Uwe Krupp: Topform auf Knopfdruck…

+
Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp

München - In der tz-Experten-Kolumne erklärt Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp, wie er die besten Spieler für seinen Kader auswählt.

Wie in jedem Jahr verfolge ich die Play-Offs mit besonderer Spannung. Ich will dabei ­herausfinden, wer im Augenblick in Topform spielt, denn natürlich habe ich als ­Bundestrainer immer die WM im Hinterkopf. Mir nützen Spieler, die vor acht Wochen super drauf waren ebenso wenig wie Spieler, die eine dreiwöchige Vorbereitung für Spitzenform benötigen. Ich kann mir bei unserer dünnen Kaderdecke keine ­Experimente leisten. Die Spieler aus den letzten vier Play-Off-Teams stoßen praktisch aus ihrer Vereinskabine zur WM-Mannschaft. Die Jungs müssen auf Knopfdruck da sein. Die Spieler, die am längsten im Einsatz sind, haben es natürlich am schwersten.

Aber das ist keine neue Erkenntnis. Ich achte bei den Play-Off-Spielen auf läuferisch starke und körperlich frische Spieler. Wir haben gegenüber anderen Ländern leider läuferische Nachteile – um aber mitspielen zu können, musst du als erstes läuferisch auf der Höhe sein. Ab Montag treffen wir uns mit dem Nationalteam. Dabei fehlen natürlich die Jungs aus den Play-Off-Teams und die Topspieler aus der NHL. Vom Münchner EHC will ich den jungen Spielern Martin Schymainski, Rene Kramer, Kevin Lavallee und Ulrich Maurer eine Chance geben. Zum Training stößt auch Martin Buchwieser zu uns. Er kann aber wegen seiner Verletzung noch nicht spielen. Ich bin wirklich gespannt, wie die jungen Burschen ihre Chance nutzen. Durch die neue Euro Hockey Challenge geht es gleich um Punkte. Und wir können den Kader gut testen – durch Spiele unter anderem gegen Österreich.

Auch interessant

Kommentare