neuzugang Jo Coppens feierte in Schleswig-Holstein sein Debüt im Kasten der Hachinger.

Lübeck – Die Spatzen pfeifen es schon länger vom Dach, dass Unterhachings Torhüter Nico Mantl zum österreichischen Champions League Teilnehmer RB Salzburg wechselt. Offiziell wollten den Drei-Millionen-Deal bisher die beiden Klubs nicht bestätigen. Jetzt bahnt sich aber den Transfer zum 31. Januar an, denn die Hachinger verpflichteten kurzfristig einen neuen Schlussmann. Jo Coppens hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben.

SpVgg Unterhaching: Jo Coppens feierte Debüt bei Niederlage gegen VfB Lübeck

Der 30-jährige kommt vom norwegischen Erstligisten Lillestrom SK. Der Belgier sammelte von 2017 bis 2020 Drittliga-Erfahrung beim FC Carl Zeiss Jena. „Er ist routiniert und passt charakterlich perfekt zum Verein“, meinte Hachings Trainer Arie van Lent. Hachings neuer Torwart freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich habe richtig Lust auf dem Weg mit den vielen jungen Spielern“ Da sich Mantl offenbar schon auf dem Weg nach Österreich befand, musste Coppens beim Kellerduell in Lübeck gleich sein Debüt geben.

An dem Neuzugang lag es nicht, dass die Hachinger zum siebten Mal in Serie ohne Sieg blieben. Das 0:1 bei den Hanseaten war für die Hachinger ein Spiel von Pleiten, Pech und Pannen. In der 31. Minute verschuldete Markus Schwabl (in seinem 250. Drittligaspiel) einen Elfmeter, den Deichmann für die Lübecker verwandelte. Kurz vor der Pause verlor der Kapitän bei einem Zweikampf auch noch einen Zahn. Im zweiten Abschnitt wechselte der Hachinger Coach fünf neue Leute.

Drittliga-Rekordspieler Robert Müller: „Ich bin enttäuscht und wütend“

Die Gäste versuchten mit Macht wenigstens einen Punkt zu entführen, mussten aber ab der 75. Minute in Unterzahl spielen, weil Christoph Greger die Ampelkarte kassierte. Dominik-Stroh-Engel und Moritz Heinrich hatten noch gute Möglichkeiten in der Nachspielzeit, aber das Team von Trainer van Lent blieb jetzt in fünf der letzten sechs Partien ohne Torerfolg. Da war dann auch Robert Müller, jetzt mit 333 Spielen Drittliga-Rekordspieler fassungslos: „Ich bin enttäuscht und wütend, die erste Halbzeit haben wir verschlafen, dann ist uns leider nicht mehr der Ausgleich gelungen.“ 

(KLAUS KIRSCHNER)

Auch interessant

Kommentare