Modezar Otto Kern ist tot

Modezar Otto Kern ist tot

Ski-Olympiasieger schließt Comeback aus

Bode Miller erklärt Karriereende: „Ich bin fertig“

+
Bei den Olympischen Spielen in Sotschi gewann Bode Miller Bronze.

Im Februar 2015 fuhr Bode Miller sein letztes Profi-Rennen. Und es wird auch sein letztes gewesen sein - der ehemalige Ski-Star hat jetzt sein Karriereende besiegelt. 

Olympiasieger Bode Miller hat eine Rückkehr in den alpinen Ski-Weltcup ausgeschlossen und damit sein Karriereende erklärt. „Null, da ist keine Chance. Ich werde nie mehr im Weltcup fahren. Ich bin fertig. Ich bin lange gefahren und habe kein Verlangen mehr danach“, sagte der 40-Jährige in einem Interview für das US-Fernsehen, aus dem der Skiweltverband FIS am Dienstag auf seiner Homepage zitierte.

Millers letztes professionelles Rennen war der Super-G bei der Heim-WM in Vail und Beaver Creek im Februar 2016. Miller stürzte in diesem Wettkampf und verletzte sich am Bein. Seither hatte er ein Comeback stets offen gelassen und betont, auf einen offiziellen Rücktritt wohl zu verzichten. „Ich werde einfach nicht mehr da sein.“

Miller kommt in seiner Karriere auf 438 Weltcup-Rennen, nur der Österreicher Benjamin Raich hat mehr. Seit dem Debüt im November 1997 holte er 33 Siege und 2005 sowie 2008 den Gesamtweltcup. Bei Weltmeisterschaften sammelte er vier Mal Gold. 2010 wurde er Olympia-Sieger in der Super Kombination. Insgesamt gewann er sechs olympische Medaillen. Seit einigen Jahren ist Miller in der Pferdezucht aktiv. Er hat vier Kinder.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Olympia droht zweitklassiges Eishockey-Turnier - profitieren DEB-Teams?
Olympia droht zweitklassiges Eishockey-Turnier - profitieren DEB-Teams?
Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott
Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank
Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank

Kommentare