Doppeltes Glück für Haching

SpVgg Unterhaching: Sieg gegen Lübeck - Erster Heimerfolg nach knapp acht Monaten

Luca Marseiler holte in der 31. Minute den Strafstoß zum 1:0 heraus.
+
Luca Marseiler holte in der 31. Minute den Strafstoß zum 1:0 heraus.

Die SpVgg Unterhaching hat am zweiten Spieltag der 3. Liga den ersten Saisonsieg eingefahren. Mit 1:0 setzten sich die Hachinger am Ende gegen den VfB Lübeck durch.

Unterhaching – Der 25. September erwies sich aus zweifacher Hinsicht als absoluter Glückstag für die SpVgg Unterhaching. Zunächst konnte der Drittligist am Freitagnachmittag positiven Vollzug bei der Verpflichtung eines neuen Trikotsponsors vermelden. Und am Abend des gleichen Tages konnten die Hachinger aus sportlicher Sicht positive Schlagzeilen schreiben.

SpVgg Unterhaching: Christoph Greger trifft per Strafstoß 

Mit dem neuen Sponsor – einer Saatgut-Vertriebsfirma mit Hauptsitz in Berlin – auf der Brust, gewann die Mannschaft von Cheftrainer Arie van Lent vor einer Geisterkulisse im Unterhachinger Sportpark gegen den VfB Lübeck mit 1:0 (1:0). Es war nicht nur der erste Sieg in der laufenden Saison. Sondern auch seit knapp acht Monaten der erste Hachinger Heimerfolg. Nach der Auftaktniederlage in der Woche zuvor hatte van Lent reagiert und in der Startformation auf drei Positionen gewechselt.

Eine Änderung machte sich auch sofort positiv bemerkbar. Nach einer ersten Drangphase der Norddeutschen mit einem Lattentreffer (10.) drang der agile Marseiler über die rechte Seite in den Lübecker Strafraum ein und konnte von Nico Rieble nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Innenverteidiger Christoph Greger zum 1:0 (24.).

Der Treffer wirkte wie ein Frustlöser und brachte die zunächst gar nicht schlecht ins Spiel gestarteten Lübecker aus dem Konzept. Haching verbuchte deutlich mehr Spielanteile als die Gäste und hatte noch zwei gute Torchancen durch Alexander Fuchs (30.) und Maximilian Dombrowka (42.).

Patrick Hasenhüttl beinahe mit Tor bei seinem Drittliga-Debüt

Nach dem Seitenwechsel hatte Neuzugang Patrick Hasenhüttl die Möglichkeit für die Gastgeber zu erhöhen, doch der Sohn von Premier-League-Coach Ralph Hasenhüttl verfehlte aus spitzem Winkel knapp das Gäste-Tor (49.). Nach einer Kopfball-Chance von Lübeck (52.) erhielt erneut der Hachinger Stürmer eine Gelegenheit zum zweiten Hachinger Treffer. Doch diesmal wurde der Angreifer beim Torabschluss in letzter Sekunde noch geblockt (68.).

Danach riss der Faden im Aufbauspiel der Hausherren ein wenig, und die Gäste fanden besser ins Spiel zurück. Nach einer Zitterpartie mit zwei vergebenen Großchancen für die Norddeutschen durch Yannick Deichmann (88.) und Mirko Boland (90.) durfte van Lent dann endlich den Hachinger (doppelten) Glückstag und seinen Premierensieg als Hachinger Chefcoach bejubeln. 

( kik / rmf)

Auch interessant

Kommentare