Erst im Sommer als Neuzugang vorgestellt 

Türkgücü München: Alkan schon wieder weg - Awoudja schließt Lücke

Erol Alkan (in rot) im Spiel gegen die SpVgg Unterhaching.
+
Erol Alkan (hier im roten Trikot) wechselt nach einem halben Jahr zurück nach Bulgarien.

Erol Alkan, Sommer-Neuzugang von Türkgücü München, verlässt den Verein bereits nach einem halben Jahr wieder Richtung Bulgarien. 

  • Erol Alkan wechselt von Türkgücü München nach Bulgarien zu SFK Etar Weliko Tarnowo.
  • Der 26-Jährige wurde erst im Sommer als Neuzugang in München vorgestellt.
  • Kann der neu verpflichtete Maxime Awoudja direkt den verletzten Aaron Berzel und den abgewanderten Alkan ersetzen? 

München  - Das Transferkarussell beiTürkgücü München dreht sich weiter. Nach dem Abgang von Azur Velagic verlässt nun ein weiterer Verteidiger den Liga-Neuling. Erol Alkan wechselt nach Bulgarien zu SFK Etar Weliko Tarnowo. Über die Wechselmodalitäten machte beide Vereine keine Angaben. 

Erol Alkan - in der Jugend bei Ajax Amsterdam ausgebildet

Alkan war erst im Sommer mit einer beeindruckenden Vita an die Isar gewechselt. Ausgebildet in der berühmten Jugendakademie von Ajax Amsterdam und später beim SC Heerenveen, setzte Alkan seine Karriere in der Türkei bei Istanbul Basaksehir und Hatayspor fort. Über Bulgarien ging es dann zu Türkgücü München in die 3. Liga. Dort konnte sich der 26-Jährige aber zu keinem Zeitpunkt durchsetzen. Lediglich vier Kurzeinsätze und 58 gespielte Minuten sprechen dabei eine eindeutige Sprache. 

Mit Aaron Berzel und Alexander Sorge hatte sich bei Türkgücü vom Saison-Start weg ein Innenverteidiger-Duo etabliert, das maßgeblich für die Defensiv-Stärke des Aufsteiger verantwortlich ist. Für Alkan gab es in dieser Konstellation kaum Möglichkeiten, sich nachhaltig aufzudrängen. Ein Wechsel aus Sicht des Spielers erscheint somit logisch. 

Türkgücü München: Maxime Awoudja steht als Ersatz bereit 

Nach der Verletzung von Berzel stellt sich beim Aufsteiger indes die Frage, ob der Abgang von Alkan auf Dauer nicht zu personellen Engpässen führen könnte. Dazu Roman Plesche, Sportlicher Leiter von TGM: „Die Verletzung vonAaron Berzel, auch zu einem früheren Zeitpunkt, hätte den Transfer von Erol Alkan nicht beeinflusst.“ 

Immerhin wurde mit Maxime Awoudja vom VfB Stuttgart ein talentierter Innenverteidiger verpflichtet, der in den kommenden Wochen wohl einiges an Spielzeit bekommen wird. Der beim FC Bayern ausgebildete Awoudja will sich nach einer schweren Achillessehnen-Verletzung wieder in Form bringen und bei Türkgücü für höhere Aufgaben empfehlen. 

Angesprochen auf den Abgang von Alkan und die Leihe von Awoudja, stellt Plesche klar: „Es geht nicht darum, den Vergleich zu anderen Spielern zu suchen, sondern darum, dass Maxime seine individuellen Qualitäten bei uns bestmöglich mit einbringen kann.“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare