50 000 Fans bei der Eiszeit im Oly-Park!

München - Es war der vielleicht coolste Sieg des Jahres. Der bayerische Eishockeyspieler Martin Niefnecker (19) hat am Samstagabend das Red Bull Crashed Ice im Olympiapark gewonnen!

Normalerweise läuft er in der Oberliga für Peiting auf – als Verteidiger. Jetzt setzte er beim Crashed Ice, dem irren Abfahrts-Derby auf Schlittschuhen, voll auf Angriff. Und wurde belohnt … Niefnecker nach Sieg und Champagnerdusche: „Ich freue mich brutal!“ Diese Freude durfte der Garmisch-Partenkirchener mit insgesamt 50 000 Leuten teilen – so viele waren nämlich in den Olympiapark gekommen, um sich das Spektakel live anzuschauen. Ging ja auch um viel – nämlich um die Quali fürs Weltfinale Ende März in Kanada.

Logo: Niefnecker wird dann dabei sein, genau wie ein zweiter bayerischer Eishockey-Spieler … Markus Jocher, Teilzeit-Profi beim EHC München, war beim Crashed Ice ebenfalls am Start. Und: Er qualifizierte sich ebenfalls für Quebec. Jocher zur tz: „Für mich ist das vergleichbar mit der DEL-Meisterschaft – vielleicht sogar noch größer! Ich möchte diesen Sport unbedingt weitermachen.“ Für Quebec wird er zusammen mit Niefnecker trainieren – vor allem werden sie zusammen Skifahren gehen.

wim

Auch interessant

Meistgelesen

Furchtbarer Unfall! Sport-Hoffnung rammt sich Stock durchs Bein
Furchtbarer Unfall! Sport-Hoffnung rammt sich Stock durchs Bein
Was macht ein Autoreifen im Wald? Snowboard-Stars sammeln Müll am Jenner
Was macht ein Autoreifen im Wald? Snowboard-Stars sammeln Müll am Jenner

Kommentare