1. tz
  2. Sport
  3. Wintersport

Biathlon: Simon Schempp beendet seine Karriere mit emotionalen Worten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Ruf

Kommentare

Biathlon: Simon Schempp hört nach über zehn  Jahren im Weltcup auf.
Biathlon: Simon Schempp hört nach über zehn Jahren im Weltcup auf. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt

Simon Schempp beendet seine Biathlon-Karriere. Einer der erfolgreichsten deutschen Biathleten der vergangenen Jahre gab überraschend seinen Rücktritt bekannt - mit einer emotionalen Botschaft.

Ruhpolding - Die Biathlon-Karriere von Simon Schempp ist beendet. Am Donnerstag verkündete der 32-Jährige über die Sozialen Medien seinen Rücktritt. Mit Schempp verlässt einer der prägenden Figuren des deutschen Biathlon die große Sport-Bühne.

Nach über zehn Jahren im Weltcup ist die Biathlon-Karriere von Simon Schempp also beendet. Der Schwabe verlässt den Biathlon-Sport mit zahlreichen Erfolgen. Vier Weltmeistertitel mit Staffeln heimste Schempp in seiner Karriere ein, 2017 wurde er Weltmeister im Massenstart.

Biathlon: Schempps dramatisches Finish gegen Fourcade

2014 holte er in Sotchis olympisches Silber mit der Staffel, vier Jahre später musste er sich in Pyeongchang nur hauchdünn Martin Fourcade geschlagen geben und verpasste den Olympiasieg im Massenstart nur um Zentimeter. Zudem holte er Bronze mit der Herren-Staffel.

Biathlon-WM 2021 in Pokljuka: Deutsches Aufgebot steht, nur zehn Athleten dabei

Im Gesamtweltcup war Schempp über viele Jahre einer der staksten deutschen Athleten. 2015 und 2016 beendete er die Gesamtwertung jeweils auf dem vierten Rang.

Biathlon: Schempp wurde nicht für die WM in Pokljuka nominiert

In den vergangenen zwei Jahren hatte er aber mit großen Problemen und immer wiederkehrenden Rückschlägen zu kämpfen. Jüngst wurde er nicht mehr für den Weltcup-Kader berücksichtigt und auch nicht für die Biathlon-WM in Pokljuka nominiert.

Daraufhin entschied sich Schempp, seine Karriere zu beenden und richtete emotionale Worte an seine Fans und Begleiter.

Biathlon-WM 2021 in Pokljuka: Das sind die deutschen Medaillenkandidaten

Biathlon: Simon Schempps Abschied im Wortlaut

„Mein liebstes Biathlon,

20 Jahre gingen wir gemeinsam durch dick und dünn.

20 Jahre hast du mir beigebracht, dass sich Fleiß, Ehrgeiz, Wille und Leidenschaft auszahlen.

Ich habe immer 100 Prozent für diesen Sport gegeben und wollte zu jeder Zeit meinen eigenen Ansprüchen gerecht werden.

Zigtausende Trainingskilometer, unzählbare Liter Schweiß und viele Entbehrungen liegen hinter mir. Es hat sich ausgezahlt.

Es war eine unheimlich intensive, fordernde, lehrreiche, aber vor allem eine wunderschöne, erfolgreiche Reise.

Dank Dir, liebes Biathlon, durfte ich große Erfolge feiern, die immer in meinem Kopf und vor allem in meinem Herzen bleiben!

Seit einiger Zeit spüre ich jedoch, dass mein Körper nicht mehr voll belastbar ist, und an diesem Zustand konnte leider auch mein unbändiger Wille nichts ändern.

Schlussendlich konnte ich nicht mehr der Biathlet sein der ich lange war, weder im Wettkampf noch im Training. Dieses Signal kann und will ich nicht länger ignorieren.

Deshalb ist es nun an der Zeit, meine aktive Karriere als Biathlet zu beenden!

Natürlich war das die schwerste Entscheidung meiner Laufbahn, aber es fühlt sich gut und genau richtig an.

Nun möchte ich mich an dieser Stelle bei allen herzlich bedanken, die mich auf diesem Weg so großartig unterstützt haben. Allen voran geht ein großes Dankeschön an meine Familie, Freunde, Partner & Ausrüster, an meinen Arbeitgeber, das Zoll Ski Team und den Deutschen Skiverband.

Außerdem bedanke ich mich für die gemeinsame Zeit bei meinen Trainingskollegen, Trainern, Physios, Technikern, Ärzten und natürlich bei Euch liebe Fans - vielen Dank!

Es war mir eine Ehre!

Euer Simon“

Ob Schempp dem Biathlon-Sport auch nach seiner aktiven Karriere erhalten bleiben wird, ist noch unklar.

Quelle: chiemgau24.de

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

truf

Auch interessant

Kommentare