Winterspiele in Pyeongchang

Olympia 2018 im Live-Ticker: DOSB-Boss: Deutsche Medaillen kein Zufall - Team D holt zweimal Gold

+
Eric Frenzel holte am Mittwoch seine zweite Goldmedaille, DOSB-Präsident Alfons Hörmann ist wenig überrascht.

Auch am Mittwoch geht es bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang rund. Der Live-Ticker berichtet über alle Entscheidungen. 

Update vom 18. Februar 2018: Was tut sich in Pyeongchang? Alle Infos gibt es im neuen Live-Ticker mit allen Entscheidungen, die heute Nacht anstehen

>>> TICKER AKTUALISIEREN <<<

18:06 Uhr (Bob, Frauen): Die frühere Bob-Pilotin Sandra Kiriasis hat das jamaikanische Frauen-Bobteam kurz vor dem Start der olympischen Rennen nach heftigen Differenzen mit dem restlichen Trainerteam verlassen und fordert nun Geld vom Verband. "Sie wollten mich als Bahntrainerin behalten, aber ich sollte keinen Kontakt mehr zu den Athleten haben. Und das funktioniert natürlich nicht", sagte die Olympiasiegerin von 2006 dem SID in Pyeongchang.

Sie kenne die genauen Gründe für die geplante Degradierung nicht, vermute aber "eine Intrige im Trainerstab. Ich war wohl noch nie so enttäuscht in meinem Sportlerleben." Die jamaikanischen Bobfrauen haben sich erstmals für Olympia qualifiziert und erhielten auch deshalb viel Aufmerksamkeit, weil sie genau 30 Jahre nach ihren berühmten Landsmännern den Sprung zu den Winterspielen schafften. Auf dem Weg dahin habe Kiriasis dem Verband nach eigener Aussage unter anderem "einen Bob organisiert, ein Paar private Kufen zur Verfügung gestellt" und über ihre Kontakte zudem "geholfen, eine komplette Ausrüstung zum Fahren und Vorbereiten" zu bekommen. Der Verband habe dadurch viel Geld gespart, Kiriasis fordert nun eine Entschädigungszahlung.

Andernfalls verlange sie das Material zurück, was zur Folge hätte, dass das Team Jamaika nicht an den Rennen am Dienstag und Mittwoch teilnehmen könnte. Dies würde Kiriasis in Kauf nehmen: "Ich muss mich ja schützen, ich kann das nicht akzeptieren." Die Jamaikaner wollen dagegen von derartigen Forderungen oder Ansprüchen seitens der Deutschen nichts wissen. In einem Statement legte der Verband Wert darauf, dass der Bob nicht Kiriasis gehöre. Ihr Abgang werde zudem "den Verband oder die Leistung unserer Athleten bei den Winterspielen nicht beeinflussen". Kiriasis habe sich selbst dazu entschieden, nicht mit dem Verband weiterzuarbeiten. "Wir sind sehr enttäuscht über ihre Entscheidung und danken ihr für ihren unschätzbaren Beitrag zum Erfolg des ersten jamaikanischen Frauenbobteams", hieß es weiter: "Wir gehen nicht davon, dass es bei unserer Ausrüstung noch zu Änderungen kommt." Kiriasis betonte, dass ihr Verhältnis zu den Athletinnen um Pilotin Jazmine Fenlator intakt sei. "Sie sagten mir, dass sie es nicht verstehen und dass sie kein Problem mit mir haben", sagte sie.

17:28 Uhr (Deutsches Haus): Doppelt golden feiert sich‘s besser: Die heutigen Goldmedaillengewinner Eric Frenzel und Tobias Wendl und Teamkollege Tobias Arlt jubeln gemeinsam im deutschen Haus.

17.26 Uhr (News): Für DOSB-Chef Alfons Hörmann ist der gute Start in die Winterspiele kein Zufall. „Die jetzigen Erfolge sind keine Zufallstreffer. Hier treten starke, gut vorbereitete und leistungsorientierte Teams an - und dann ist sowas eben möglich“, sagte er gegenüber t-online. Bei zwölf Medaillen, sieben davon in Gold, in fünf Wettkampftagen gibt es aber auch echt nichts auszusetzen. Der DOSB-Boss würdigt auch den Mannschaftsgeist. „Da werden auch die, die keine Medaille geholt haben, getröstet.“

17:15 Uhr (News): Bevor der Valentinstag zu Ende geht, noch eine schöne Nachricht. Die kanadische Biathletin Rosanna Crawford hat im Gegensatz zu Lindsey Vonn ihr Herzblatt bereits gefunden: Brendan Green, ebenfalls kanadischer Biathlet. Seit kurzem sind die beiden verlobt und verbringen den heutigen Tag der Liebe sicherlich auch miteinander. Es sind bereits die dritten gemeinsamen olympischen Spiele.

17.05 Uhr (Curling, Männer): Hier die Ergebnisse der vier Abendspiele. Kanada besiegt die Briten mit 6:4, Schweden die Koreaner mit 7:2. Außerdem gewinnt Italien mit 7:4 gegen die Schweiz und Norwegen zieht mit 4:6 den Kürzeren.

17.00 Uhr (Nordische Kombination): Da sind sie! Die Feierbilder von Eric Frenzel. Die obligatorische Champagnerdusche darf natürlich nicht fehlen.

16.56 Uhr (News): Ziemlich verwaist sind die meisten Veranstaltungen in Pyeongchang bisher. Dabei sollen 85 Prozent aller Tickets verkauft sein. Das ZDF hat sich auf Spurensuche begeben, sich unter die Südkoreaner gemischt und nachgefragt. Das Fazit: Es ist einfach zu kalt. Trotz dicken Klamotten, Handwärmern und Co. Aber: In den kommenden Tagen soll es zumindest ein bisschen wärmer werden. Vielleicht sind dann die Stadien voll.

16.49 Uhr (Lesestoff): Einen Medaillengewinner aus dem Schongauer Land gibt es in Pyeongchang nur, wenn Fritz Dopfer in der Abfahrt einen Sahnetag erwischt. Sollte ihm das gelingen, wäre er nicht der erste Sportler aus dem Schongauer Land auf dem olympischen Podest. Bereits 1976 sicherte sich Günther Neureuther Silber, acht Jahre später Bronze. Das allerdings nicht bei den Winter-, sondern bei den Sommerspielen im Judo. Die Kollegen haben sich mit dem „Stier von Peiting“ über die Spiele in Südkorea unterhalten.

16.38 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): „Warum liegen Sie eigentlich oben?“ Das hat ZDF-Moderator Rudi Cerne gerade Tobias Wendl gefragt. Es geht natürlich um die Platzierung auf dem Rodel-Doppelsitzer, schließlich ist Wendl etwas schwerer als Tobias Arlt. „Das mit dem Gewicht ist ganz genau ausgetüftelt“, erklärt Wendl. Und Arlt beruhigt: „Ich kann unter ihm schon atmen.“ Dann kann morgen beim Teamwettbewerb ja nichts schief gehen.

16.23 Uhr (News):

Einer, der mit Russland aktuell auf Kriegsfuß steht, ist IOC-Mitglied Richard Pound. Der Kanadier ist Gründungspräsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und hält es für unangebracht, dass die Russen bei der Abschlussfeier möglicherweise wieder unter der Landesflage auftreten dürfen. „Persönlich kann ich das nicht akzeptieren. Die Russen haben nichts eingeräumt, nichts anerkannt, sie haben sich aggressiv gezeigt und dauernd Beschwerde eingelegt gegen jede Entscheidung“, sagte er im ZDF. Deshalb habe er sich bereits von der Abschlussfeier abgemeldet. „Das ist der einzige Protest, den ich einlegen kann.“

16.10 Uhr (Eishockey, Gruppe B, Männer):

Die Russen, hochgehandelte Favoriten auf den Titel, haben nicht nur ihr Auftaktmatch gegen die Slowakei verloren, sondern mussten sich auch bei dem Torjingle umstellen. Bei einem Treffer der Sbornaja läuft normalerweise das Volkslied „Kalinka“. Da die Russen in Pyeongchang nunmal nicht offiziell als Russen sondern Olympische Athleten aus Russland antreten, verzichtete das IOC auf den klassischen Jingle. Stattdessen erklang gegen die Slowakei der englische Song „Those were the days“ von Mary Hopkins. Immerhin: Der Song von 1968 beruht auf der Melodie eines anderen russischen Liedes.

15.58 Uhr (News): Zahlen, Zahlen, Zahlen. Insgesamt knapp 400 Nordkoreaner sind anlässlich der Winterspiele nach Pyeongchang gekommen. Genauer gesagt 229 Cheerleader, rund 140 Künstler, ein Demonstrationsteam für Taekwando und 22 Athleten. Abzüglich der vom IOC unterstützten Athleten lässt sich Südkorea den Besuch der Nachbarn aus dem Norden einiges kosten: Rund 2,1 Millionen Euro bezahlt die südkoreanische Regierung für Unterkünfte, Transport, Essen und andere Leistungen. Bei geschätzten Gesamtkosten von bis zu drei Milliarden Euro fällt das nicht wirklich ins Gewicht.

15.47 (News): Schon bei der Eröffnungsfeier sorgten die Doubles von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un für Aufsehen. Zweiterer war heute auch beim Eishockey zugegen und musste die Sportstätte, wie schon am Freitag, gezwungenermaßen etwas früher verlassen.

15.40 Uhr (Eishockey, Gruppe B, Männer): Übrigens: Für die USA erzielte erstmals ein Afro-Amerikaner in einem Olympiateam ein Tor. Jordan Greenway (20) gilt als Top-Talent und erzielte das zwischenzeitliche 2:0. Geholfen hat das am Ende aber auch nichts.

15.35 Uhr: (Eishockey, Gruppe B, Männer): Wow! Zum ersten Mal überhaupt schlägt Slowenien die USA in einem internationalen Spiel. Und dann gleich bei den Winterspielen. 3:2 hieß es nach Verlängerung für die Slowenen. Mann muss allerdings dazu sagen, dass die USA ohne die Stars der NHL antreten. Im zweiten Spiel des Tages gewann die Slowakei ebenfalls mit 3:2 gegen die Olympischen Athleten aus Russland.

Die deutschen Kufencracks - auch ohne Unterstützung aus der NHL - greifen in der Nacht erstmals ein. Um 12.10 Uhr Ortszeit beziehungsweise 4.10 Uhr in Deutschland. Wir sind natürlich trotzdem live für Sie dabei.

15.24 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Ebenfalls überglücklich mit ihrer Bronzemedaille sind Toni Eggert und Sascha Benecken. Schließlich hat nach WM- und EM-Titeln nur noch das olympische Edelmetall gefehlt. „Die Chance auf die olympische Medaille ist so klein. Das war eine unglaublich schwierige Bahn, wir haben versucht, das auf Sicherheit ins Ziel zu fahren. Hätten wir das nicht getan, wären wir vielleicht nicht ins Ziel gekommen“, sagte Eggert im ZDF. Mitfahrer Benecken freut sich einfach, dass es gelungen ist eine „fantastische Saison abzurunden.“ Auch die beiden werden sich wohl noch auf ein kühles Blondes treffen.

15.22 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren):Zurück zum Rodel-Doppelsitzer. Die Olympiasieger haben sich im ZDF die Ehre gegeben. Wie sehr sie sich freuen? „Sowas muss man erlebt haben, das kann man nicht mir Worten beschreiben. Ich habe mir den ganzen Druck von der Seele geschrien“, sagte Tobias Wendl. Und Tobias Arlt verrät das Sieggeheimnis: „Im Rennen haben wir das eine oder andere Zuckerl ausgepackt.“ Groß gefeiert wird heute aber nicht, morgen steht schon wieder der Teamwettbewerb auf dem Programm. Ein Bierchen wollen sie aber trotzdem trinken. Das haben sich die beiden auch verdient.

15.05 Uhr (Skispringen, Großschanze, Herren): Noch Luft nach oben haben die deutschen Skispringer auf der Großschanze. Im zweiten von drei Trainingssprüngen kamen Andreas Wellinger und Richard Freitag jeweils auf eine Weite von 131,5 Meter. Die beiden anderen Trainingssprünge gelangen Wellinger (124,5 und 117 Meter) und Freitag (117 und 122,5 Meter) dagegen nicht.

Im ersten Durchgang sorgte Stephan Leyhe mit 130,5 ein persönliches Ausrufezeichen im Duell mit Karl Geiger um den Platz im Wettbewerb. Nach dem weiteren Training am Donnerstag muss Bundestrainer Werner Schuster aus Wellinger, Freitag, Leyhe, Geiger und Markus Eisenbichler einen Springer streichen.

Der weiteste Sprung des Tages gelang Bronzemedaillengewinner Robert Johannson. Der Norweger landete bei starken 138 Metern.

14.45 Uhr (Twitter): Ob Lindsey Vonns Suche nach ihrem „Valentine“ erfolgreich war, wissen wir leider noch immer nicht. Immerhin gibt sich Biathlon-Olympiasieger Martin Fourcade als fairer Sportsmann und wirft seinen französischen Landsmann und Langläufer Richard Jouve in den Ring. Ob das hilft?

14.35 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Die Flower-Ceremony läuft. Ein nicht ganz unwichtiger Fun Fact am Rande: Mit jetzt insgesamt zwölf Medaillen hat „Team D“ bislang mehr geholt, als alle anderen Nationen. Es folgen die Niederlande und Norwegen mit deren elf. An sieben Goldmedaillen kommt aber keine andere Nation heran. Die Übersicht gibt es im Medaillenspiegel.

14.14 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Bockstarker Auftritt der Rodel-Doppelsitzer, der verdient mit dem Olympiassieg und der Bronzemedaille endet.  

14.10 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): GOLD!!! Wendl/Arlt retten den Vorsprung über die Zeit. YESSS! Bronze für Eggert/Benecken. Stark, Jungs! 

14.09 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Penz/Fischler überbieten Eggert/Benecken. Was machen jetzt die Tobis?  

14.07 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Nun müssen die Österreicher Penz/Fischler ran... 

14.04 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): 

Eggert/Benecken fahren Bestzeit! Die Medaille ist sicher. 

14.04 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): So, der Kampf um die Medaillen beginnt. Die letzte drei Paare starten. Eggert/Benecken machen die Anfang...

14 Uhr (Eishockey): Ende der Unterstützung: In den ersten Olympia-Tagen waren die deutschen Eishockey-Spieler vor allem als Glücksbringer unterwegs. Da das erste Turnierspiel erst an diesem Donnerstag gegen Finnland (4.10 Uhr MEZ) anstand, war das Team zur Unterstützung bei einigen Wettkämpfen dabei. Auf Anhieb gab es dabei zweimal Biathlon-Gold für Laura Dahlmeier und einmal für Andreas Wellinger im Skispringen. Zudem waren die Spieler Dauergäste im Deutschen Haus. Mit dem Turnierstart ist nun Schluss damit. „Das wissen die Jungs. Die Info haben sie von mir auch so bekommen“, sagte Bundestrainer Marco Sturm am Mittwoch in Pyeongchang. „Mit dem Deutschen Haus war gestern schon Schluss. Jetzt liegt der Fokus nur auf dem Eishockey, alles andere kann warten.“

13.53 Uhr, (Rodeln, Doppelsitzer, Herren):

Jetzt ist hier aber was los! Das liegt aber eher daran, dass die bedien Südkoreaner gerader zur Bestzeit gefahren sind. Sie sind also schon mal Zehnter. 

13.32 Uhr, (Rodeln, Doppelsitzer, Herren):

Die ersten Schlitten sind im Eiskanal. Da die Jungs jetzt im umgekehrten Klassement starten, kommt‘s erst in ein paar Minuten zum großen Showdown. 

Seltsame Kunst trifft Windschäden bei Olympia in Pyeongchang.

13.23 Uhr (Biathlon):

Die norwegischen Biathleten gehören nach den ersten beiden Olympia-Rennen zu den Verlierern der Winterspiele. Nach den enttäuschenden Ergebnissen suchte der viermalige Olympiasieger und Fahnenträger Emil Hegle Svendsen nun die Hilfe von Team-Psychologin Britt Tajet Foxell. „Ich war ein paarmal bei ihr. Nach meinen schlechten Rennen kamen Selbstzweifel auf und ich habe den Glauben an mich verloren“, sagte Svendsen der norwegischen Boulevardzeitung Verdens Gang.

Die Gespräche hätten ihm viel gebracht. „Britt kann einen sehr gut mental aufbauen und helfen, sich auf den nächsten Wettkampf einzustellen und nicht alles hinzuschmeißen“, sagte der 32-Jährige. Er war nur 18. im Sprint und 20. im Verfolger geworden. „Ich habe keinen Bock, mit weiteren schlechten Ergebnissen im Gepäck nach Hause zu fahren. Ich muss den Spieß jetzt umdrehen“, sagte Svendsen.

13.17 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren):

In 15 Minuten geht der zweite und entscheidenden Durchgang los. Nochmal zum Überblick. Die Olympiasieger Wendl/Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben nach dem ersten Lauf die Nase vorn und damit beste Chancen auf ihre zweite Goldmedaille. Die Bayern legten am Mittwoch einen Start- und Bahnrekord aufs Eis und gehen mit knappem Vorsprung auf die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler (0,071) in den entscheidenden Lauf, Weltmeister Eggert/Benecken (Ilsenburg/Suhl) belegen mit rund einer Zehntelsekunde (0,111) Rückstand den dritten Platz.

13.07 Uhr (Kollegen vor Ort): Unsere Kollegen vor Ort schickten uns soeben ein paar interessante Bilder auch Südkorea. Mit dabei: Kunstwerke vor dem Pressezentrum und Bilder nach dem Sturm.  

Seltsame Kunst trifft Windschäden bei Olympia in Pyeongchang.

13.03 Uhr (Kurioses, Teil II):

Ok, das war tatsächlich sehr witzig! Eric Frenzel ist aktuell beim ZDF im Olympia-Studio zu Gast und spricht dabei über seine Goldmedaille. Rudy Cerne kündigt dann nochmal Frenzels Sprung an und bittet den Gold-Helden um einen Kommentar. Dummerweise spielte die Regie den Gold-Sprung von Andi Wellinger ein. Frenzel reagierte cool: „Ok, das bin jetzt ehe nicht ich. Aber den Sprung würde ich so auch gerne mal so springen“. 

Seltsame Kunst trifft Windschäden bei Olympia in Pyeongchang.

13 Uhr (Kurioses): Auch auf die Gefahr hin, dass wir das bereits schon einmal im Ticker hatten. Das Video kann man nicht oft genug sehen. Die Schweizer Freeskier sind einfach die lässigsten Jungs, oder?! 

12.53 Uhr (Ski Alpin, Abfahrt):

Thomas Dreßen geht bei der Abfahrt morgen mit der Startnummer 1 ins Rennen. Mit ebenfalls der 1 war er am Dienstag in der Kombinationsabfahrt der Schnellste gewesen.

Dreßen hat die Nummer bei der Startnummernvergabe bewusst gewählt. Als Weltranglisten-Sechster durfte er unter den noch verbliebenen ungeraden Nummern zwischen 1 und 19 wählen. Frei waren außer der 1 noch die 11, die 15, die 17 und die 19.

Die Favoriten Beat Feuz (Schweiz) und Aksel Lund Svindal (Norwegen), die in der Weltrangliste auf Platz 1 und 2 stehen, wählten die 5 bzw. die 7.

12.32 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren): Tobi Wendl und Tobi Arlt liegen derzeit in Führung. Peter Lenz und Georg Fischler aus Österreich folgen knapp dahinter, Eggert/Benecken liegen auf dem 3. Platz. 

12.22 Uhr (Rodeln, Doppelsitzer, Herren):

Die Doppelsitzer sind nun im Eiskanal und starten den ersten von zwei Durchgängen. Gibt‘s das nächste Gold für Deutschland? Toni Eggert und Sascha Benecken sind die ganz großen Favoriten. Drücken wir die Daumen. 

12.19 Uhr (Eisschnelllauf, 1000 Meter, Frauen): Jorien ter Mors holt das nächste Gold für die niederländischen Eisschnellläufer. Glückwunsch! 

Gold: Jorien ter Mors (Niederlande) 

Silber: Nao Kodaira (Japan) 

Bronze: Miho Takagi (Japan)

12.07 Uhr (Eishockey, Frauen): Das sind dann doch wieder die Geschichten, die nur Olympia schreibt. Das erste koreanische Tor im Frauen-Eishockey erzielte... genau, ein US-Amerikanerin. 

Beim 1:4 (0:2, 1:0, 0:2) des geeinten koreanischen Teams gegen Japan sorgte die 4110 Zuschauer für ohrenbetäubenden Lärm, als Randi Heesoo Griffin - eine in den USA geborene Harvard-Studentin - in der 30. Minute das zwischenzeitliche 1:2 schoss. Griffin hat eine koreanische Mutter, erhielt erst im vergangenen Jahr die koreanische Staatsbürgerschaft und spricht kein Koreanisch.

Der Treffer brachte dem Team am Ende nichts, im dritten Vorrundenspiel gab es die dritte Niederlage. Zuvor hatte das Team jeweils 0:8 gegen die Schweiz und Schweden verloren. Von Belang war der Ausgang des Spiels indes nicht - die endgültige Platzierung wird erst in zwei noch folgenden Partien ermittelt.

12.03 Uhr (Ski Alpin, Abfahrt):

Zittern heißt es aktuell in Österreich. Olympiasieger Matthias Mayer muss vier Jahre nach seiner Goldmedaille in der Abfahrt von Sotschi um einen Start morgen bangen. Seit einem Sturz im Slalom der Alpinen Kombination am Dienstag behindert den Österreicher ein starker Bluterguss am Gesäß.

„Grünes Licht würde ich nicht sagen, es ist noch ein langer Tag und ein gescheiter Bluterguss. Ich kann meinen Fuß noch nicht in jede Richtung bewegen, wie ich will, ich werde das sicherlich erst morgen Früh entscheiden können“, sagte Mayer.

Der 28-Jährige zählte nach starken Leistungen in den Trainings und seinem dritten Rang in der Kombinations-Abfahrt zu den Medaillen-Favoriten in der Königsdisziplin am Donnerstag.

12.01 Uhr (Nordische Kombination):

Was sagt eigentlich Kombinierer-Bundestrainer Hermann Weinbuch über seinen Superstar Frenzel? „Er ist kein normaler Mensch.“ ‘Nuf said, oder?! 

11.51 Uhr (Twitter): Ski-Superstar Lindsey Vonn hat die Männer-Welt am Valentinstag mit einer Twitter-Nachricht in Aufruhr versetzt. "Es ist also offensichtlich Valentinstag, hätte ich beinahe vergessen, weil ich bei Olympia und Single bin", schrieb Vonn: "Ist da draußen noch jemand Single und möchte mein Herzbube sein? Einen Versuch ist's wert."

Vonn erhielt mehrere Hundert Antworten, auch von Frauen. Die überwältigende Mehrheit war positiv, oft witzig. Einige Nutzer schrieben Vonn kurze Gedichte, manche boten die Scheidung von ihren Ehefrauen an, andere ihren Hund als Begleiter für Vonns einsames Hündchen Lucy.

Ob und für wen sich Vonn entschieden hat, blieb zunächst offen - obwohl sie auf den ein oder anderen Antrag antwortete. Hier ein "verlockend", da ein "wunderbar".

10.35 Uhr (Nordische Kombination, 10km): 

Gold: Eric Frenzel (Oberwiesenthal) 

Silber: Akito Watabe (Japan) 

Bronze: Lukas Klapfer (Österreich)

10.33 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Was für eine Rennen von Frenzel, der nicht nur die Fahne tragen kann, sondern auch die Goldmedaille. Rekordweltmeister Rydzek wurde nach einer Aufholjagd Fünfter, auch Rießle als Siebter und Geiger als Neunter schafften es in die Top 10. 

10.25 Uhr (Nordische Kombination, 10km): FRENZEL TRITT AN! WOW! Watanabe kann nicht folgen. DAS IST GOLD!

10.23 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Es läuft auf einen Zielsprint hinaus. Rydzek ist geschlagen. Watanabe? Frenzel? Klapfer? Riiber? Wer macht‘s? 

10.18 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Jetzt geht‘s hier ab! Es sind noch 2,5 km und Frenzel steigert das Tempo in der Spitzengruppe, was den Rückstand von Rydzek anwachsen lässt...

10.15 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Frenzel und Watanabe wechseln sich nun bei der Führungsarbeit ab, es wird viel taktiert. Rydzek hat nur noch 24 Sekunden Rückstand. Da geht was!   

10.11 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Frenzel und Watanabe haben zu den beiden ersten Plätzen aufgeschlossen. Die Gruppe verlangsamt das Tempo brutal, das ist die Chance für Rydzek. Frenzel übernimmt nun die Führungsarbeit.  

10.07 Uhr (Nordische Kombination, 10km):

Und der Eric fliegt hier durchs Feld. Er bereits jetzt schon die Hälfte des Rückstands weggemacht. Das sieht auf jeden Fall nach einer Medaille aus. Auch Rydzek läuft richtig, richtig gut. C‘mon, Jungs!

10.01 Uhr (Nordische Kombination, 10km): Das Rennen ist gestartet. Frenzel ist in der Loipe. Zwischen ihm, Watanabe, Klapfer und womöglich Riiber wird sich die Sache mit dem Gold vermutlich entscheiden.  

Snowboard-Superstar White bald auf dem Skateboard zu Olympia?

09.55 Uhr (Eishockey):

So, bevor wir gleich zu den Kombinierern kommen, die gleich auf ihre 10 km starten, haben wir noch ein nettes Interview. Heute Nacht geht‘s für unsere Eishockey-Jungs endlich das Turnier, wo die die Sturm-Truppe auf Finnland trifft.

Kollege Mathias Müller hat sich mit EHC-Star Hager unterhalten. Was der zu erzählen hat, könnt ihr hier lesen*.

09.39 Uhr (Snowboard):

Unters Schneebrett Rollen? Superstar Shaun White liebäugelt nach seinem dritten Olympia-Gold in der Halfpipe mit einem Start bei den Sommerspielen Tokio 2020. „Ich freue mich sehr, dass Skateboard kommt, solange ich noch mental und körperlich bereit dafür bin“, sagte der 31-Jährige am Mittwoch nach dem Triumph bei den Winterspielen in Pyeongchang. „Ich muss eine schwere Entscheidung treffen. Es würde mir die Welt bedeuten, bei den Sommerspielen anzutreten.“

White wies allerdings darauf hin, dass sich seine Snowboard-Kontrahenten weiter entwickeln würden, sollte er sich zeitweise auf das Skateboard konzentrieren. „Sie haben dann zwei Jahre Vorsprung vor Peking 2022“, sagte der Amerikaner mit Blick auf die Winterspiele in vier Jahren. „Diese habe ich noch auf dem Radar.“

09.35 Uhr (Unglück):

Tongas Olympia-Athlet Pita Taufatofua hat seinen Landsleuten nach den Verwüstungen durch den Wirbelsturm „Gita“ Mut zugesprochen. „Gebäude können zerstört werden, aber die Herzen der Menschen aus Tonga werden nie zerstört“, sagte der 34-Jährige am Mittwoch bei den Winterspielen in Pyeongchang. Dort war er wie zuvor in Rio auch mit blankem, eingeölten Oberkörper zur Eröffnungsfeier einmarschiert. Er startet am Freitag im Langlauf über 15 Kilometer im freien Stil.

Der Wirbelsturm „Gita“ hatte im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet und unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats zerstört. Der Zyklon war mit Windstößen von mehr als 200 Kilometern pro Stunde in der Nacht auf Dienstag auf die Hauptinsel Tongatapu getroffen. Taufatofua hatte sich zunächst Sorgen um seine Familie gemacht, war nach einem telefonischen Kontakt mit der Heimat aber beruhigt. „Ich weiß aber nicht, ob ich es schaffe, mich am Freitag auf mein Rennen hier zu konzentrieren. Ich bin mit meinen Gedanken auf Tonga“, sagte er.

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind...

09.26 Uhr: (Wetter):

Die starken Winde in der Olympia-Stadt Gangneung an der Ostküste Südkoreas machen den örtlichen Behörden und Organisatoren der Winterspiele zu schaffen. „Alle Aktivitäten im Olympia-Park wurden aus Sicherheitsgründe vorübergehend eingestellt“, sagte eine Sprecherin des Organisationskomitees. Etwaige Wettbewerbe in den Eis-Arenen seien aber nicht betroffen.

Die Menschen, die sich im Freien im Olympia-Park für die Eis-Wettbewerbe aufhielten, wurden aufgerufen, sich in Gebäude zu begeben. Der Zugang zum Park für die Öffentlichkeit war vorerst nicht mehr möglich. Am Nachmittag (Ortszeit) wurden in der Küstenstadt Windgeschwindigkeiten von 8,7 Metern pro Sekunde gemessen. Die Behörden gaben per SMS Windalarm heraus.

09.23 Uhr (Eisschnelllauf, 10.000 Meter, Herren):

Na toll... Patrick Beckert muss auch über 10.000 Meter am Donnerstag gegen den niederländischen Superstar Sven Kramer antreten. Kein gutes Omen für den Thüringer: Auch über 5000 Meter war er mit dem viermaligen Olympiasieger in einem Paar und musste diesen nach etwa 2000 Metern ziehen lassen. Beide beenden diesmal im sechsten Paar die Konkurrenz.

Kramer gilt auch als Top-Favorit für die längste Strecke, nachdem er vor acht Jahren in Vancouver auf Siegkurs laufend wegen falschen Bahnwechsels disqualifiziert worden war und 2014 in Sotschi von seinem Landsmann Jorrit Bergsma geschlagen worden war. Moritz Geisreiter aus Inzell trifft im dritten Paar auf den südkoreanischen Vancouver-Olympiasieger Lee Seong Hoon.

08.42 Uhr (Nordische Kombination): Ok, das war‘s jetzt hier von der Schanze. Um 10 Uhr (MEZ, 18 Uhr OZ) geht‘s in die Loipe. 

08.34 Uhr (Nordische Kombinierer, Normalschanze):

Mist! Riessle setzt den Sprung mal ordentlich in den Sand - lediglich 94 Meter. Das wird nichts mit der Medaille heute. 

08.30 Uhr (Nordische Kombinierer, Normalschanze):

Rydzek fliegt auf 101 Meter. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. Der Vierfachweltmeister ist auch nicht zufrieden, klar. 1:26 Minute hat er Rückstand.

08.28 Uhr (Nordische Kombinierer, Normalschanze):

106,5 Meter für Frenzel! Das ist gut, aber nicht herausragend, weil er nicht ganz so gute Windverhältnisse hatte. 36 Sekunden Rückstand. Das ist absolut machbar. 

08.26 Uhr (Nordische Kombinierer, Normalschanze):

Monster-Satz von Riiber, dessen Anlauf verkürzt wurde. 111 Meter, Platz zwei. Jetzt kommt Frenzel... 

08.21 Uhr (Nordische Kombinierer, Normalschanze): So, der erste Deutsche ist unten! Geiger fliegt bei seiner Olympiapremiere auf ordentliche 103 Meter. Darauf kann man aufbauen. Umgerechnet sind es 1:41 Minuten, was er auf Rehrl aufholen muss. 

„Morgen heißt das Stichwort Attacke, was willst du noch rumlabern?“

08.17 Uhr (Zitat): Ok, auch wenn die Damen heute nicht in die Loipe dürfen und nicht um eine Medaille kämpfen, ist die Stimmung bei den Biathleten und Biathletinnen offenbar ganz gut. 

„Die letzten Tage waren richtig cool. Wir haben ja alles gewonnen, was man gewinnen kann“, so Olympia-Debütant Johannes Kühn über die Stimmung im deutschen Biathlon-Team. 

Gibt ja auch keinen Grund Trübsal zu blasen...

08.09 Uhr (Nordischer Kombinierer, Normalschanze):

Wow! Was für ein Satz. Franz-Josef Rehrl haut hier aber mal einen Sprung raus. Bis aus 112 Meter geht‘s runter. Allerdings gilt der Österreicher nicht als der beste Läufer...

08.05 Uhr (Eiskunstlauf, Paarlauf, Kurzprogramm):

Wo er Recht hat... Alexander König, Eiskunstlauf-Trainer von Aljona Savchenko/Bruno Massot, fand nach dem vierten Platz im Kurzprogramm der Paare deutliche Wort: „Morgen heißt das Stichwort Attacke, was willst du noch rumlabern?“

07.59 (Nordische Kombination, Normalschanze):

Aktuell springt der Kombinierer mit der Startnummer 21, das heißt es dauert noch ein wenig, bis ein Deutscher dran ist. Mit der Startnummer 38 kommt Vinzenz Geiger, ehe Eric Frenzel mit der 41, Johannes Rydzek mit der 44 und zum deutschen Abschluss Fabian Riessle mit der 45 die Schanze hinabfliegen. 

07.55 Uhr (Biathlon, 15 km, Damen): Next, please: Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier muss mindestens einen weiteren Tag auf ihren dritten Start bei den Winterspielen warten. Wegen zu starken Windes wurde der für Mittwoch (20.05 Uhr OZ/12.05 Uhr MEZ) angesetzte Klassiker über 15 km abgesagt. Das Rennen wird, sofern es die äußeren Bedingungen zulassen, am Donnerstag um 17.15 Uhr OZ/9.15 Uhr MEZ ausgetragen. Dahlmeier hatte im Sprint und im Verfolger Gold gewonnen.

07.41 Uhr (Nordische Kombination, Normalschanze):

Die ersten Kombinierer kommen die Schanze runter. Der Wind hat tatsächlich deutlich abgenommen, sieht alles sehr ruhig - aktuell. Aber das kann sich ja ganz schnell ändern...

07.27 (Wetter): Also eins vorneweg: Das Springen der Kombinierer soll auf jeden Fall stattfinden, auch wenn der Wind noch immer teilweise heftig ist. Wegen heftiger Sturmböen sind am Mittwochmittag die Sub-Pressezentren am Gangneung Oval der Eisschnellläufer und an der Gangneung Ice Arena der Eiskunstläufer geräumt worden. Die Pressezentren befinden sich jeweils in riesigen Zelten, die durch Stahlrohrkonstruktionen getragen werden und im Sturm kräftig ins Wanken gerieten. Alle Journalisten wurden aufgefordert, die Zelte zu verlassen. Es sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, hieß es von den Organisatoren.

07.13 Uhr (News):

Von wegen Fairplay?! Die kanadische Shorttrackerin Kim Boutin hat die geballte Wut der Südkoreaner abbekommen und nach Morddrohungen ihre Social-Media-Accounts geschlossen. Boutin hatte am Dienstag im Sprintwettbewerb die Bronzemedaille geholt, dabei aber von der Disqualifikation der Lokalmatadorin Choi Min Jeong profitiert.

Choi, Zweite im Finale, wurde wegen einer angeblich unerlaubten Aktion gegen Boutin aus der Wertung genommen. Einige südkoreanische Fans machten ihrem Ärger über die Entscheidung bei Instagram sowie Twitter Luft und griffen Boutin an. Diese legte daraufhin ihre Accounts still. Dies berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Das kanadische Olympia-Komitee (COC) hat Untersuchungen eingeleitet. "Die Gesundheit und Sicherheit aller unserer Teammitglieder hat höchste Priorität", hieß es in einer Stellungnahme.

Herr Löw, haben Sie noch Bedarf?

07.11 Uhr (Langlauf, 10km, Damen):

Bittere News gibt‘s aus dem Lager der Langlauf-Damen. Nicole Fessel kann auch im 10-Kilometer-Lauf am Donnerstag (07.30 Uhr MEZ) nicht starten. Die Oberstdorferin laboriert seit Beginn der Spiele an einer Kehlkopfentzündung. Diese ist zwar im Abklingen, dennoch gab es noch keine Starterlaubnis der Ärzte. Fessel war bereits für den Skiathlon am vergangenen Samstag ausgefallen. Ob sie für einen Staffeleinsatz infrage kommt, ist derzeit noch offen. Drücken wir mal die Daumen.

Im 10-Kilometer-Rennen ist der DSV damit nur mit drei Läuferinnen vertreten. Steffi Böhler, Sandra Ringwald und Victoria Carl tragen die deutschen Hoffnungen.

07.08 Uhr (Eisschnelllauf, Herren):

Jetzt ist auch der letzte Deutsche Athlet in Pyeongchang „angekommen“. Eissprinter Nico Ihle hat am Mittwoch zu seiner vollen Zufriedenheit seine ersten Runden auf dem Eis des Gangneung Oval gedreht. „Das Eis ist noch genauso gut wie im vorigen Jahr. Es gleitet wunderbar. Das kommt mir sehr entgegen“, sagte der Chemnitzer Medaillenkandidat für die 500 und die 1000 Meter. Im Vorjahr war Ihle an gleicher Stelle Vizeweltmeister über 500 Meter geworden.

Der Sachse war am Montag als letzter deutscher Eisschnellläufer in der Olympia-Region eingetroffen und hatte bis zum Sonntag in Berlin seine Trainingsrunden absolviert. Am Dienstag habe er noch pausiert, um seine „Vorfreude auf das Eis noch einen Tag länger zu bewahren“, sagte Ihle.

„Alle haben mich freudig begrüßt. Sie sind ja alle schon zwei Wochen hier. Ich glaube, ich habe wieder ein bissel Frische ins Team gebracht“, meinte er schmunzelnd

07.05 Uhr (Skeleton): Jacqueline Lölling und Tina Hermann haben am Mittwoch beim Abschlusstraining überzeugt. Weltmeisterin und Gesamtweltcupsiegerin Lölling fuhr im insgesamt fünften Trainingslauf Bestzeit vor der Österreicherin Janine Flock und Ex-Weltmeisterin Tina Hermann, die mit der Britin Lizzy Yarnold zeitgleich war. 

Im letzten Lauf vor dem Rennen am Freitag im Olympic Sliding Centre legte Hermann aus Königssee die beste Zeit vor. Lölling von der RSG Hochsauerland kam hinter Yarnold auf Rang drei. Die Berchtesgadenerin Anna Fernstädt landete auf den Plätzen sechs und fünf.

06.51 Uhr (Nordische Kombination, Normalschanze): Wenn ihr euch fragt, wie sich unsere Kombinierer so aufwärmen, dann haben wir hier die Erklärung. Herr Löw, ist da was dabei? Der Start des Springens ist derweil - oh Wunder - aufgrund des Windes verschoben worden. Start ist nun um 7.30 Uhr (MEZ). 

06.40 Uhr (Pressekonferenz): Auf der heutigen TeamD-PK waren unsere Rodel-Heldinnen zu Gast. Bundestrainer Norbert Loch zeigte sich extrem stolz über das Abschneiden von Natalie Geisenberger und Co., sparte aber auch nicht Kritik am Verband, weil so viele Trainer ins Ausland wechseln, weil sie dort besser bezahlt werden. 

06:16 Uhr (Biathlon, Herren-Einzel, 20 km):

Bronzegewinner Benedikt Doll (Breitnau) erhält im olympischen Einzel-Rennen der Biathleten über 20 km eine Pause. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte, wird der Sprint-Dritte am Donnerstag (20.00 Uhr OZ/12.00 Uhr MEZ) von Johannes Kühn (Reit im Winkl) ersetzt. Kühn kommt somit bei den Winterspielen in Pyeongchang zu seinem ersten Einsatz.

Neben dem 26-Jährigen nominierte Bundestrainer Mark Kirchner Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Massenstart-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) und Erik Lesser (Frankenhain). Doll wird wohl geschont, da er hin und wieder am Schießstand patzt und im Einzel ein Fehlschuss direkt mit einer Strafminute sanktioniert wird.

"Ich bin schon überrascht. Ich freue mich aber natürlich und versuche klarzukommen. Die Strecke liegt mir", sagte Kühn, der am Dienstagabend von seinem Einsatz erfahren hatte: "Wenn ich meine Leistung abrufen kann, dann sollte auch ein ordentlicher Platz herauskommen."

Sprint-Star Bolt mit irrer Wette

05:46 Uhr (News):

Die Dauerdebatte um die Wetterbedingungen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang könnte bald beendet sein. "Das Wetter wird ab Donnerstag besser. Wir haben Temperaturen von minus zwei bis minus sieben Grad. Es gibt leichten Schneefall", erklärte Sprecher Sung Baik You vom Organisationskomitee POCOG. Der Wind soll abflauen.

Damit hoffen die Olympia-Macher auch auf steigende Zuschauerzahlen. Bis einschließlich Dienstag lag die Auslastung bei 78,4 Prozent. Insgesamt wurden bislang 934.000 Tickets für die ersten Winterspiele in Südkorea verkauft. Für Mittwoch wurden 52.000 Karten an den Fan gebracht.

Obwohl einige Wettbewerbe wie der Abfahrtslauf der Männer und der Riesenslalom der Frauen im Ski-Alpin abgesagt werden mussten, befürchtet das IOC keine Terminprobleme. "Es ist genug Zeit übrig", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Außerdem würden die Wintersportverbände die Probleme mit dem Wetter bestens kennen. "Der Internationale Skiverband ist an Störungen durch Wind, zu viel oder zu wenig Schnee oder zu viel Regen gewohnt", sagte Adams: "Im Moment sind wir ziemlich zufrieden."

05:35 Uhr (Eiskunstlauf, Paarlauf, Kurzprogramm): 

Aljona Savchenko und Bruno Massot müssen um eine Medaille im Paarlauf-Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen kämpfen. Die WM-Zweiten aus Oberstdorf liegen nach einem nicht ganz fehlerfreien Kurzprogramm am Mittwoch in Pyeongchang mit 76,59 Punkten auf dem vierten Platz. Die Weltmeister Sui Wenjing/Han Cong aus China (82,39) führen vor der Kür am Donnerstag (10.30 Uhr Ortszeit/02.30 Uhr MEZ) in der Gangneung Eisarena vor den Europameistern Jewgenija Tarassowa/Wladimir Morosow (OAR/81,68) und Meagan Duhamel/Eric Radford (Kanada/76,82). An den Rekord von 84,17 Punkten der russischen Olympiasieger Tatjana Wolossoschar/Maxim Trankow in Sotschi 2014 kam kein Paar heran.

Die EM-Achten Annika Hocke/Ruben Blommaert (63,04) aus Berlin erreichten bei ihrem Debüt auf Rang 16 das Finale der besten 16 Duos. Ryom Tae Ok/Kim Ju Sik (69,40), die sich als einzige Nordkoreaner sportlich für die Spiele qualifiziert hatten, sind vorerst Elfte.

05:26 Uhr (News):

Der schnellste Mann der Welt auf Skiern fordert den schnellsten Mann der Welt ohne Skier zum Duell: Nachdem der zurückgetretene Leichtathletik-Superstar Usain Bolt per Instagram jedem Olympiasieger von Pyeongchang eine signierte Champagnerflasche versprochen hatte, wenn sie Gold mit seiner Geste feiern und den Schnappschuss ins Netz stellen, meldete sich Norwegens Langlauf-Überflieger Johannes Hösflöt Kläbo.

"Ich hole mir die Flasche ab, wenn er gegen mich im New Yorker Central Park einen 100-m-Lauf bestreitet. Er rennt - und ich laufe Ski. Dann schauen wir mal", sagte Kläbo, der bei seinem souveränen Sprint-Gold am Dienstag jüngster Langlauf-Olympiasieger wurde.

Olympisk gull for faen!

Ein Beitrag geteilt von Johannes Høsflot Klæbo (@johanneshk) am

Bolts Antwort steht noch aus, ebenso ein Bild von Kläbo in Bolts Blitz-Pose. In einem direkten Vergleich wäre der Jamaikaner aber der klare Favorit: Sein Fabelweltrekord über 100 m steht bei 9,58 Sekunden, die (inoffizielle) Bestmarke der Skilangläufer hält der Norweger Ludvig Sögnen Jensen mit 11,03 Sekunden.

05:15 Uhr (News): Der Sieg von Snowboarder Shaun White in Pyeongchang in der Halfpipe hat den USA die 100. Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen beschert. Erfolgreicher waren seit 1924 lediglich Sportler aus Deutschland, Russland und Norwegen. Zu Beginn des fünften Entscheidungstages in Pyeongchang haben deutsche Athleten 141 Goldmedaillen bei Winterspielen gewonnen. 

Bei White selbst brachen nach seinem dritten Olympiasieg nach 2006 und 2010 alle Dämme. Aber seht selbst.

04:43 Uhr (News): Die Zahl der verkauften Tickets für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang nähert sich der vom Organisationskomitee POCOG genannten Zielmarke von 90 Prozent. Bis Mittwochmorgen waren laut OK 934 000 Eintrittskarten verkauft, das sind rund 87 Prozent der Gesamtmenge. Bis einschließlich Dienstag hatten sich knapp 290 000 Zuschauer die Wettbewerbe rund um Pyeongchang und die Küstenstadt Gangneung angesehen. 

Was wohl Marcel Hirscher zu diesen Zahlen sagt? Der österreichische Ski-Star hatte nach seinem Sieg in der Kombination moniert, dass keine Leute da seien und seine beiden Weltmeistertitel in Schladming 2013 höher gewichtet, als seinen ersten Olympiasieg.

04:34 Uhr (Biathlon, Damen-Einzel, 15 km): Wird die 34 zur nächsten Gold-Zahl? Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) nimmt ihren dritten Triumph bei den Winterspielen in Pyeongchang am Mittwoch ab 20.22 Uhr OZ/12.22 Uhr MEZ mit der Startnummer 34 in Angriff. In den ersten beiden Rennen startete die 24-Jährige mit der 23 (Sprint) und der 1 (Verfolgung, nach Sprint-Sieg).

Vor Dahlmeier geht mit Nummer 23 Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) in die Loipe. Maren Hammerschmidt (Winterberg), die ihren ersten Einsatz in Südkorea bestreitet, ist als 40. ebenso Teil der zweiten Startgruppe. Als letzte Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV) startet Franziska Preuß (Haag/61), die wie Hammerschmidt in den ersten beiden Rennen zuschauen musste.

04:21 Uhr (Eiskunstlauf, Paarlauf, Kurzprogramm): Gute Nachrichten gibt es auch vom Eiskunstlauf. Die Olympia-Debütanten Annika Hocke aus Berlin und der Oberstdorfer Ruben Blommaert haben sich in der Paarlauf-Konkurrenz bei den Spielen von Pyeongchang für das Kür-Finale am Donnerstag (10.30 Uhr Ortszeit/2.30 Uhr MEZ) qualifiziert. Die DM-Dritten sind nach drei von sechs Durchgängen im Kurzprogramm nicht mehr von einem der ersten 16 Plätze zu verdrängen.

"Annika und Ruben sind gelaufen, was sie können. Der Sprung ins Finale war wirklich nicht leicht für sie", sagte DEU-Sportdirektor Udo Dönsdorf. Den einzigen kleinen Patzer erlaubte sich Blommaert, der gebürtige Belgier touchierte beim Auslauf des dreifachen Toe-Loop mit der Hand die Bande.

04:16 Uhr (Curling, Herren): Auch die anderen beiden Curling-Partien sind nun beendet. Während Kanada gegen Italien mit 5:3 gewonnen hat, musste sich die Schweiz nach einem Extra-End Großbritannien mit 5:6 geschlagen geben.

04:10 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Der Renndirektor für die Damen-Rennen, der Norweger Atle Skardal, hat die Absage des Damen-Slaloms mit der Unsicherheit des Wettkampfes begründet. Man wollte die Möglichkeit auf den Freitag auszuweichen wahrnehmen, um einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Allerdings hatte man am frühen Morgen durchaus Hoffnung, dass der Slalom am Mittwoch stattfinden könnte. Diese zerschlugen sich aber im Laufe des Vormittags. 

Am Freitag, an dem der Damen-Slalom nun ausgetragen werden soll, haben die Veranstalter aber ein ganz anderes Problem. Dann ist nämlich ein Nationaler Feiertag in Südkorea, der für Personalmangel bei den Alpinrennen sorgen könnte. Am Freitag findet außerdem der Super-G der Herren statt.

04:04 Uhr (Snowboard, Herren, Halfpipe): Shaun White holt Gold in der Halfpipe! Der US-Superstar fährt als Letzter in die Halfpipe und verdrängt Ayumu Hirano mit einem perfekten Lauf, für den er 97,75 Punkte bekam, noch von Platz eins. Für den Japaner bleibt „nur“ die Silbermedaille. Bronze holt Scotty James aus Australien.

03:58 Uhr (Snowboard, Herren, Halfpipe): Die Medaillen in der Halfpipe sind vergeben. Scotty James, Ayumu Hirano und Shaun White dürfen sich über Edelmetall freuen. Aber wer holt welche Medaille?

Hirano kann in seinem Run nicht mehr zulegen. Allerdings liegt der Japaner aktuell in Führung und könnte auch mit seinem starken zweiten Lauf Gold gewinnen. Was machen James und White?

Scotty James aus Australien stürzt! Damit holt der aktuelle Weltmeister die Bronzemedaille. Hirano hat Silber sicher und schielt auf Gold. Was hat Snowboard-Legende Shaun White noch im Köcher?

Wahnsinnslauf von Shaun White! Dem US-Amerikaner gelingt alles und Eurosport-Experte Alexander Schwan bejubelt schon die Goldmedaille für den Superstar. Was sagen die Kampfrichter?

03:51 Uhr (Curling, Herren): Im Spiel Schweiz gegen Großbritannien reichen zehn Ends nicht aus, um einen Sieger zu bestimmen. Beim Stand von 5:5 geht es in ein zusätzliches End. Die Briten haben dabei das Recht des letzten Steins.

Die USA (11:7 gegen Korea) und Schweden (9:5 gegen Dänemark) haben dagegen ihre ersten Macthes gewonnen.

03:49 Uhr (News, Eishockey, Herren):

Danny aus den Birken vom Meister Red Bull München wird beim Auftaktspiel der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang am Donnerstag (12.10 Uhr OZ/4.10 MEZ) gegen Finnland im Tor stehen. Das gab Bundestrainer Marco Sturm nach dem Abschlusstraining am Mittwochmorgen bekannt.

"Er macht einen sehr guten Eindruck, er bringt Ruhe rein", begründete der Coach seine Entscheidung: "Wenn man die letzten Jahren anschaut, hat er sich gut weiterentwickelt." Aus den Birken, mit München in den vergangenen beiden Jahren Meister in der Deutschen Eishockey Liga (DEL), hatte bereits bei der Generalprobe in der Schweiz (2:1 nach Verlängerung) zwischen den Pfosten gestanden.

Zweiter Torwart beim Vorrundenstart wird der Ingolstädter Timo Pielmeier sein. Dem dritten Goalie, dem Mannheimer Dennis Endras, bleibt somit nur ein Platz auf der Tribüne.

03:25 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Der Slalom der Damen ist für heute abgesagt! Das Rennen soll nun am Freitag ausgetragen werden, wo auch der Super-G der Männer angesetzt ist. Nach dem „Super-Donnerstag“ mit Riesenslalom der Damen und Abfahrt der Herren gibt es auch einen „Super-Freitag“. Wenn denn gefahren werden kann.

03:11 Uhr (Snowboard, Herren, Halfpipe): Der erst 16-jährige Japaner Yuto Totsuka hat sich an einem Trick mit Vierfach-Rotation versucht und ist schwer gestürzt. Aus der Luft ist er mit seinem Board hart auf den Rand der Halfpipe geknallt. Das sah gar nicht gut aus. Die medizinische Hilfe lässt aber zum Glück nicht lange auf sich warten. Mit einem Rettungsschlitten wird der Japaner aus der Eisröhre gefahren. Gute Besserung, Yuto!

Yuto Totsuka ist in der Halfpipe schwer gestürzt.

02:48 Uhr (Snowboard, Herren, Halfpipe): Während nicht klar ist wann (und ob?) der Slalom der Damen startet, haben die Herren in der Halfpipe schon begonnen. Die beiden Kommentatoren von Eurosport stehen den spektakulären springenden Boardern auf jeden Fall in nichts nach. Bei einem Sprung  des Schweizers Jan Scherrer (der dann leider gestürzt ist) rutschte Experte Alexander Schwan sogar ein „Oida!“ heraus.  Dann sollten selbst Halfpipe-Laien, die mit Begriffen wie Michalchuck oder Double Cork nichts anfangen klar sein, dass der Trick ganz gut war.

Nachdem alle zwölf qualifizierten Athleten ihren Run beendet haben, wird die Konkurrenz von US-Superstar Shaun White angeführt. Noch stehen aber zwei Läufe aus.

02:33 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Und da ist auch schon die nächste Verlegung: Der Slalom wurde erneut verschoben und soll nun um 03:45 MEZ starten. Droht nach der Herren-Abfahrt und dem Riesenslalom der Damen die nächste Absage?

02:28 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Droht die nächste Windlotterie? Nach der windbedingten Verlegung des Slaloms scheinen die Organisatoren den Wettbewerb unbedingt austragen zu wollen - Wetter hin oder her. Eurosport-Experte Frank Wörndl befürchtet jedenfalls „irreguläre Bedingungen“ und erinnert an den Kombinations-Slalom der Herren. Ob wir hier die nächste Überraschung erleben?

02:19 Uhr (Curling, News): Nanu, wer spielt denn da Curling? Sieht fast so aus, als würde Kevin James aka der Kaufhaus-Cop für die USA im Curling antreten. Hat der Schauspieler etwa Segway gegen Besen getauscht?

Hat er natürlich nicht. Der Mann, der James ähnlich sieht, ist Matt Hamilton. Der ist „nur“ Curler und jagt keine Verbrecher in Shopping-Malls. Trotzdem: Schicker Schnauzer.

01:38 Uhr (News): Blicken wir voraus auf den fünften Olympiatag mit Entscheidungen. Bisher gab es an jedem Wettkampftag (goldene) Medaillen für Deutschland und das soll sich auch am Mittwoch fortsetzen. Die besten Chance auf einen Olympiasieg werden der bereits mit zwei Titeln dekorierten Laura Dahlmeier eingeräumt, die im Biathlon-Einzel über 15 km die nächste Goldene anpeilt. Aber auch die Kombinierer um Fahnenträger Eric Frenzel sind immer für eine Medaille gut.

Noch keine Entscheidung fällt bei den Rodel-Doppelsitzern, die ihre ersten beiden Läufe absolvieren. Auch hier sind die Deutschen, die mit den Duos Eggert/Benecken und Wendl/Arlt antreten, favorisiert. Die Entscheidung über Gold, Silber und Bronze fällt hier am Donnerstag.

01:16 Uhr (Curling, Herren): Wichtige Info für alle Curling-Zuschauer: Der sogenannte Hammer (englisch ausgesprochen), das Recht des letzten Steins in einem End, wechselt hier nur, wenn ein Team Punkte schreibt. Räumt ein Team das Haus leer, wie eben das britische Team (das zu einhundert Prozent aus Schotten besteht) im ersten End, so behält es nach diesem Blank End das Recht des letzten Steins. Bei den Mixed Doubles hatte dieses Recht noch nach jedem End gewechselt, egal, wie viele Steine man geschrieben hatte.

Bevor jemand fragt: Nein, auch ich wusste das vor einer halben Stunde noch nicht. Bei Olympia kann eben jeder noch etwas lernen.

01:06 Uhr (Curling, Herren): Wie gewohnt beginnt der Olympische Fernsehtag mit Curling. Nachdem die Wettbewerbe im Mixed Double seit gestern beendet sind, geht es ab Mittwoch mit den Herren weiter.

01:00 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Kommando zurück beim Olympischen Slalom der Damen. Jetzt soll dieser um 02:30 Uhr MEZ starten und damit doch 45 Minuten früher als noch vor einer Stunde berichtet.

23:49 Uhr (Ski Alpin, Damen, Slalom): Starker Wind hat bei den Olympia-Wettbewerben der Skirennfahrer in Pyeongchang erneut für Verzögerungen gesorgt. Der erste Durchgang im Damen-Slalom am Mittwoch werde nun eine Stunde später und damit um 03.15 Uhr MEZ starten, teilten die Organisatoren der Winterspiele mit. Wegen des heftigen Windes waren bereits die für Sonntag geplante Herren-Abfahrt und der eigentlich für Montag angesetzte Damen-Riesenslalom auf Donnerstag verschoben worden.

23:43 Uhr (News): Normalerweise sprechen Olympiasieger und -medaillengewinner ja gerne von dem besonderen Erlebnis und der Ehre, bei Olympia etwas zu gewinnen. Österreichs Ski-Star Marcel Hirscher sah das aber nach seinem Olympiasieg in der Kombination ein bisschen anders.

23:03 Uhr (News): US-Fernsehmoderatorin Katie Couric ist nach ihrer gewagten "Kanal-These" bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zurückgerudert und hat sich bei den niederländischen Eisschnellläufern entschuldigt. Sie habe sich auf "dünnes Eis begeben", teilte die 61-Jährige mit.

NBC-Mitarbeiterin Couric hatte am Freitag über die Ursachen für die Stärke der Niederländer aufgeklärt. "Sie werden sich fragen, warum sie so gut sind", sagte Couric: "Das liegt daran, dass das Schlittschuhlaufen in Städten wie Amsterdam eine wichtige Fortbewegungsmethode ist. Im Winter können viele Kanäle zufrieren. Seit dem Bestehen der Kanäle haben die Niederländer sie genutzt, um sich gegenseitig zu besuchen und gemeinsam Spaß zu haben."

In den sozialen Medien gab es dafür reichlich Kritik. Sie habe stereotype Sichtweisen hieß es dort, außerdem würden die Temperaturen nur noch selten unter die Frostgrenze sinken. "Glückwunsch an die Niederlande für die bislang gezeigten Leistungen. Ich entschuldige mich dafür, dass ich mich mit meinen Kommentaren über die Kanäle auf dünnes Eis begeben habe", schrieb Couric bei Twitter: "Ich wollte eure Leidenschaft für den Sport loben."

21:55 Uhr (News, Curling): Eine bittere Pille mussten alle Curling-Fans schlucken. Die deutschen Curler sind bei den Spielen nicht vertreten und das findet auch Uli Kapp schade. 

Curling befindet sich in Deutschland nach Ansicht von Bundestrainer Uli Kapp in einem „Teufelskreis“. „Man hat immer wieder diesen Olympia-Hype, die Leute schauen, die finden das toll“, sagte Kapp am Dienstagabend im TV-Sender Eurosport. Doch es fehle an geeigneter Infrastruktur. „Und dann kann man die Leute nicht abholen. Die Anfragen sind da, aber wir können die Anfragen eigentlich gar nicht bedienen. Unter Strich ist dann immer die Frage: Wo kommen die Talente her?“, sagte Kapp. Eisflächen gebe es zwar reichlich, doch es fehle an reinen Curlingbahnen.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sind die deutschen Curler nicht vertreten. Der zweifache Vize-Weltmeister und dreifache Europameister Kapp ist seit Anfang Februar Chefbundestrainer des Deutschen Curling-Verbandes. Er nahm zweimal an Olympia teil.

21.29 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker der Olympischen Winterspiele  2018! Alle Medaillen, alle Infos, alle Wettbewerbe - bei uns verpassen sie nichts, was die Winterspiele in Pyeongchang betrifft. 

Olympia 2018: Vorbericht

Beschweren dürfen sich die deutschen Fans nicht. Die Olympischen Spiele 2018 verlaufen ganz nach dem Geschmack der Deutschen. Nun setzten zwei deutsche Sportlerinnen sogar noch einen drauf. Nachdem es am Montag einen kompletten Satz an Medaillen gab (Laura Dahlmeier mit Gold, Katharina Althaus mit Silber und Benedikt Doll mit Bronze) gab es am Dienstag sogar den ersten Doppelsieg. 

Ziemlich enttäuscht war Felix Loch, der es leider nicht schaffte, seine Goldmedaille zu holen. Durch seinen Patzer hatte es immerhin bei Johannes Ludwig für Rang drei gelangt. Diese Geschichte ist nun schon einige Tage her, wollte aber die Rodlerinnen aus dem deutschen Lager auf gar keinen Fall aufkochen. 

Nachdem Natalie Geisenberger, Dajana Eitberger und Tatjana Hüfner schon nach den ersten beiden Läufen am Montag eine phänomenale Ausgangsposition hatten, war es nur eine Frage der Zeit, welcher der drei Sportlerinnen nun eine Medaille holt. Am Ende durften Geisenberger und Eitberger einen Doppelerfolg feiern. Hüfner blieb leider mit ihrem vierten Platz eine Medaille verwehrt. 

Der heutige Wettkampftag beginnt um 1:05 Uhr mit vier gleichzeitig stattfindenden Partien Curling. Die komplette Übersicht aller Wettkämpfe in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch finden Sie hier

Die deutschen Athletinnen und Athleten thronen weiter oben im Medaillenspiegel. Wie es insgesamt aussieht, finden Sie hier in unserem Medaillenspiegel

Falls Sie den vergangenen Wettkampftag noch einmal im Live-Ticker nachlesen wollen, dann folgen Sie einfach diesem Link

Die Wettkämpfe kommen auch live im TV und im Live-Stream. In unserem Artikel über die Sendetermine können Sie nachlesen, wo Sie wann einschalten müssen, um live dabei zu sein

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktions-Netzwerks.

ak/sh/fs

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eishockey-Finale: So sehen Sie Deutschland gegen Russland im TV und im Live-Stream
Eishockey-Finale: So sehen Sie Deutschland gegen Russland im TV und im Live-Stream
Ticker: DEB-Team sensationell weiter - Deutsche Kombinierer gewinnen alles
Ticker: DEB-Team sensationell weiter - Deutsche Kombinierer gewinnen alles
Olympia-Ticker: Deutschland feiert Silber im Eishockey - Spiele beendet
Olympia-Ticker: Deutschland feiert Silber im Eishockey - Spiele beendet
Live-Ticker: Wieder zwei Medaillen für Deutschland - Sotschi-Bilanz übertroffen
Live-Ticker: Wieder zwei Medaillen für Deutschland - Sotschi-Bilanz übertroffen

Kommentare