1. tz
  2. Sport
  3. Tennis

Tasche von deutschem Wimbledon-Star von Airline verschlampt – „Erreichen dort keinen“

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Den sportlichen Auftakt löste Oscar Otte bei seinem Erstrundenmatch in Wimbledon im Eiltempo. Zuvor hatte er aber mit einem Materialproblem zu kämpfen.

London – In London läuft seit Montag (27. Juni) das wohl berühmteste Tennisturnier der Welt. Auf dem „heiligen Rasen“ von Wimbledon kämpfen Stars wie Novak Djokovic und Rafael Nadal um den Titel. Auch der gebürtige Kölner Oscar Otte ist im Hauptfeld des Grand-Slam-Turniers vertreten. Er musste aber vor seinem Auftaktmatch ein enormes Materialproblem bewältigen.

Wimbledon: Tasche von Tennisprofi Oscar Otte geht auf Flug nach London verloren

Der Deutsche vermisst seit der Ankunft in der britischen Hauptstadt Teile seines Gepäcks. Ausgerechnet Ottes Tennistasche, in der sich mehrere Schuhe und Saiten befanden, ging auf dem Flug nach London verloren. Die Airline hat das für den Tennisprofi so wichtige Gepäckstück noch nicht ausfindig machen können.

„Wir erreichen dort keinen, ich glaube, die Tasche ist weg“, sagte Otte am späten Montagabend. Zuvor war ihm trotz aller Widrigkeiten ein glatter Erstrundensieg gegen den Münchner Peter Gojowczyk gelungen. „Zum Glück habe ich mir am Abend vorher noch gesagt: Nimm die Schläger mal lieber ins Handgepäck. Das war wichtig, weil ich an Schläger wohl so schnell nicht mehr drangekommen wäre.“

Tennisprofi Oscar Otte winkt
Oscar Otte hatte in der ersten Runde in Wimbledon nicht seine gesamte Ausrüstung zur Verfügung. © Frank Molter/dpa

Otte-Ausrüster schickt Ersatz-Schuhe nach Wimbledon – „Müssen welche nachschicken“

Während Ottes Koffer mit seiner Kleidung ankam, blieb die Tennistasche verschollen. Darin hatte der Weltranglisten-36. insgesamt fünf Paar Rasenschuhe sowie eine Rolle Saiten transportiert. Immerhin konnte das Schuh-Problem gerade noch rechtzeitig gelöst werden, der Ausrüster schickte Otte noch vor Spielbeginn zwei Paar Ersatz-Schuhe nach Wimbledon.

„Wenn es weiter so gut läuft, müssen sie welche nachschicken“, scherzte der 28-Jährige. Er spielte darauf an, dass die Profis aufgrund der starken Abnutzung auf Rasen in der Regel ein Paar pro Partie verschleißen. Immerhin wurden Ottes Schuhe im Auftaktmatch gegen Gojowczyk nicht allzu lange beansprucht. Nach nur 77 Minuten hatte er seinen Landsmann mit 6:1, 6:2, 6:1 besiegt.

Wimbledon: Nächster Otte-Gegner Harrison musste Zusatzschicht einschieben

Ottes nächster Gegner ist Christian Harrison. Der US-Amerikaner konnte sein Match gegen den Briten Jay Clarke wetterbedingt erst am Dienstag beenden. Ob Deutschlands derzeit zweitbester Tennisspieler dann wieder auf seine Tasche zurückgreifen kann, bleibt abzuwarten.

Die enthielt neben der Tennis-Ausrüstung auch ein persönliches Utensil mit einem emotionalen Wert: „Ich glaube, es war sogar der Glücksstein meines Vaters drin, den er mir vor Jahren geschenkt hat“, meinte der Rheinländer. Runde eins hatte er aber auch ohne den Glücksbringer erfolgreich bestreiten können. Das sollte für Ottes Zweitrundenmatch am Mittwoch (29. Juni) gegen Harrison doch Hoffnung machen.

Probleme anderer Art hat indes der Titelverteidiger. Dem nach wie vor ungeimpften Novak Djokovic droht erneut ein Corona-Problem, sein Trainingspartner wurde positiv getestet. (kh)

Auch interessant

Kommentare