Höfl-Riesch gelöst: "Ich bin nicht so schlecht!"

München - Nach ihrem ersten Sieg in einem für sie wechselvollen Winter hofft Maria Höfl-Riesch auf eine bessere zweite Weltcup-Hälfte.

Der Montag, sagt Maria Höfl-Riesch, sei normalerweise ihr Regenerationstag. Das leichte Krafttraining, das sie zu Wochenbeginn nach den anstrengenden Weltcup-Rennen zu Hause in Kitzbühel absolviert, tue ihr „sehr gut“. Anders als früher habe sie in diesem Winter wohl auch deshalb bislang „zum Glück“ kein zusätzliches Gewicht verloren.

An diesem Montag aber war das anders: Höfl-Riesch hatte einige PR-Termine in München zu bewältigen. Lächeln statt Schwitzen stand auf dem Programm, und spätestens seit Sonntag ist sie auch in der ersten Disziplin wieder gut geübt. Beim 19. Weltcup-Start in diesem Winter gelang ihr in der Super-Kombination von St. Moritz endlich der ersehnte erste Saisonsieg. Von einer „Befreiung“ sprach sie selbst nach wechselhaften Wochen, in denen es Kritik gehagelt hatte und Lindsey Vonn oder Marlies Schild als unschlagbar galten.

„Ich hatte mich fast schon damit abgefunden, dass es in dieser Saison mit einem Sieg nichts mehr werden wird“, sagt Höfl-Riesch. Die Amerikanerin Vonn, die selbst Höfl-Riesch „eine Ausnahmeerscheinung“ nennt, verbaute in Abfahrt und Super-G den Weg zum Erfolg. Und im Slalom stand (fast) immer die Österreicherin Schild ganz oben. Wenn eine der beiden patzte, stand sich Höfl-Riesch selbst im Weg, oder Materialprobleme verhinderten Erfolge. Auch in St. Moritz, gibt Höfl-Riesch zu, „hatte ich den Sieg fast abgehakt“. Zu gut war Vonn beim abschließenden Slalom unterwegs, doch letztlich fehlten ihr 0,03 Sekunden.

Noch am Tag danach ist deutlich zu spüren, wie sehr das „Hundertstelglück“ Höfl-Riesch gelöst hat. Die mitunter beißende Kritik, die eigene Enttäuschung über schwache Rennen, die Zweifel: all das ist abgefallen von ihr. Nach vier „Stockerl“-Fahrten in den zurückliegenden sieben Rennen hebt sie zufrieden den „positiven Trend“ hervor, insgesamt könne man zur Halbzeit des Weltcup-Winters von „guten Leistungen sprechen. Nur die Konstanz fehlt.“ Stand sie im Vorjahr zum gleichen Zeitpunkt nach damals 21 Starts mit vier Siegen, elf Podien, 18 Top-Ten-Rängen und nur einem Ausfall da, stand sie nun bei 19 Starts zwölfmal unter den besten Zehn, davon sechsmal auf dem Podium; viermal fiel sie aus.

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

Woran das liegt? „Die Erfolge der letzten Jahre haben Kraft gekostet“, sagt Höfl-Riesch, „auch mental.“ Nach Weltmeistertitel, dem Doppelgold bei Olympia in Vancouver, der Heim-WM 2011 und dem Triumph im Gesamtweltcup habe sie einen „Spannungsabfall“ verspürt: „Aber dass die Luft raus ist, kann man sicher nicht sagen. Ich bin nach wie vor eine ehrgeizige Sportlerin. Ich will zeigen, was ich kann, dass ich nicht so schlecht bin, wie es hier und da schon hieß.

Ziele bleiben der Partenkirchnerin genug. Sie denkt an Olympia in Sotschi, an vielleicht noch eine WM 2015 in Vonns „Wohnzimmer“ in Vail, aber erstmal und vor allem anderen an den Heim-Weltcup am kommenden Wochenende. In Abfahrt und Super-G wird sie da erneut versuchen, näher an Vonn heranzurücken. Zudem will sie Slalom trainieren und ein neues Material-Setup testen, um Ausfälle zu minimieren. Am Donnerstag kommt eigens Techniktrainer Christian Schwaiger nach Garmisch. „Ich weiß: Irgendwann werde ich wieder Slaloms gewinnen“, sagt sie.

Und im Speed? Kann sie Vonns Niveau erreichen? Höfl-Riesch macht eine kurze Pause, nippt an ihrem Espresso, grübelt. „Ich weiß es nicht“, sagt sie, „aber ich werde es versuchen.“

Um aufzugeben, das weiß sie spätestens seit Sonntag, ist es viel zu früh.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Skispringen: Saison-Aus für Andreas Wellinger
Skispringen: Saison-Aus für Andreas Wellinger
Skispringen: Die deutschen Skispringer für den Weltcup 2019/20
Skispringen: Die deutschen Skispringer für den Weltcup 2019/20
Die deutschen Skifahrer für den Alpin-Weltcup 2019/20
Die deutschen Skifahrer für den Alpin-Weltcup 2019/20
Biathlon in Ruhpolding: Alle Termine zum Weltcup 2020
Biathlon in Ruhpolding: Alle Termine zum Weltcup 2020

Kommentare