Neuner: "Denke nur noch von Jahr zu Jahr"

+
Magdalena Neuner

Wallgau - Biathlon-Star Magdalena Neuner will auch im WM-Winter wieder Titel sammeln. Vor dem Saisonstart kokettiert die 24-Jährige trotzdem einmal mehr mit einem frühen Karriereende.

In den vergangenen beiden Jahren war Magdalena Neuner beim Saisonauftakt zum Zusehen verdammt, in den WM-Winter startet die Biathlon-Rekordweltmeisterin diesmal voller Elan. Denn aus den krankheitsbedingten Startabsagen in der Vergangenheit hat die 24-Jährige ihre Lehren gezogen und sprüht nun förmlich vor Tatendrang. “Ich freue mich einfach drauf, dass es wieder richtig losgeht“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin vor dem Weltcup-Beginn in dieser Woche in Östersund. Ob die Doppel-Olympiasiegerin in Schweden in ihre letzte Saison startet, ließ sie offen.

“Ich denke nur noch von Jahr zu Jahr“ - mit dieser Aussage hat Magdalena Neuner bereits im Alter von nur 23 Jahren ihre Fans überrascht. Auch ein Jahr später ist der deutsche Biathlon-Star davon nicht abgewichen. Eine Ü-30-Karriere à la Kati Wilhelm oder Uschi Disl wird sie nicht hinlegen. “Sport ist nicht alles, und ich habe immer gesagt, dass ich nicht mit über 30 noch Biathlon machen will. Es gibt noch ein Leben nach dem Biathlon - und das will ich auch genießen“, kündigte die Wallgauerin in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa an.

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

04_jantz
Magdalena Neuner wurde am 9. Februar 1987 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Die Oberbayerin wuchs in Wallgau auf. © Jantz
05_dirndl
Sie ist bekennende Bairisch-Sprecherin ... © dpa
06_tradition
... und pflegt die Tradition. © dpa
07_eichel
Sie ist bei der Bundeszollverwaltung als Zollhauptwachtmeisterin angestellt. Bereits in Jugendwettbewerben holte Lena Trophäe um Trophäe. Im Jahr 2004 war die damals 17-jährige (2.v.r.) noch merklich schüchtern, als sie mit dem deutschen Zoll-Team vom damaligen Finanzminister Hans Eichel empfangen wurde. © dpa
08_rennanzug
Ihren großen Durchbruch feierte sie in der Saison 2006/2007. © dpa
09_erstsieg
Am 5. Januar 2007 holte sie in Oberhof ihren ersten Weltcupsieg. © dpa
10_antholz
Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Antholz (Italien) hatte sie dann ihren großen Auftritt und holte drei Goldmedaillen. © dpa
11_oestersund
Auch bei der WM 2008 in Östersund sammelte Lena dreimal Gold. © dpa
12_oestersund2
... und obendrein in derselben Saison noch den Gesamtweltcup und zwei Einzelweltcups. © dpa
13_playboy
Lena erklärte es bislang für ausgeschlossen, sich für den Playboy auszuziehen. © dpa
14_blickfang
Wieso auch? Sie ist angezogen ein größerer Blickfang als viele andere nackt. © dpa
15_stricken
Zu ihren Hobbies zählt Stricken. © LANA GROSSA
16_stricken2_lana
Ja, richtig gelesen: Stricken! © LANA GROSSA
17_musik
Außerdem hört sie gerne Musik. Mit hartem Rock bringt sich Lena auf Betriebstemperatur für Wettkämpfe. In einem Tagesspiegel-Interview gestand sie, sich früher mit der Metal-Band System Of A Down aufgeputscht zu haben. © dpa
18_ohne_lana
Auch Robbie Williams und Chris Martin schallen ihr des öfteren durch die Ohren. © LANA GROSSA
19_wettendass
Lena ist äußerst schlagfertig und kann so auch mal einen Thomas Gottschalk ins Stocken bringen. © dpa
20_schimpf
Die süße Oberbayerin kann aber auch mal schimpfen. Hobby-Lippenleser dürfen hier mal an einer einfachen Aufgabe üben. © dpa
21_elch
"Ich glaub, mich knutscht eine Lena" - Die Biathletin dreht bei diesem Elch das Spiel um. © dpa
22_wallgau
In ihrer Heimat Wallgau trägt man sie auf Händen. © dpa
23_bumsi
Und auch die WM-Maskottchen 2007 namens "Bumsi" ließen sie hoch leben. © dpa
24_hund
Lena mit Hund Rocky © dpa
31_ohne
Miss Neuner mit ihrer "Sportlerin des Jahres 2007"-Trophäe. © dpa
32_vitrine
Sie muss eine große Vitrine haben. © dpa
33_ohne
Auch beim harten Training hat sie immer ein Lächeln übrig. © dpa
34_ohne
Lena (r.) posiert mit den Alpin-Skifahrerinnen Maria Riesch (v-l), Kathrin Hölzl und Monika Bergmann-Schmudere vor der Allianz Arena. © dpa
99_ende
Ist echt! Lena macht die Probe aufs Exempel. © dpa
99b_ende
Im Dezember 2011 kündigte Neuner ihr Karriereende für Frühjahr 2012 an. Sie wolle sich neu orientieren und mal etwas anderes ausprobieren, erklärte die Biathletin. © dpa

Vielleicht läuft sie noch bis zu den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi, vielleicht macht sie nach der Heim-WM in Ruhpolding im März 2012 Schluss. Denn besessen ist die zehnmalige Weltmeisterin von der Jagd nach Titeln und Rekorden nicht. “Ich wollte Weltmeisterin und Olympiasiegerin werden sowie den Gesamtweltcup holen. Das habe ich geschafft. Superlative interessieren mich nicht und ändern nichts an meiner Einstellung“, erklärte die Bayerin, die mit 21 Jahren als bisher jüngste Biathletin Weltcup-Gesamtsiegerin wurde.

Vom Erfolg wird sie ihre Entscheidung nicht abhängig machen, “weil das Thema ist ja eigentlich schon vorbei. Ich möchte es einfach so machen, dass ich sag', es muss für mich richtig sein und passen, es muss der richtige Zeitpunkt sein“, erklärte sie. Alt wie zum Beispiel Norwegens Star Ole Einar Björndalen (37) wird sie in ihrem Sport jedenfalls nicht, das macht sie immer wieder unmissverständlich klar.

Doch noch ist Biathletin für sie der schönste Beruf der Welt. In der Vorbereitung ging sie in diesem Jahr ihren eigenen Weg. Sie trainierte in Absprache mit den Bundestrainern und dem Team fast ausschließlich zu Hause mit ihrem Coach Bernhard Kröll. So ließ sie im November den Finnland-Lehrgang in Muonio bewusst aus, war stattdessen in Oberhof in der Skihalle und in Obertilliach: “Ich bin in den letzten Jahren in Muonio immer krank geworden und musste den Saisonstart in Östersund auslassen. Und irgendwann muss man die Konsequenz daraus ziehen.“

Fokus liegt auf der Heim-WM

Als Sonderrecht will Neuner das nicht verstanden wissen, wenngleich sie zu Hause “ein bisschen mehr Normalität und ein paar Freiräume“ genoss und klar ist, dass das außer ihr wohl keinem zugestanden wird. “Wir haben darüber gesprochen, auch in der Mannschaft. Es hat keinen gegeben, der gesagt hat, dass es nicht okay ist“, sagte die 24-malige Weltcupsiegerin, für die das erste Saisonrennen am Donnerstag im Einzel eine Standortbestimmung ist.

Der Fokus in dieser Saison liegt ganz klar auf der Heim-WM in Ruhpolding. Dass sie und ihre Teamkollegen wie die Fußballerinnen oder Skirennfahrer an der enormen Erwartungshaltung scheitern könnten, glaubt Magdalena Neuner nicht. “Ich habe überhaupt keine Angst, nur Freude. Es wird nicht ganz einfach mit dem Druck umzugehen. Aber ich denke, dass ich es hinkriegen werde“, sagte sie. Wichtig für sie ist die intensive Zusammenarbeit mit ihrem Mental-Coach: “Das ist für mich ein absoluter Bestandteil des Trainings geworden. Wenn ich das nicht machen würde, könnte ich wahrscheinlich nicht so erfolgreich sein.“

Neuners Ziele sind der Gesamtweltcup und WM-Gold, ihre Leistung von der WM 2011 in Chanty-Mansijsk - drei Titel und zweimal Silber - ist aber nur schwer zu toppen. “Ich habe jetzt mit einem Schmunzeln gesagt, ich will sechs Medaillen holen. Am Ende versuche ich, so viele Medaillen wie möglich zu holen, aber ich habe keinen Druck oder irgendwas. Ich möchte gerne Weltmeisterin im eigenen Land werden, ganz oben stehen und die deutsche Hymne hören.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Biathlon: Arnd Peiffer gibt nach schwerem Sturz Entwarnung, Franzosen überragen
Ski alpin: Thomas Dreßen erreicht mit starker Fahrt die Top-Ten
Ski alpin: Thomas Dreßen erreicht mit starker Fahrt die Top-Ten
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Ski alpin: Sensationen durch "Snowboarderin" aus Tschechien und jungen Schweizer
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20
Bob: Alle Infos zum Weltcup 2019/20

Kommentare