Nach tragischem Tod von Bob-Ass Richard Adjei

Familie veröffentlicht Bitte

Richard Adjei
+
Ex-Bobfahrer Richard Adjei

Bob-Anschieber Richard Adjei war Weltmeister, Vize-Olympiasieger und Familienvater. Vergangenen Montag schied er plötzlich aus dem Leben.

Wie die tz berichtete, ist der frühere deutsche Bobfahrer Richard Adjei am Montag gestorben. Trotz reibungsloser Rettungskette verstarb der 37-Jährige in einer Klinik. Adjei hinterlässt eine Lebensgefährtin, die in wenigen Wochen das zweite gemeinsame Kind erwartet. Es war der zweite schwere Schicksalsschlag für die Familie in diesem Jahr, da bereits der Neffe der Lebensgefährtin verstarb.

Nach dem Verlust des Neffen engagierte sich Adjei für herzkranke Kinder. Die Familie bittet alle, die helfen wollen, das Kinderherzzentrum der Universitätsklinik Gießen Marburg (Landesbank Hessen-Thüringen, IBAN: DE93 5005 0000 0001 0065 43, Zweck: Kinderherzzentrum) zu unterstützen. Das sei ganz in Adjeis Sinne.

„Wir sind dankbar zu spüren, wie viele Menschen von Richard inspiriert, motiviert und berührt wurden und können nachvollziehen, dass diese sich gerne engagieren und uns als Familie unterstützen möchten“, teilte die Familie mit. Sie bat allerdings von anderen Spendenaktionen, die ohne Rücksprache mit der Lebensgefährtin entstanden sind, Abstand zu nehmen. Außerdem wird dazu aufgerufen, keine weiteren Informationen in der Öffentlichkeit zu teilen. „Wir möchten nicht in die Öffentlichkeit gezogen werden und bitten darum, Richard die letzte Ehre zu erweisen“, so die Familie in einem Statement.

Wer nach Adjei fragt, der bekommt nur Gutes zu hören. „Er war ein großer Athlet, der immer eine positive Ausstrahlung hatte, die ihm viele Freundschaften und viel Sympathie eingebracht hat - auch von mir. So werden wir ihn immer in Erinnerung behalten“, sagte IOC-Boss Thomas Bach.

Manuel Machata kann das bestätigen. Der ehemalige Pilot holte zusammen mit dem Anschieber 2011 den EM- und WM-Titel im Vierer-Bob. 2010 gewann Adjei zudem Olympia-Silber mit Pilot Thomas Florschütz.

Bob-Anschieber Richard Adjei und Pilot Thomas Florschütz

2007 rettete Adjei ein Kind vor dem Ertrinken

Begonnen hat der gebürtige Düsseldorfer in seiner Heimatstadt als Footballer. Von 2004 bis 2006 spielte Adjei als Linebacker für die Rhein Fire in der NFL Europe. 2007 war er mit seinem Team im Trainingslager in Tampa (Florida). Auch hier hatte das Schicksal eine besondere Rolle für ihn parat. Der damals 24-Jährige rettete ein Kleinkind vor dem Ertrinken aus dem Pool. „Gott sei Dank fing das Kind sofort wieder an zu atmen“, sagte der Lebensretter damals. Richard Adjei hinterlässt eine große Lücke in der (Sport-)Welt.

Auch interessant

Kommentare