Interview im Münchner Merkur

Magdalena Neuner: Neubeginn "super positiv"

+
Magdalena Neuner.

Münchejn - Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner sieht den Neubeginn im deutschen Damen-Team „super positiv“.

Obwohl die Mädels noch jung seien, hätten „sie es geschafft, vom Kopf her absolut cool zu bleiben. Ich muss echt sagen: Ich weiß nicht, ob ich das in diesem Alter so geschafft hätte. Besonders Franziska Preuß und Laura Dahlmeier sind wirklich sehr locker drauf. Wenn die so weiter machen, sind sie echte Trümpfe“, sagte die zweimalige Olympiasiegerin in einem Interview mit dem „Münchner Merkur“.

Die 27-jährige Neuner, die ihre Karriere nach der Weltmeisterschaft in Ruhpolding 2012 beendet hatte, fordert ein Umdenken in der Nachwuchsarbeit. „Das Problem ist hier: Die Förderung für die Nachwuchstrainer basiert vor allem auf Ehrenamtlichkeit. Das sind fast ausschließlich Leute, die das gern und freiwillig machen. Es gibt aber immer weniger, die sagen: Ich trainiere in meiner Freizeit Kinder und Jugendliche. Das ist halt auch sehr schwierig“, erklärte Neuner. Eigentlich sei das System verkehrt aufgebaut. „In den Profibereich gehen viele Gelder rein, die besten Trainer sind in der Nationalmannschaft“, so Neuner.

Das komplette Interview mit Magdalena Neuner lesen in der Printausgabe des Münchner Merkur vom Mittwoch und ab 10 Uhr online auf www.merkur.de.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Biathlon in Ruhpolding: So sehen Sie den Weltcup heute live im TV und Live-Stream
Biathlon in Ruhpolding: So sehen Sie den Weltcup heute live im TV und Live-Stream
tz-Interview: Biathlon-Trainer Reiter über Gössner und seine Rolle
tz-Interview: Biathlon-Trainer Reiter über Gössner und seine Rolle
Groß über Doping: „Bei keinem sicher, dass er sauber ist“
Groß über Doping: „Bei keinem sicher, dass er sauber ist“
Dahlmeier sei Dank: DSV-Staffel gewinnt auch in Ruhpolding
Dahlmeier sei Dank: DSV-Staffel gewinnt auch in Ruhpolding

Kommentare