Adler Mannheim DEL-Tabellenführer

EHC Red Bull setzt sich gegen Augsburg durch

München/Mannheim - Die Adler Mannheim gehen als Tabellenerster vor dem EHC Red Bull München in das abschließende Hauptrunden-Wochenende der Saison in der Deutschen Eishockey Liga.

Dank des ungefährdeten 4:1 (2:0, 2:0, 0:1) gegen die Schwenninger Wild Wings baute der siebenmalige Meister am Mittwoch seine Führung vor dem Titelverteidiger auf zwei Zähler aus.

Die Münchner setzten sich gegen die Augsburger Panther 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen durch und ließen damit einen Punkt liegen, wendeten aber die dritte Niederlage nacheinander ab. Nationalspieler Dominik Kahun war mit seinem Treffer in der regulären Spielzeit und gleich drei verwandelten Penaltys der Matchwinner.

Mannheim hat nach dem elften Sieg in Serie gute Aussichten, mit der besten Ausgangsposition in die Playoffs einzuziehen und sich die Qualifikation für die Champions Hockey League zu sichern. Die ersten beiden Teams der Vorrunde sind wie der Meister im internationalen Wettbewerb dabei. Fünf Punkte liegt Mannheim vor den drittplatzierten Nürnberg Ice Tigers.

An den Spieltagen 51 und 52 am Freitag und Sonntag entscheidet sich noch, welche Teams über die Tabellenränge acht bis zehn in die Playoffs einziehen. Bremerhaven, Straubing und Berlin können sich noch nicht sicher sein und können noch von der Düsseldorfer EG verdrängt werden. Für Schwenningen ist nach der Schlappe in Mannheim auch die letzte theoretische Chance auf einen Platz in den Playoffs dahin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Ski alpin: Dreßen meistert Schicksalspiste, Schweizer siegt
Ski alpin: Dreßen meistert Schicksalspiste, Schweizer siegt

Kommentare