Tod am Tag nach dem Spiel

Hirnblutung: Russischer Eishockeyspieler stirbt nach Check

Moskau - Ein russischer Eishockey-Spieler ist anscheinend an den Folgen eines Checks gegen den Kopf gestorben.

 Stürmer Dimitri Utschajkin vom kasachischen Klub Ertis Pawlodar wurde nach Medienberichten im Play-off-Halbfinale gegen Arystan Temiertau am Freitagabend heftig gecheckt. Der 33-Jährige soll das Eis aus eigener Kraft verlassen und die Nacht zu Hause verbracht haben.

Am Samstagmorgen verlor er das Bewusstsein und wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort starb er in der Nacht zu Sonntag an einer Hirnblutung. Utschaikin hinterlässt eine schwangere Ehefrau und eine Tochter.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Ski alpin: Dreßen meistert Schicksalspiste, Schweizer siegt
Ski alpin: Dreßen meistert Schicksalspiste, Schweizer siegt

Kommentare