EHC-Manager Winkler warnt sein Team vor dem Spiel gegen Ravensburg

„Nicht provozieren lassen“

Eishockey
+
Die Münchner gewannen 4:1 in Kaufbeuren

München - Erinnern Sie sich noch ans Halbfinale der vergangenen Saison? Was war das für ein Kampf zwischen München und Ravensburg!

Die Ravensburger sammelten in fünf Partien 169 Strafminuten – so viel, wie sie jetzt nach zehn Spieltagen haben… Höhepunkt war im letzten Spiel der Serie ein Kniecheck von 91-Kilo-Koloss Chris Blight gegen EHC-Spielmacher Mike Kompon (81 Kilo). „Ein schmutziges und dreckiges Foul“, regt sich EHC-Manager Christian Winkler noch heute auf. „Mike hat dann in der Finalserie gegen Bietigheim nicht mit 100 Prozent spielen können.“

Die Teams sind sich seitdem nicht mehr grün – jetzt am Sonntag spielen sie wieder gegeneinander (18.30 Uhr, Olympia-Eishalle). Die Ravensburger sind keine Kinder von Traurigkeit. Allen voran lassen Lukas Slavetinsky und Ben Thompson wenige Gelegenheiten aus, Stunk zu verbreiten. Selbst in der Vorbereitungspartie zwischen München und Ravensburg (2:3) krachte es. Immer wieder lieferten sich die Spieler Box- und Ringkämpfe. Diesmal teilten auch die Münchner kräftig aus: Martin Schymainski und Martin Buchwieser erhielten Spieldauerstrafen, ebenso wie Thompson auf der Gegenseite. „Es wird in der Kabine eine deutliche Ansage geben, dass man sich nicht provozieren lässt“, so Winkler. Denn dass die Ravensburger sich vom Saulus zum Paulus gewandelt haben, glaubt er nicht: „Die werden wieder versuchen, uns mit Nickeligkeiten oder gröberen Aktionen aus dem Spiel zu bringen. Ich hoffe, dass unsere Spieler so viel Vernunft haben und sich davon nicht ablenken lassen.“

In der Tabelle ist der EHC weit vor den Ravensburgern. Und: Die Münchner tankten außerdem am Freitagabend noch Zusatz-Selbstvertrauen mit einem 4:1 in Kaufbeuren. Aber: Die Tower Stars landeten zuletzt mit Siegen in Liga und Pokal eine Doublette (ebenfalls gegen die starken Kaufbeurer). Während dieser Woche haben sie auch schon einmal gegen den EHC gewonnen – wenn auch nur per Los: Ravensburg bekam das Heimrecht für das Pokalviertelfinale am 27. Oktober zugesprochen. Ach ja, eins noch: Die Wirkungstreffer im Halbfinale landete übrigens der EHC – er gewann die Serie mit 4:1…

mw, wim

Kommentare