Höfl-Riesch denkt schon an die nächste Saison

+
Den Sieg im Gesamtweltcup kann Maria Höfl-Riesch in dieser Saison abschreiben.

Cortina d'Ampezzo - Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Maria Höfl-Riesch nicht zufrieden. Nicht zuletzt deshalb hat die Gesamtweltcupsiegerin bereits mit den Planungen für den kommenden Winter begonnen.

Maria Höfl-Riesch wirkt erstaunlich gelassen. Die bisherige Saison läuft nicht nach Wunsch, „im Moment“, sagt sie, „passt halt nicht alles bei mir.“ Zweimal erst hat sie in diesem Winter auf dem „Stockerl“ gestanden, den begehrten Gesamtweltcup, den sie in der vergangenen Saison nach vielen vergeblichen Anläufen endlich gewonnen hatte, wird sie nicht erfolgreich verteidigen können. Gemessen an den nackten Zahlen, sagt Sportdirektor Wolfgang Maier, ist diese Saison für Maria Höfl-Riesch „ein deutlicher Rückschritt“.

Maria Höfl-Riesch sitzt nun im Hotel Cristallino in Cortina d'Ampezzo, im Olympiaort von 1956 werden am Samstag und Sonntag eine Abfahrt und ein Super-G gefahren. Aber richtig frustrierte Menschen sehen etwas anders aus. „Natürlich habe ich diese Saison noch nicht abgehakt“, versichert sie. Sie wisse, ergänzt die 27-Jährige, „dass ich vorne mitfahren kann, ich denke, ich kann aufs Podest fahren“, das ist vorläufig das Ziel. Und unter den gegebenen Umständen wäre sie zufrieden, wenn sie in Cortina unter die ersten Fünf käme.

Nein, Maria-Höfl-Riesch wird es nicht schleifen lassen. Obwohl sie auch in Cortina die Nachwirkungen ihres schweren grippalen Infekts plagen, obwohl nach wie vor „mein Immunsystem im Keller ist“: Sie kämpft weiter, sie fährt weiter. Zugleich handelt sie wie der Manager eines Formel-1-Teams der weiß, dass seine Boliden vorne mitfahren können, der WM-Titel aber mittlerweile weg ist: Maria Höfl-Riesch hat bereits mit den Planungen für die kommende Saison begonnen. Da soll dann wieder die Siegfahrerin Maria Höfl-Riesch zu sehen sein.

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

„Ja“, sagt sie lächelnd, so könne man das sehen. Mit den Trainern hat sie bereits einen Plan aufgestellt. Gleich nach der Saison wird sie neues Material testen, im WM-Winter 2012/2013 gibt es neue Richtlinien für die Skier. Dieses Testen hat Maria Höfl-Riesch nie sonderlich gemocht, jetzt sagt sie mit einem zuversichtlichen Lächeln: „Ich schaue schon, was ich besser machen kann. Und vielleicht werde ich doch auch nochmal die Männerski testen.“ Konkurrentin Lindsey Vonn fährt dieses Material, das für gewöhnlich Männer nutzen.

Und gleich nach dem Ende der Saison im März will Maria Höfl-Riesch auch dafür sorgen, dass sie gesundheitlich den immensen Belastungen einer alpinen Weltcup-Saison standhalten kann. „Wenn man solchen Belastungen ausgesetzt ist, ist man halt einfach anfällig“, weiß sie. Maria Höfl-Riesch will, sie muss ihr Immunsystem wieder auf Vordermann bringen, dazu gehört auch eine seit Oktober aufgeschobene Darmsanierung. „Ich muss schauen“, sagt sie, „dass ich das im Frühjahr so schnell wie möglich in den Griff kriege.“

Probleme mit dem Darm, dem Immunsystem, eine Verletzung am letzten Tag des Trainingslagers im August in Neuseeland, ein nicht unbedingt gelungenes zweites Trainingslager in Chile, wo sich ihre Schwester schwer verletzte - es hat nicht alles zusammengepasst bislang. Maria Höfl-Riesch aber will nicht verzagen. „Ich will mich nicht zu sehr beschweren, andere brechen sich den Hax'n oder reißen sich die Bänder.“ Und wenn es „aus welchen Gründen auch immer ein paar Rennen nicht so gut läuft, darf man nicht verzweifeln und sich reinsteigern.“

Maria Höfl-Riesch hat Erklärungen, warum diese Saison nicht nach Wunsch läuft. Und sie vermittelt den Eindruck, dass sie ziemlich genau weiß, was zu tun ist, damit sich die Konkurrenz künftig wieder an ihr orientieren muss.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Vierschanzentournee 2019/2020: Alle Termine zum Skispringen-Highlight
Vierschanzentournee 2019/2020: Alle Termine zum Skispringen-Highlight
Biathlon: Ruhpolding erhält überraschend Zuschlag für die Sommer-WM 2020
Biathlon: Ruhpolding erhält überraschend Zuschlag für die Sommer-WM 2020
Skispringen Weltcup: Die deutschen Skispringer für die Saison 2019/20
Skispringen Weltcup: Die deutschen Skispringer für die Saison 2019/20
Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup
Skispringen-Weltcup 2019/20: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup

Kommentare