Noch 100 Tage: Olympia-Fieber in Vancouver

+
Noch 100 Tage sind es, bis das Olympische Feuer an seinem Ziel in Vancouver ankommt

Vancouver - Die Sportstätten sind startklar, Vancouver wird aufgehübscht und den Fackellauf durchs Land begleiten begeisterte “Go-Canada“-Rufe: Noch 100 bis zu den Olympischen Spielen:

100 Tage vor der Eröffnungsfeier der Winterspiele 2010 in Vancouvers BC Place Stadium ist in Kanada das Olympia-Fieber ausgebrochen. “Es ist ein bisschen wie beim Athleten im Umkleideraum: Alles, was vorbereitet werden konnte, ist erledigt“, erklärte John Furlong, Chef des Organisationskomitees in Vancouver (VANOC), “wir können uns darauf konzentrieren, eine aufregende und fröhliche Veranstaltung zu organisieren.“

Vergessen scheinen die zahlreichen finanziellen Hiobsbotschaften der vergangenen Monate. Die Kosten für den Bau des Olympischen Dorfes uferten auf 1,1 Milliarden Kanada-Dollar (648 Millionen Euro) aus, das Budget für die Sicherheit verfünffachte sich auf 900 Millionen kanadische Dollar (566 Millionen Euro). In der ganzen Euphorie geraten auch die Negativschlagzeilen über den fehlenden oder überteuerten Wohnraum in der Olympiastadt Vancouver in den Hintergrund. Von den zu erwartenden Milliarden-Dollar-Schulden als olympischem Vermächtnis spricht derzeit kaum jemand.

Furlong und seine Mitstreiter verspüren große Genugtuung. Die olympischen Sportstätten in Vancouver und im 125 Kilometer nördlich sind lange fertig. Da zudem das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Gastgebern bereits im August volle Olympiareife attestiert hatte, war die Stimmung in der kanadischen Bevölkerung zuletzt die einzige unkalkulierbare Größe für VANOC.

Diese Wintersportarten sind olympisch

Snowboard: In Sotschi werden in dieser Sportart in zehn Disziplinen Medaillen vergeben © dpa
Slopestyle: Diese Snowboard-Disziplin ist seit 2014 neu im Olympia-Programm. Die Fahrer müssen einen Parcours absolvieren und dabei Drehungen und Grabs zeigen. Die Jury gibt dafür Punkte. © dpa
Cross: Hier müssen mehrere Snowboarder gleichzeitig eine Abfahrtsstrecke bewältigen © dpa
Halfpipe: Auch in der Halfpipe können Snowboarder um Gold, Silber und Bronze kämpfen © dpa
Parallel-(Riesen-)Slalom: Hier geht es "Mann gegen Mann" beziehungsweise "Frau gegen Frau". Zwei Fahrer treten gegeneinander an. © dpa
Bob: Hier fallen drei Entscheidungen. Und zwar im Zweierbob (Damen und Herren) und im Viererbob © dpa
Curling: Für Außenstehende ein Rätsel - für die Spieler harte Arbeit. Beim Curling versuchen zwei Mannschaften zu je vier Spielern, ihre Steine näher an den Mittelpunkt des Zielkreises auf der Eisbahn zu spielen als das gegnerische Team. © dpa
Skeleton: Kopf voran in die Eisröhre! Zwei Garnituren Gold, Silber und Bronze werden hier vergeben. © dpa
Eiskunstlauf/Eistanz: Hier ist Eleganz auf Kuven gefragt. In fünf Disziplinen wird um Gold gekämpft - zum ersten Mal auch als Team-Wettbewerb. © dpa
Eisschnelllauf: 12 Mal Gold gibt es im Eisschnelllauf in Sotschi zu gewinnen. Die Distanzen reichen von 500 Metern bis 10.000 Metern. Auch die Teamverfolgung steht auf dem Programm. © dpa
Rennrodeln: Hier dominieren seit Jahren die Deutschen. Vier Medaillen werden in Sotschi vergeben, davon zwei im Einsitzer (Damen und Herren) und eine im Doppelsitzer. Die vierte Medaille wird in einer Disziplin vergeben, die neu bei Olympia ist. Und zwar im ... © dpa
Rennrodeln-Staffel: Sie feiert in Sotschi Premiere. Die Staffel besteht aus einem weiblichen und einem männlichen Einsitzer-Fahrer, sowie einem Doppelsitzer. Die Deutschen Felix Loch (l-r), Tobias Arlt, Tobias Wendl und Natalie Geisenberger sind haushoher Favorit. © dpa
Ski Alpin: Insgesamt zehn Mal Gold wird in den alpinen Disziplinen vergeben - in der Abfahrt, im Super G, im Riesenslalom, im Slalom und in der Kombination. © dpa
Eishockey: Zwei Goldmedaillen werden ausgespielt - jeweils eine bei den Herren und bei den Damen. © dpa
Langlauf: In der Loipe werden zwölf Goldmedaillen vergeben. Und zwar im Skiathlon (2 x 7,5 Kilometer), im Sprint, im Team-Sprint, über 10 und 30 Kilometer (Damen) und 15 und 50 Kilometer (Herren) sowie in der Staffel (4x5, bzw. 4x10 Kilometer).  © dpa
Skispringen: Insgesamt wird im Skispringen in vier Wettkämpfen um den Sieg gekämpft, dabei werden drei bei den Männern vergeben (Normalschanze, Großschanze, Team) und einer beim ... © dpa
Skispringen der Damen: Auch das ist neu bei Olympia 2014. Die wagemutigen Damen dürfen allerdings "nur" von der Normalschanze hüpfen. © dpa
Ski-Freestyle: Die Artisten auf zwei Brettern kämpfen um insgesamt zehn Goldmedaillen. Für sie heißt es auf der  Buckelpiste alles geben, sowie im Ski Cross, Slopestyle, im Sprung und - ab 2014 ganz neu dabei - im ... © dpa
Ski-Freestyle Halfpipe: In der halbierten Röhre gilt es für die Frauen und Männer, hohe Sprünge und spektakuläre Tricks zu zeigen. Dafür vergibt die Jury Punkte - und am Ende Gold, Silber und Bronze. © dpa
Biathlon: Wer trifft und flink läuft, der hat im Biathlon große Chancen auf den Sieg. Elf Mal Gold wird ausgekämpft. Neben Sprint, Verfolgung, 15 bzw. 20 Kilometer, Massenstart und der Staffel, steht ab 2014 eine neue Disziplin auf dem Olympia-Programm. Es ist die ... © dpa
Biathlon Mixed-Staffel: Das gemischte Team aus zwei Frauen und zwei Männern feiert Premiere bei Olympia. © dpa
Nordische Kombination: In die Skisprungspur UND in die Langlaufloipe müssen die Nordischen Kombinierer. Die Athleten haben die Chance auf drei Goldmedaillen. © dpa
Shorttrack: Bei dieser Sportart werden in Sotschi acht Medaillen vergeben. Bei den Herren und Damen über 500, 1000 und 1500 Meter, sowie in der Staffel. © dpa

Neben der schmucken Eisschnelllauf-Halle, dem Richmond Oval, ist die 19 Kilometer lange “Canada-Line“ U-Bahn vom Flughafen in die Innenstadt der einzige Neubau für diese Olympischen Winterspiele. Beide Projekte haben ihre Feuertaufen bereits bestanden und werden den Einwohnern von Vancouver nach den Winterspielen ebenso zur Verfügung stehen, wie der ausgebaute Highway “Sea to Sky“, der Vancouver und Whistler verbindet. Bestehende Arenen wie das Pacific Coliseum (Eiskunstlauf und Short Track), der Canada Hockey Place (Eishockey) oder das imposante BC Place Stadium (Eröffnungs-und Schlussfeier sowie Medaillenzeremonien) sind durch umfangreiche Renovierungsmaßnahmen aufgepeppt worden.

“Die Vancouver-Spiele werden ein unvergleichlicher Erfolg werden“, prophezeite Rene Fasel, Vorsitzender der IOC- Koordinierungskommission. Das IOC will sich finanziell beteiligen, sollte das Olympia-Organisationskomitee nach den Winterspielen den operativen 1,7 Milliarden-Dollar Etat (1,09 Milliarden Euro) nicht - wie immer noch erwartet - ausgleichen können. Das gab es noch nie. “Die globale Finanzkrise konnte ja keiner vorausahnen“, zeigte IOC- Präsident Jacques Rogge vor kurzem Verständnis für VANOCs Finanzsorgen.

Furlong kann es kaum erwarten, dass es endlich losgeht. “Während olympische und paralympische Athleten aus aller Welt ihre Vorbereitung darauf ausrichten, im Februar und März 2010 in Kanada ihr Bestes zu geben, können sie sicher sein, dass auch wir gut vorbereitet sein werden“, versicherte der OK-Chef. Die ausgelassene Stimmung beim Fackellauf sei der beste Beweis.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was macht ein Autoreifen im Wald? Snowboard-Stars sammeln Müll am Jenner
Was macht ein Autoreifen im Wald? Snowboard-Stars sammeln Müll am Jenner

Kommentare