Mit Mega-Hertz: Der EHC im Netz-Radio

Von München nach Ravensburg sind es gut 150 Kilometer. Also rund zwei Stunden mit dem Auto – oder rund eine Sekunde mit der Computer-Maus… Die Geschichte eines außergewöhnlichen EHC-Fans:

Wenn der EHC München am Dienstagabend um 20 Uhr zu Spiel vier der Halbfinal-Serie bei den Tower Stars antritt, dann können Sie live dabei sein. Nämlich im Internet. Dort gibt’s nicht nur einen Live-Ticker, wie ihn viele andere anbieten – sondern eine komplette Radio-Reportage. Möglich macht’s Andreas Hempel, seines Zeichens EHC-Fan. Für alle diejenigen, die’s nicht persönlich in die Halle schaffen, überträgt er über die Internetseite www.1000mikes.comdie EHC-Spiele live als sogenannten Radiostream.

Hempel über sich und sein Team: „Wir hören uns selber gerne reden und reden gerne übers Eishockey, so hat alles begonnen.“ Klingt ein bisschen nach Laien-Journalismus – und würde von vielen alteingesessenen Radio-Leuten wohl auch als solcher abgestempelt werden. Zumal sich der Kommentar Hempels ein wenig von jenen unterscheidet, die ein erfahrener Kommentator einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt abliefern würde. Aber: Dieser öffentlich-rechtliche Reporter würde auch nicht auf eigene Kasse zu jedem Auswärtsspiel fahren und dazu noch die Kosten für die Übertragung selber tragen. Hempel geht mit Mega-Herz an die Sache ran. Und natürlich mit fundiertem Fachwissen.

Das lockt dann jede Menge Leute an die Bildschirme (beziehungsweise an die Lautsprecher) – jeweils ähnlich viele wie in die Halle. Hempel: „Wir haben das Ganze bei einem Spiel gegen Bremerhaven mal getestet. Es hat guten Anklang gefunden, am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Ravensburg haben sich rund 2000 eingeklinkt und mitgehört. Aber unser Rekord liegt bei über 6000 Zuhörern.“

Hempels Sendungen sind beliebt – auch, weil’s hier Infos aus erster Hand gibt. Wenn beispielsweise EHC-Spieler wegen Verletzungen auf der Tribüne Platz nehmen müssen, stellen sie sich gern als Co-Kommentatoren zur Verfügung. Lediglich ein wenig mehr Rückenwind von Vereinsseite würde sich Hempel wünschen: „Unterstützung bei Auswärtsfahrten wäre toll. Aber ich weiß, dass bei Auswärtsspielen der eine oder andere Vorstand mithört. Mein Ansprechpartner ist Pressesprecher Carsten Zehm – und der tut wirklich alles dafür, dass ich diejenigen, die aus irgendwelchen Gründen nicht in den Hallen hier in Deutschland dabei sein können, informieren kann.“

Und wie sieht es mit der Objektivität in der Berichterstattung aus? Hempel: „Wir haben gemerkt, dass wir versuchen, objektiver zu berichten. Das zeigt ja schon die Zahl derer, die sich einloggen – das sind ja nicht nur EHC-Fans. Und Berichterstattung durch die Vereinsbrille wollen die bestimmt nicht.“

Den Beweis dafür können Sie sich am Dienstagabend anhören – wenn der EHC versucht, seine Führung in der Serie gegen Ravensburg auszubauen. Aktuell steht’s 2:1 nach Siegen.

Matthias Würfl

Rubriklistenbild: © sampics

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an die Weltmeisterin
Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an die Weltmeisterin
Oberstdorf plant Nordische Ski-WM mit voller Zuschauerkapazität
Oberstdorf plant Nordische Ski-WM mit voller Zuschauerkapazität

Kommentare