Erstmaliger YouTube-Livestream vom BFV

Toto-Pokal-Quali: Alle Spiele werden live übertragen

Das Spiel zwischen der SpVgg Unterhaching und Türkgücü München wird erstmals vom BFV auf seinem YouTube-Kanal übertragen.
+
Das Spiel zwischen der SpVgg Unterhaching und Türkgücü München wird erstmals vom BFV auf seinem YouTube-Kanal übertragen.

Alle Spiele des diesjährigen Toto-Pokal-Qualifikationsturniers werden live übertragen. Der BFV übertragt erstmals ein Spiel auf seinem YouTube-Kanal live.

Unterhaching - Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wird das Toto-Pokal-Qualifikationsspiel zwischen Türkgücü München und der SpVgg Unterhaching an diesem Mittwoch, um 19 Uhr aus dem Stadion an der Grünwalder Straße live bei Facebook und erstmals auch auf seinem Youtube-Kanal übertragen. Damit werden alle drei Qualifikationsspiele der bayerischen Drittligisten zur Teilnahme am Viertelfinale live zu sehen sein. 

Sport1 übertragt Finale

Das Bayerische Fernsehen überträgt am Samstag, 27. März, ab 14 Uhr die Begegnung zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Ingolstadt 04. Das Duell der beiden Sieger um den zu vergebenen Toto-Pokal-Viertelfinalplatz zeigt Sport1 am Dienstag, 30. März, ab 20.30 Uhr ebenfalls live im Free-TV. Heimrecht genießt in diesem entscheidenden Match der Gewinner aus der Begegnung zwischen den Münchner Löwen und dem FC Ingolstadt 04. 

BFV: YouTube-Übertragung Vorgeschmack auf Berichterstattung ab der Saison 2021/22

Der BFV wird die Partie zwischen Türkgücü und Haching wie gewohnt live auf seiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/bfvonline) streamen und parallel erstmals auch ein Spiel auf seinem Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/c /BayerischerFußballVerbandeV) zeigen. „Das ist eine richtig runde Sache, dass wir alle drei Partien den Fans, die ja weiterhin nicht in die Stadien können, live zeigen werden“, sagt BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher. Mit der erstmaligen Liveübertragung auf Youtube fahre auch der BFV im Hinblick auf noch größere Reichweiten ganz bewusst mehrgleisig. „Ohne jetzt schon zu viel verraten zu wollen, ist das auch ein Vorgeschmack auf die Berichterstattung, die wir ab der Saison 2021/22 in der Regionalliga Bayern auf neue Füße stellen werden“, sagt Janker.  

Auch interessant

Kommentare