1. tz
  2. Sport
  3. Türkgücü München

Neun Spieler mit Löwen-Vergangenheit: Türkgücü freut sich auf „absolutes Highlight“ gegen 1860

Erstellt:

Von: Moritz Bletzinger

Kommentare

Zum Zungeschnalzen: Türkgücü-Chefcoach Alper Kayabunar freut sich auf das Pokalduell gegen 1860 München.
Zum Zungeschnalzen: Türkgücü-Chefcoach Alper Kayabunar freut sich auf das Pokalduell gegen 1860 München. © Imago/Sven Leifer

Stadtduell im Totopokal. Der TSV 1860 kommt als Gast ins Grünwalder Stadion. Zu Türkgücü München, die einige Ex-Löwen in ihren Reihen haben.

München - Es war das Hammer-Los im Totopokal. Türkgücü München trifft im Achtelfinale auf den TSV 1860. Flutlicht, Pokal, die Löwen zu Gast im Grünwalder Stadion: „Mehr Derby geht nicht“, sagt Türkgücüs Präsident Taskin Akkay, der sich als ehemaliger 1860-Spieler besonders auf das Pokalduell freut.

Aber Akkay ist bei Weitem nicht der einzige bei Türkgücü, der eine besondere Verbindung zum TSV 1860 hat. „Für uns ist das ein absolutes Highlight-Spiel“, sagt Trainer Alper Kayabunar, „wir haben ja einige Spieler mit Löwen-Vergangenheit im Kader.“

Türkgücü München: Neun Spieler mit Löwen-Vergangenheit - Stadtduell gegen 1860 ein besonderes Highlight

Er übertreibt nicht: Johann Hipper, Darius Amados, Benedikt Auburger, Semir Gracic, Moritz Heigl, Christoph Rech, Kazuki Date, Eren Emirgan und Sascha Hingerl trugen einst allesamt - mal länger, mal kürzer - das blau-weiße Trikot. Auburger und Heigl wechselten sogar erst im Sommer vom TSV 1860 II an die Heinrich-Wieland-Straße.

„Ich selbst habe in der Jugend zwar nur für Unterhaching und den FC Bayern gespielt, aber für mich als Münchner ist es auf jeden Fall auch ein besonderes Duell“, merkt Alper Kayabunar an. Im Verein ist die Vorfreude auf das Stadtduell spürbar. Kayabunar fügt an, die Mannschaft freue sich außerdem auch generell über die Möglichkeit, gegen eine hochkarätige Truppe anzutreten.

Türkgücü gegen 1860 München: Doch eher ein Löwen-Heimspiel? Tickets noch nicht aufgeteilt

„Da können viele kommen und uns anfeuern“, freute sich Löwen-Coach Michael Köllner bereits doppeldeutig. Türkgücü München ist bei der 1860-Anhängerschaft zwar nicht unbedingt beliebt und viele weigern sich, von einem Derby zu sprechen. Doch das Lokalduell gegen den Stadtrivalen, der den Löwen einst den Rang als Nummer zwei in München streitig machen wollte, dürfte sicherlich schnell ausverkauft sein.

Weil Türkgücü Heimrecht hat und das Olympiastadion noch belegt ist, wird das Spiel im Grünwalder Stadion stattfinden. Der Planung nach am 6. September. Offen ist noch die Frage, wie die Vereine das Karten-Kontingent aufteilen. Das letzte Duell stieg übrigens am 14. Mai vergangenen Jahres im Olympiastadion. Türkgücü gewann damals 2:0 gegen die Löwen. (moe)

Auch interessant

Kommentare