1. tz
  2. Sport
  3. Tennis

Zum Karriereende: Roger Federer bereut nicht wirklich etwas

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Roger Federer
Tennisstar Roger Federer beendet nach dem Laver Cup in London seine Karriere. © James Manning/PA Wire/dpa

Tennisstar Roger Federer hat zum Karriereende keine wirkliche Reue über getroffene Entscheidungen. „Natürlich bereut man manches ein wenig, aber nie wirklich, weil ich glaube, dass die Dinge einen Sinn hatten“, sagte Federer bei einer Pressekonferenz zum Ende seiner Laufbahn in London.

London - Er habe von Fehlern und falschen Entscheidungen wahrscheinlich auch profitiert, erklärte der 20-malige Grand-Slam-Turniersieger. „Ich bin wahrscheinlich auch bekannt dafür, ein paar schwere Niederlagen erlitten zu haben - aber auch dafür, mit ihnen umzugehen und es als Möglichkeit zu begreifen, besser zu werden und daran zu wachsen“, sagte der 41-Jährige.

Dankbar sei er dafür, keine „Flashbacks“ an schwere Momente zu haben. Wenn er auf seine Karriere zurückblicke, sehe er eher das Glücklichsein, das Gewinnen von Trophäen und Momente des Triumphs.

Er bereue manchmal lediglich, dass er nicht früher in seiner Karriere professioneller gewesen sei, sagte Federer weiter und schränkte sofort ein: „Das hätte sich aber wahrscheinlich auch schwer gerächt, weil ich dann wohl meinen Hunger und mein Feuer sehr viel früher verloren hätte.“ dpa

Auch interessant

Kommentare