Ivica Kostelic gewinnt Kombi in Wengen

+
Ivica Kostelic.

Wengen - Ivica Kostelic hat die Super-Kombination in Wengen gewonnen und seine Führung im Gesamtweltcup ausgebaut.

Mit seiner Siegfahrt ließ der Kroate Ivica Kostelic seine Schwester Janica im Zielraum vor Freude hüpfen - Stephan Keppler nahm das Slalom-Aus gelassen. Nach Platz sieben in der Abfahrt schied der Skirennfahrer aus Ebingen am Freitag beim entscheidenden Torlauf im schweizerischen Wengen früh aus. Aber die Super-Kombination war für ihn ohnehin nur eine Vorbereitung auf die Lauberhorn-Abfahrt an diesem Samstag.

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

“Es ging darum, mit Blick auf die Abfahrt anständig zu fahren“, sagte der 27-Jährige, der auf einen Top-10-Rang bei der mit knapp 4,5 Kilometern längsten Schussfahrt des Winters hofft. “Aber das wird auch eine Startnummer-Geschichte“, sagte der Zweite vom Super-G in Gröden mit Blick auf die frühlingshaften Temperaturen.

Keppler will in der Abfahrt überzeugen, Felix Neureuther hofft auf einen guten Slalom am Sonntag. Warmes Wetter erwartet auch die deutschen Damen um Maria Riesch, die in Maribor bei Riesenslalom und Slalom um die Siege mitfahren wollen.

Kostelic zeigte indes weiter seine herausragende Form in diesem Jahr: Siege in München und Adelboden, Platz zwei in Zagreb, dazu noch ein fünfter Rang in Adelboden - der Olympia-Zweite aus dem Slalom von Vancouver baute seine Führung an der Spitze des Weltcup-Klassements aus. “Er fährt zwar nicht in einer eigenen Liga, aber es ist schon unglaublich, wie er Slalom fährt“, meinte Keppler. Kostelic schwimmt seit dem Erfolg in München auf “einer guten Welle“. Mit seinem 14. Weltcup-Sieg vor Carlo Janka (Schweiz) und Aksel Lund Svindal (Norwegen) baute Kostelic (604 Punkte) die Führung im Gesamtweltcup auf Svindal (495) aus.

Viele Spezialabfahrer nutzten den Wettkampf aus Abfahrt und Slalom nur zur Vorbereitung auf die Schussfahrt an diesem Samstag. Der Schweizer Didier Cuche ließ sich durch einen Spätstart disqualifizieren, der Österreicher Klaus Kröll oder der Schwede Patrik Järbyn bremsten vor der Zieldurchfahrt ab. Wie so oft wurde über den Aussagewert einer Super-Kombination diskutiert. Auch weil die Zahl derer, die ernsthaft um den Sieg fahren, klein ist.

Super-G-Weltmeister Cuche äußerte erneut seinen Unmut über das Wettkampf-Format. “Der Kalender ist so überfüllt, da muss man solche Sachen nicht mehr machen“, sagte der 36-Jährige in der ARD. Er plädierte dafür, es wie in Kitzbühel zu machen: Dort werden die Ergebnisse von Weltcup-Abfahrt und Weltcup-Slalom addiert.

Einige Abfahrer traten zum Slalom trotz Qualifikation nicht mehr an. Um das zu verhindern, hatte FIS-Renndirektor Günter Hujara bei der Mannschaftsführersitzung den Vorschlag gemacht, dass Skirennfahrer, die den Kombi-Slalom auslassen, nicht mehr an der Spezialabfahrt teilnehmen dürften.

“Ich kann beide Seiten verstehen“, meinte Keppler. “Dass alle auch im Slalom starten, macht schon Sinn, weil sonst der ganze Wettbewerb durcheinander kommt, das schaut dann komisch aus.“ Andererseits müsse man den Spezialabfahrern auch genug Möglichkeiten zum Training geben. Keppler zeigte einen Tag vor dem Höhepunkt des Renn-Wochenendes eine Abfahrt, auf der er für Samstag aufbauen kann.

dpa

Auch interessant

Kommentare