1. tz
  2. Sport
  3. Wintersport

Aus der Traum! Nächste deutsche Ski-Hoffnung muss Olympia absagen: „Hat keinen Sinn“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marius Epp

Kommentare

Thomas Dreßen in Schräglage.
Thomas Dreßen plagt sich mit Knieproblemen herum. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ski-Star Thomas Dreßen hatte bis zuletzt gehofft, doch noch rechtzeitig für die Olympischen Spiele fit zu werden. Dieser Traum hat sich nun endgültig zerschlagen.

Mittenwald - Die deutsche Ski-Alpin-Mannschaft muss den zweiten schmerzhaften Ausfall bei Olympia hinnehmen. Jüngst musste Riesenslalom-Spezialist Stefan Luitz für die Spiele in Peking absagen, nun trifft es auch Abfahrer Thomas Dreßen.

Der Kitzbühel-Sieger von 2018 verpasst die Weltcup-Rennen in Wengen und auf der Streif im Januar und hat somit keine Möglichkeit mehr, sich für Olympia zu qualifizieren. Die Hoffnungen auf eine Teilnahme waren ohnehin nur vage. „Es hat keinen Sinn, dass ich über Olympia nachdenke“, stellte der 28-Jährige bei einer virtuellen Pressekonferenz klar.

Ski-Ass Thomas Dreßen muss Olympia absagen

Der Gedanke an einen Start habe sich „erledigt. Keinem tut das mehr weh als mir selbst.“ Dreßens Problemzone ist das rechte Knie. Oft war die Rede von einem „Totalschaden“, der 28-Jährige musste sich grundsätzliche Fragen stellen: Macht es noch Sinn, Leistungssport zu betreiben? Doch er kämpfte sich zurück, in einem speziellen Verfahren wird versucht, den arg ramponierten Knorpel wieder aufzubauen.

Derzeit bewegt sich Dreßen auf Langlauf-Skiern, er hofft allerdings, bald auch wieder auf Alpin-Skiern zu stehen. „Wenn ich in Wengen nicht fahre, fahre ich auch nicht in Kitzbühel. Das wäre der falsche Ort.“ Den Olympia-Traum muss er aufgeben - ob die Chance in vier Jahren nochmal wiederkommt, wagt niemand zu beantworten.

Ski-Ass Thomas Dreßen bleibt zuversichtlich - Comeback wohl noch diesen Winter

Dennoch bleibt Deutschlands bester Abfahrer der letzten Jahre optimistisch. In fittem Zustand gehört er zur absoluten Weltspitze. „Es schaut alles super aus mit dem Knie. Die harte Arbeit hat sich bezahlt gemacht“, berichtet er. Sein Comeback könnte Dreßen im März beim Rennen im norwegischen Kvitfjell geben. „Das ist nicht ausgeschlossen.“

Immerhin läuft es privat bestens: Im Sommer heiratete Dreßen seine Birgit. (epp/SID/dpa)

Auch interessant

Kommentare