Knie-OP bei Weltcupsieger Kostelic

+
Muss für zwei bis drei Wochen pausieren: Gesamtweltcup-Sieger Ivica Kostelic

München - Gesamtweltcup-Sieger Ivica Kostelic bleibt in den nächsten Wochen dem Training fern. Der kroatische Skirennläufer hatte sich zuvor wegen eines "ausgedehnten Knochens" beschwert.

Der kroatische Skirennläufer Ivica Kostelic muss sich einer Knie-Operation unterziehen und für zwei bis drei Wochen mit dem Training aussetzen. Ein “ausgedehnter Knochen“ im rechten Knie bereite ihm beim Skifahren Schmerzen, sagte Kostelic am Dienstag der kroatischen Nachrichtenagentur HINA, “das Knie funktioniert nicht mehr hundertprozentig und muss repariert werden“. Kostelic hatte in der vergangenen Alpinsaison den Gesamtweltcup gewonnen.

dpa

Die schwersten Stürze im WM-Jahr 2011

15. Januar, Wengen: Die deutsche WM-Hoffnung Stephan Keppler erleidet bei einem Sturz in der Abfahrt einen Innenbandabriss im linken Knie und einen Syndesmosebandabriss im Sprunggelenk. © dpa
Keppler wird in einer Münchner Klinik behandelt. © dpa
Die Saison ist für ihn vorbei. © dpa
Auch der Schwede Patrick Järbyn stürzte in Wengen. © dpa
Der 41-jährige schlug mit dem Kopf auf die Lauberhorn-Piste und war kurze Zeit bewusstlos. © dpa
Ärzte kümmerten sich um den verunglückten Skifahrer. © dpa
Järbyn wurde ins Krankenhaus gebracht. © dpa
Auf der Streif erwischt es den Österreicher Hans Grugger. © dpa
Beim Trainingslauf stürzte er schwer. © dpa
Grugger musste notoperiert werden. © ap
Er trug schwere Kopfverletzungen, Rippenbrüche sowie eine Lungenverletzung davon und erwacht derzeit aus dem künstlichen Tiefschlaf. © ap
Glück im Unglück hatte der Italiener Siegmar Klotz. © dpa
Beim Rennen in Kitzbühel stürzte er. © dpa
Klotz kam mit einem Bruch im linken Handgelenk und einer Gehirnerschütterung davon. © dpa
In Chamonix (Schweiz) stürzten gleich vier Fahrer - wie der Kanadier Manuel Osborne-Paradis. © ap
Ihn erwischte es am schlimmsten: Der Kanadier zog sich einen Kreuzbandriss und einen Wadenbeinbruch zu. © getty
Sein Landsmann Ryan Semple verletzte sich die Bänder im Knie. © dpa
Auch für Mario Schreiber endete das Rennen im Krankenhaus. © dpa
Der Österreicher brach sich das Schlüsselbein und das Nasenbein, © dpa
Schreiber wurde abseits der Piste erstversorgt. © dpa
Anschließend wurde er per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. © dpa
Der letzte Verletzte: Schreibers Teamkollege Georg Streitberger brach sich den linken Schienbeinkopf. © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Ski alpin: Thomas Dreßen erreicht mit starker Fahrt die Top-Ten
Ski alpin: Thomas Dreßen erreicht mit starker Fahrt die Top-Ten
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20

Kommentare