1. tz
  2. Sport
  3. Wintersport

Biathlon-Star Wierer stürzt im Training - und zeigt Wunden auf Instagram

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Für Biathlon-Athletin Dorothea Wierer verläuft die Saisonvorbereitung schmerzhaft.
Für Biathlon-Athletin Dorothea Wierer verläuft die Saisonvorbereitung schmerzhaft. © Screenshot/Instagram/Dorothea Wierer

Für Biathlon-Athletin Dorothea Wierer verläuft die Saisonvorbereitung schmerzhaft. Beim Inline-Skating verliert sie plötzlich ein Rad - mit Folgen.

Südtirol - Im Sommer heißt es für alle Biathleten: Ab auf die Rollen! Die Früchte des harten Konditionstrainings ernten die Athleten erst, wenn die ersten Schneeflocken fallen. Statt in der Sonne zu faulenzen, ist eiserne Disziplin gefragt.

Stürze sind schon auf Langlaufskiern beileibe nicht ungefährlich - und auf dem Asphalt mit Inlinern natürlich noch schmerzhafter. Das musste die dreifache Biathlon-Weltmeisterin Dorothea Wierer am eigenen Leib erfahren. Dabei konnte sie nicht einmal etwas dafür: Ausgerechnet bergab löste sich bei hoher Geschwindigkeit ein Rad ihrer Inline-Skates. Ein technischer Defekt also, bei dem sie am Ende nur noch Passagier war.

Biathlon-Star Dorothea Wierer zeigt Wunden von Inliner-Unfall

Wer schon einmal auf Inlinern stand, kann erahnen: In einer solchen Situation lässt sich der Sturz nicht vermeiden. Schon gar nicht bei hohem Tempo. Die Südtirolerin zog sich hässliche Schürfwunden zu, ihren Followern auf Instagram zeigt sie den ganzen Schlamassel. „Wenn man bergab ein Rad verliert“, erklärt sie den Unfall.

Wierers Arme, Beine und sogar das Kinn sind aufgeschürft, ohne Zweifel eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit. Jede Dusche danach wird wohl für einige Tage eine Tortur werden. Doch die 32-Jährige ist hart im Nehmen und will diesen Winter wieder angreifen.

Dorothea Wierer stürzt mit Inlinern - doch sitzt kurz später schon wieder auf dem Rad

Das Gute: Sie hat sich nicht schwerer verletzt und sitzt schon zwei Tage später wieder mit großen Verbänden an Armen und Beinen auf dem Rennrad. „Nichts kann dich aufhalten“, kommentiert ein Fan. „Wieder zusammengeflickt und weiter geht‘s, Respekt und gute Besserung“, wünscht ein anderer Follower. „Sei nächstes Mal vorsichtiger“, rät ein anderer besorgt.

Die Biathlon-Saison startet am 29. November im finnischen Kontiolahti, dann wird von den Blessuren keine Spur mehr sein. Ihren (ersten) Sommerurlaub hat sie schon hinter sich: Sie verbrachte einige sonnige Bikini-Tage im Oman. (epp)

Auch interessant

Kommentare