Winterspiele in Pyeongchang

IOC terminiert Entscheidung über Russland-Sanktionen 

+
Auch Langlauf-Star Alexander Legkow ist von einem Ausschluss bedroht.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird seine Entscheidung über einen möglichen Ausschluss Russlands von den Winterspielen in Pyeongchang am 5. Dezember in Lausanne verkünden.

Lausanne - Für 19.30 Uhr ist an dem Tag im Rahmen der Sitzung der IOC-Exekutive eine Pressekonferenz geplant. 

Als Grundlage der Entscheidung dienen die Ergebnisse zweier IOC-Kommissionen zur Untersuchung der Doping-Vorwürfe gegen Russland. Der kanadische Ermittler Richard McLaren hatte festgestellt, dass zwischen 2011 und 2015 rund 1000 russische Athleten vom Dopingsystem im Riesenreich profitiert haben, betroffen seien auch die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland. Im Vorfeld der Sommerspiele in Rio de Janeiro im vergangenen Jahr hatte sich das IOC gegen einen Komplett-Ausschluss entschieden. 

Am Donnerstag hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) die Suspendierung gegen die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA bestätigt und damit den Druck auf das IOC erhöht. Die WADA hatte als Voraussetzung für eine Wiederaufnahme der RUSADA eine offizielle Anerkennung des McLaren-Reports durch Russland sowie den Zugang zu weiteren Dopingproben im Moskauer Labor gefordert. Beide Punkte seien nach Meinung der obersten Doping-Jäger bislang nicht erfüllt worden.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ist Arjen Robben der Grund für weitere Titel? Gold-Junge Wellinger übernimmt Motto des Bayern-Stars
Ist Arjen Robben der Grund für weitere Titel? Gold-Junge Wellinger übernimmt Motto des Bayern-Stars
Sturm kassiert bei NHL-Trainer-Debüt mit Los Angeles deutliche Pleite
Sturm kassiert bei NHL-Trainer-Debüt mit Los Angeles deutliche Pleite
Ex-Verein Nürnberg tritt böse gegen Neu-Münchner Ehliz nach: „Menschliche Enttäuschung“
Ex-Verein Nürnberg tritt böse gegen Neu-Münchner Ehliz nach: „Menschliche Enttäuschung“
Vertragsende im März 2019: Skisprung-Trainer Schuster verrät seine Zukunftspläne
Vertragsende im März 2019: Skisprung-Trainer Schuster verrät seine Zukunftspläne

Kommentare