tz-Kolumne

Heinrich heute: Mir geht es wie dem Felix, mir tut das Kreuz so weh

+
Felix Neureuther.

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er über Felix Neureuther.

Wir verneigen uns vor Felix Neureuther! Denn Deutschlands agilster Invalide hat wieder zugeschlagen! Trotz seines gefühlten Alters von 87, in der Früh nach dem Aufstehen, stand der Felix in Wengen wieder ganz oben auf dem Siecher-Podest. Und das, obwohl sich sein Körper erneut eine unterhaltsame Malaise ausgedacht hatte: Ein eingeklemmter Wirbel drückte aufs Auge, der Felix sah nix mehr. War ihm aber wurscht. Im Gegenteil. Durch die Augenprobleme hat er sein schiefes Becken, seinen kurz vor dem Start entfernten Blinddarm und den Phantomschmerz am abgenommenen rechten Fuß fast vergessen. Der junge Herr Neureuther ist ein Phänomen. Er hat so viel Rücken, viele nennen ihn schon den Slalom-Schlämmer. Täglich plagt ihn seine Außer-Rand-und-Bandscheibe. Doch er begeistert uns immer wieder. Ja, ein kranker Rücken kann auch entzücken.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20
Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20
Vor der Weltcup-Saison: Stephan Leyhe im Interview - "Zeit, um mal allein ganz oben zu stehen"
Vor der Weltcup-Saison: Stephan Leyhe im Interview - "Zeit, um mal allein ganz oben zu stehen"
Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup
Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup
Skispringen: Die deutschen Skispringer für den Weltcup 2019/20
Skispringen: Die deutschen Skispringer für den Weltcup 2019/20

Kommentare