Ärger über zu wenig Interesse

Bekanntheitswerte von Wintersportlern: An Felix kommt keiner vorbei

+
Felix Neureuther gewann am Sonntag den Slalom in Levi.

Der Ärger der Sportler über die fehlende Live-Übertragung am Sonntag hält weiter an. Interessiert die Menschen Wintersport nicht mehr? Wir haben die aktuellen Zahlen des Wintersport Kompass dazu.

Nach der Landung in München machte sich Felix Neureuther gestern Vormittag eiligst auf nach Garmisch, am Samstag fliegt der 33-Jährige wieder in die USA. Dazwischen genießt er die Familienzeit. „Ich habe eine großartige Tochter, eine großartige Familie. Ich kann das Skifahren im Moment wirklich genießen“, so Felix.

Nicht nur sportlich hat das Ski-Ass nach seinem Slalomsieg in Levi die Nase vorne, er ist auch der bekannteste deutsche Winterathlet. Mit 24 Prozent (Frage: Welchen Wintersportler kennen Sie?) lässt Neureuther, laut den Umfrageergebnissen des Wintersport Kompass des Forschungsunternehmens Nielsen Sports, Laura Dahlmeier, Eric Frenzel & Co. (rechts) hinter sich.

Dass sein Erfolg am Sonntag von keinem deutschen TV-Sender übertragen wurde, ärgert den derzeit verletzten Skispringer Severin Freund, 2017 der zweitbekannteste Wintersportler. „Es ist etwas traurig, wenn ein DSV-Athlet im Weltcup gewinnt und das nur online oder als Wiederholung im TV zu sehen ist. Das Angebot eines Livestreams ist eine Alternative, aber ich glaube, dass wenn Formate im TV Zukunft haben, dann Live-Sportübertragungen“, so der 29-Jährige zur tz.

Während Neureuther an der Spitze steht, verliert Ski Alpin (30 Prozent) den Interessens-Vergleich mit Biathlon (38) und Skispringen (35). Die bekannteste Wintersportveranstaltung ist die Vierschanzentournee (79 Prozent), die Ski-Weltcups in Kitzbühel (62) und Garmisch (54) kommen da nicht heran. Könnten sich die Zahlen nach der Saison ändern?

Ski Alpin: Felix Neureuther bleibt die Nummer eins. Wenn Viktoria Rebensburg im Gesamtweltcup ein Wörtchen mitreden kann, steigt ihre Bekanntheit. Olympischer Riesenslalom-Geheimtipp: Stefan Luitz.

Biathlon: Laura Dahlmeier erhöhte ihren Bekanntheitswert in einem Jahr von drei auf 21 Prozent, Tendenz steigend. Simon Schempp müsste bei Olympia glänzen, um voran zu kommen.

Skispringen: Andreas Wellinger (2016 noch null Prozent) löste durch WM-Silber Severin Freund ab. Ohne Diskussion die große DSV-Hoffnung auf Jahre. Im Sommer präsentierte sich auch Stephan Leyhe stark.

Nordische Kombination: Durch seinen fünften Gesamtweltcupsieg infolge und sein Duell mit Johannes Rydzek steigerte sich Eric Frenzel von zwei auf neun Prozent. Olympia könnte der Sportart und den beiden Athleten einen weiteren Schub geben.

Bekanntheit: Die Top 5

24% Felix Neureuther (Skifahrer)

Beliebteste Sportarten

1. Biathlon 38 %

2. Skisprung 35 %

3. Ski Alpin 30 %

4. Nordische Kombination 27 %

5. Eishockey 25 %

Bekannteste Events

1. Vierschanzentournee 79 %

2. Ski Alpin Kitzbühel 62 %

3. Skiflug Oberstdorf 60 %

4. Biathlon Oberhof 57 %

5. Ski Garmisch 54 %

Auch interessant

Meistgelesen

Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott
Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank
Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank
Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“
Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“

Kommentare