Kurz nach der Entlassung

Türkgücü München: Ex-Trainer Alex Schmidt bei Aufsteiger im Gespräch

Alexander Schmidt ist wenige Tage nach seinem Rauswurf bei Türkgücü München offenbar ein Kandidat beim 1. FC Saarbrücken.
+
Alexander Schmidt ist wenige Tage nach seinem Rauswurf bei Türkgücü München offenbar ein Kandidat beim 1. FC Saarbrücken.

Hat Alexander Schmidt bereits den nächsten Job in Aussicht? Der ehemalige Trainer von Türkgücü München soll sich bereits zu Gesprächen getroffen haben. 

München - Nach seiner Freistellung bei Türkgücü München ist Alexander Schmidt auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. „Ich bin sofort frei und mache gerne sofort mit einer neuen Aufgabe weiter“, sagte er kurz nach seiner Entlassung im Interview mit dem Münchner Merkur

Ganz so schnell geht es offenbar nicht, doch nach Informationen der Bild-Zeitung hat der 52-Jährige bereits eine neue Aufgabe in Aussicht. Demnach traf sich Schmidt am Samstag mit Dieter Ferner, dem Vize-Präsidenten des 1. FC Saarbrücken.

Leistungen von Schmidt überzeugt die Saarländer

Die Leistungen von Alexander Schmidt von Sommer bis Anfang Februar werden im Saarland offenbar anders beurteilt als bei Türkgücü München. In 23 Spielen kam er auf 33 Punkte, die sich aus acht Siegen und neun Unentschieden zusammensetzten. Neben den 17 Spielen, in denen das Team nicht leer ausging, verlor Türkgücü sechsmal. Diese Werte haben beim Mitaufsteiger offenbar Eindruck hinterlassen.

Der Abgang von Trainer Lukas Kwasniok zum Saisonende steht beim ehemaligen Bundesligisten bereits fest. Der Coach und die Verantwortlichen konnten sich wegen unterschiedlichen Auffassungen offenbar nicht auf einen neuen Vertrag einigen und die Saarländer sind auf der Suche nach einem passenden Nachfolger. Am vergangenen Sonntag war der 1. FCS bei der SpVgg Unterhaching zu Gast. Dem Bericht zufolge kam es am Rande des 1:0-Auswärtserfolgs zu einem ersten Gespräch zwischen Ferner und Schmidt über ein mögliches Engagement beim derzeitigen Achten der Tabelle

(Paul Ruser)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare