Ski-Star bekommt Hass-Mail

Kreuzbandriss-Wunsch: Attacke auf Höfl-Riesch

+
Maria Höfl-Riesch positionierte sich klar pro Olympia

München - Maria Höfl-Riesch ist schockiert: Die 28-Jährige hat eine Hass-Mail bekommen und veröffentlicht, in der ihr ein Mann einen Kreuzbandriss wünscht.

Aufregung um Maria Höfl-Riesch! Sportlich lief in Levi fast alles glatt. Die 28-Jährige fuhr beherzt auf Rang zwei hinter der Amerikanerin Michaela Shiffrin. Für Aufsehen sorgte Höfl-Riesch aber mit einer veröffentlichten E-Mail auf ihrer Homepage. Darin beschimpft sie der Fan Hajo S. ziemlich wüst und wünscht ihr für das Rennen in Levi sogar „den Abflug, am besten mit einem sauberen Kreuzbandriss oder sonstigen Verletzung“. Eine fiese Attacke gegen unsere Doppel-Olympiasiegerin.

Hintergrund der Hass-Tirade sind Marias Äußerungen zum Olympia-Aus in München. Sie hatte die Bevölkerung als „engstirnig“ bezeichnet und prophezeit, dass so machner Wähler seine Entscheidung noch „bereuen werde“. Hajo S. schreibt dazu: „Die kleinen Leute, also die Arbeiterschaft und niedere Angestellte bezahlen, nur daß ihr Schmarotzer wie Sportler, Prominente aller Art und natürlich die Medientrottel euch ein paar griabige Wochen machen könnt. Ich hab sie bisher immer als Sportlerin relativ hoch geschätzt und respektiert, das hat sich diese Woche schlagartig erledigt.“

Nach ein paar Stunden hatte dieser Post fast tausend Kommentare. Die Reaktionen waren geteilt. Der Wunsch nach einer Verletzung ging allen zu weit. Für den Inhalt gab es aber auch Zustimmung. „Die Meinungen anderer, z.B. die der Olympia-Gegner nicht zu tolerieren finde ich äußerst engstirnig! Mal abgesehen von dem Wunsch der Verletzung ist die Veröffentlichung dieser Mail ihrerseits polemische Meinungsmache. Ich wünsche weiterhin viel Gesundheit“, schrieb ein Fan. Maria selbst sagte nach dem Rennen: „Danke für die vielen Glückwünsche! Leider erreichen einen aber auch ab uns zu solche Nachrichten.“

mm

Auch interessant

Kommentare