1. tz
  2. Sport
  3. Türkgücü München

Kothny spricht über neuen Job bei AS Nancy: „Der Verein braucht ein Gesicht“

Erstellt:

Von: Moritz Bletzinger

Kommentare

Ein freundliches Gesicht für die AS Nancy: Max Kothny heuert bei französischem Profiklub an.
Ein freundliches Gesicht für die AS Nancy: Max Kothny heuert bei französischem Profiklub an. © Markus Fischer/Imago

Max Kothny heuert in Frankreich an: Nach der Saison beginnt ein neues Abenteuer für den 25-Jährigen. Er will die AS Nancy zurück in die Ligue Un führen.

München/Nancy - Max Kothny zieht es tatsächlich zur AS Nancy. Der Noch-Geschäftsführer von Türkgücü München hat nächsten Monat einen neuen Job. „Ich werde mein Amt offiziell im Monat Mai antreten“, sagt er der Zeitschrift „Vosges matin“. Im Gespräch mit dem französischen Blatt spricht er außerdem von großen Zielen und über seine Rolle beim Zweitligisten.

„Ich kann sagen, dass ich täglich in Nancy sein werde“, verspricht Kothny, „ich werde hier wohnen. Denn die Aktionäre und Gauthier Ganaye (Präsident der AS Nancy, d.R.) brauchen einen Repräsentanten vor Ort. Ein Gesicht.“ Kothny will aber natürlich nicht nur lächeln und winken. Bei Türkgücü hält Kothny außerdem momentan die Dinge am Laufen und treibt die Regionalliga-Pläne voran. Wer den fleißigen Arbeiter in Neuperlach ersetzen soll, ist derweil völlig unklar.

Vieles in Nancy erinnert an Türkgücü. Der Klub hat ambitionierte Ziele. Die Gesellschafter und Max Kothny wollen den Verein wieder in die erste Liga führen. Aktuell liegt die Mannschaft auf dem letzten Platz der Ligue Deux. Es gibt also Parallelen zu Kothnys Ex-Klub. Der Verein will unbedingt aufsteigen und schämt sich nicht, seine Ziele klar zu formulieren.

Türkgücü-Abenteuer vorbei: Investorengruppe lotst Kothny von Türkgücü nach Frankreich

Seine Zeit bei Türkgücü München bezeichnet Kothny als lehrreiches Abenteuer. Dass das Projekt unter seiner Leitung scheiterte, zerstört die guten Erinnerungen an den sechs Jahre dauernden Aufschwung nicht.

Und Kothny hat dabei offenbar überzeugt. Die AS Nancy gehört der Pacific Media Group. Die Investorengruppe ist im Profifußball stark vertreten und kennt Max Kothny aus Münchner Tagen. Die Pacific Media Group hatte Interesse, sich bei Türkgücü München einzukaufen. Die Gesamtsituation und vor allem der Punktabzug haben die Aktionäre aber dann wohl abgeschreckt. Die Investoren stiegen beim 1. FC Kaiserslautern ein.

Max Kothny zur AS Nancy: Fan-Aufstand gegen Geschäftsführer - Ultras haben Fanfreundschaft mit Saarbrücken

Max Kothny nehmen die Verantwortlichen jetzt einfach für ihr neues Projekt in Nancy. Das nächste große Abenteuer für den jungen Geschäftsführer steht an. Er nimmt bereits Französisch-Kurse und will sein Sprachniveau bis spätestens Juli auf Vordermann gebracht haben. Er freut sich, dass es bald losgeht: „Es ist eine tolle Herausforderung, es gibt viele Möglichkeiten und schöne Dinge, die man hier tun kann. Da bin ich mir sicher.“

So zuversichtlich sind die Fans der AS Nancy allerdings nicht. Sie revoltieren gegen den Vorstand und gegen das Engagement von Max Kothny. Dass die Ultras eine Fanfreundschaft mit dem 1. FC Saarbrücken pflegen, der hart von der Türkgücü-Pleite getroffen wurde, dürfte außerdem ein Grund sein, warum Kothny die Herzen (noch) nicht zufliegen. (moe) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare