1. tz
  2. Sport
  3. Tennis

Spielplan der Australian Open 2023: Wann spielen Djokovic und Tsitsipas?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Apetz

Kommentare

Stefanos Tsitsipas
Steht im Finale der Austalian Open: Stefanos Tsitsipas. © Joel Carrett/AAP/dpa

Die Australian Open 2023 sind beim Finale angelangt. Alle wichtigen Infos zum Spielplan, Terminen und Ansetzungen auf einen Blick.

Melbourne – In Melbourne wird auch 2023 zu den Australian Open eingeladen: Vom 16. bis zum 29. Januar reist die Speerspitze der Tennis-Welt nach Down Under, um sich auf den himmelblauen Hartplätzen des Melbourne Parks wichtige Weltranglistenpunkte zu schnappen. Als Titelverteidiger gehört Rafael Nadal natürlich zu den Favoriten. Doch der Spanier hat nach einem schwachen Saisonauftakt mit seiner Leistungskurve zu kämpfen. Nach verletzungsbedingter Turnier-Absage des Weltranglisten-Ersten Carlos Alcaraz gehört der gut aufgelegte Novak Djokovic nun zu den heißesten Titelanwärtern. Djokovic verpasste die Australian Open 2022 aufgrund seines unklaren Impstatus‘.

Grand-Slam-TurnierAustralian Open 2023
OrtMelbourne, Australien
Startermin16. Januar 2023
Ende29. Januar 2023

Aus Deutschland stehen bereits sieben Athletinnen und Athleten für die Australian Open 2023 fest. Mit dabei ist natürlich die deutsche Eins: Alexander Zverev. Neben ihm haben auch Oscar Otte, Daniel Altmaier, Laura Siegemund, Jule Niemeier, Tatjana Maria und Tamara Korpatsch bereits einen sicheren Startplatz. In der Qualifikation können noch weitere Profis nachrücken. Wie erfolgreich das Turnier aus deutscher Sicht wird, bleibt abzuwarten. Zuletzt hatte Hoffnungsträger Zverev mit seiner Form zu kämpfen. Nach langer Verletzungspause schwächelte der 25-Jährige bei seinem Auftaktmatch beim United Cup in Sydney und verlor in der ersten Runde gegen den tschechischen Außenseiter Jiri Lehecka. Hinter Zverevs Form steht aktuell ein großes Fragezeichen.

Spielplan zu den Australian Open 2023

Am 16. Januar gehen die Australian Open in ihre 111. Auflage - die Matches werden live im Free-TV und Stream übertragen. Es ist das erste der vier Major-Turniere im Kalenderjahr 2023 und wird auf den blauen Hartgummiplätzen im Melbourne Park ausgetragen. Wettbewerbe gibt es im Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und Mixed. Das Turnier erreicht am 29. Januar seinen Höhepunkt mit dem Finale des Herreneinzels. Die Damen tragen ihr Finale traditionellerweise einen Tag vorher, am 28. Januar, aus.

DatumRunde
Montag, 16.01.2023 - Dienstag, 17.01.20231. Runde Einzel, Herren und Damen
Mittwoch, 18.01.2023 - Donnerstag, 19.01.20232. Runde Einzel, Herren und Damen
Freitag, 20.01.2023 - Samstag, 21.01.20233. Runde Einzel, Herren und Damen
Sonntag, 22.01.2023 - Montag, 23.01.20234. Runde Einzel, Herren und Damen
Dienstag, 24.01.2023 - Mittwoch, 25.01.2023Viertelfinale, Herren und Damen
Donnerstag, 26.01.2023Halbfinale, Herren und Damen
Freitag, 27.01.2023Halbfinale, Herren
Samstag, 28. Januar 2023Finale, Damen
Sonntag, 29. Januar 2023Finale, Herren

Am 27. Januar findet außerdem das Finale des Frauen-Doppels statt. Einen Tag später, am 28. Januar, fällt die Entscheidung, welches Duo der Herren in Australien die Nase vorne hat. Und am großen Finaltag, dem 29. Januar, treten die beiden besten gemischten Paare im Mixed-Doppel-Finale gegeneinander an. Bei den Australian Open 2023 stehen insgesamt 128 Sportlerinnen und Sportler im Teilnehmerfeld. Im Doppel gibt es 64 Teams, die um die Trophäe kämpfen. Der Pool an Preisgeld liegt dieses Jahr bei rund 48,5 Millionen Euro – ein Rekordwert für das Turnier in Australien.

Austragungsort und Arena der Australian Open

Seit 1988 werden die Australian Open im Melbourne Park in der gleichnamigen Stadt an der Südküste Australiens ausgetragen. Der Park ist die größte Tennisanlage des Landes und umfasst 25 Innen- und Außenplätze. Der Center Court, die Rod Laver Arena, bietet Platz für fast 15.000 Tennis-Fans. Im Vergleich zu den anderen Turnieren des Grand-Slam-Quartetts wird in Australien nicht auf Sand oder Rasen, sondern auf blauem Plexicushion gespielt. Der harte Bodenbelag verleiht dem Ball deutlich an Schnelligkeit und sorgt für dynamischere, aber oft auch kürzere Ballwechsel.

Neben der Rod Laver Arena sind die Melbourne Arena und die Margaret Court Arena die größten Plätze des Tenniskomplexes. Die drei größten Plätze lassen sich allesamt mit großen Dächern beschatten, um den Profis Schutz vor der australischen Sonne zu bieten. (Andreas Apetz)

Auch interessant

Kommentare