Hamster Udo übertreibt es

Obszöne Gesten! Adler Mannheim feuern Maskottchen

Mannheim - Hamster Udo hat über die Stränge geschlagen. Im Derby gegen Schwenningen übertrieb es das Maskottchen der Adler Mannheim - jetzt wurde der Darsteller entlassen.

Weil das Maskottchen der Adler Mannheim die gegnerischen Fans nach dem Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings (1:0) mit obszönen Gesten provozierte, hat der deutsche Eishockey-Meister dem Darsteller die Rote Karte gezeigt. Udo hatte dem Publikum unter anderem den Stinkefinger entgegengereckt und die Hüfte vor und zurück geschoben.

„Solch ein Verhalten unseres Maskottchens ist absolut inakzeptabel und entspricht nicht unseren Wertvorstellungen, da es, wie alle Mitarbeiter im direkten Umfeld der Adler Mannheim, eine Vorbildfunktion hat und diese zu jeder Zeit zu vertreten hat“, hieß es am Dienstag in einer Stellungnahme der Adler bei Facebook.

Der Klub stellte gleichzeitig klar, dass das Maskottchen entgegen anderslautender Gerüchte kein lebenslanges Stadionverbot erhalten habe. „Diese Option stand nie zur Debatte. Tatsache ist, dass der Darsteller, der unseren Udo verkörpert, nicht mehr gebucht wird“, schrieben die Mannheimer.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Maskottchen aus der Rolle fällt. Erst im Mai war „Super Leo“, Maskottchen des österreichischen Fußball-Erstligisten Austria Wien offensichtlich volltrunken über das Feld gestolpert.

SID

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Final-Krimi: Schweden ist Eishockey-Weltmeister
Nach Final-Krimi: Schweden ist Eishockey-Weltmeister
Blog zur Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris: Wir haben einen Weltmeister - und weitere Helden
Blog zur Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris: Wir haben einen Weltmeister - und weitere Helden
Nach Aus bei Heim-WM: So sind die Zukunftsaussichten für das DEB-Team
Nach Aus bei Heim-WM: So sind die Zukunftsaussichten für das DEB-Team
Mitspieler neben Draisaitl überfordert - Noch kein Eishockey-Nowitzki
Mitspieler neben Draisaitl überfordert - Noch kein Eishockey-Nowitzki

Kommentare