1. tz
  2. Sport
  3. Wintersport

Pius Paschke: Alle Infos zum deutschen Skispringer – Karriere und Erfolge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nordische Ski-WM Oberstdorf, Pius Paschke
Pius Paschke in Aktion © Daniel Karmann / dpa

Pius Paschke ist einer der Latecomer der deutschen Skisprung-Szene. Sein bisher größter Erfolg war der Gewinn der Goldmedaille im Teamspringen bei der WM in Oberstdorf 2021.

Kiefersfelden – Während manche Skispringer bereits als Teenager in der Weltspitze agieren, brauchte Pius Paschke etwas länger für seinen Aufstieg. Seit der Saison 2014/2015 ist er konstant im Weltcup dabei und konnte sich von Jahr zu Jahr zu steigern. Der erste große Erfolg im Einzel lässt jedoch weiter auf sich warten.

Pius Paschke: Lebenslauf und Start der Karriere

Pius Paschke wurde im Mai 1990 in München geboren. Er stammt aus einer skibegeisterten Familie und begann bereits im zarten Alter von vier Jahren mit dem Skisport. Als Schüler besuchte er das Skiinternat in Oberstdorf, wo er sich schließlich für eine Karriere als Skispringer entschied. Im Februar 2005 gab er mit 14 Jahren sein Debüt bei einem offiziellen FIS-Skispringen in Hinterzarten. Drei Jahre später wurde er Deutscher Jugendmeister.

Nach dem Abitur in Oberstdorf begann er eine berufliche Laufbahn bei der Polizei und widmete sich seiner sportlichen Karriere. Im März 2010 sprang er erstmals im Continental Cup, der zweithöchsten Wettkampfklasse nach dem Weltcup. Nachdem er dort überzeugende Leistungen bot, wurde er in der Saison 2013/2014 erstmals für den Weltcup nominiert. Es sollte jedoch noch bis zur Saison 2019/2020 dauern, bis sich Pius Paschke permanent in der Weltcup-Mannschaft etablierte. Hier punktet er vor allem als zuverlässiges Teammitglied, während es in den Einzelwettbewerben noch nicht zu einem Podiumsplatz reichte.

Pius Paschke: Erfolge mit der Mannschaft

Ausgerechnet in Oberstdorf, wo er aufwuchs, gelang Pius Paschke der bislang größte Erfolg seiner Karriere. Bei der Nordischen Ski-WM, die im Februar und März 2021 ohne Publikum stattfinden musste, konnte er sich auf der Schattenbergschanze die Goldmedaille im Teamwettbewerb sichern. In den Einzelwettbewerben belegte er als zweitbester Deutscher den 11. Platz auf der Normalschanze und als drittbester Deutscher den 18. Platz auf der Großschanze.

Im Jahr zuvor hatte er sich bereits die Silbermedaille im Teamspringen bei der Skiflug-WM im slowenischen Planica sichern können. Dort auf der legendären Letalnica, der zweitgrößten Skiflugschanze der Welt, konnte der Skispringer seine bisherige persönliche Bestweite von 230 Metern erzielen.

Nachdem er bei den letzten beiden Winterspielen nicht nominiert gewesen war, hofft Pius Paschke nun auf die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Peking als nächsten Höhepunkt seiner Karriere.

Pius Paschke: Erfolge im Überblick

Im Laufe seiner mittlerweile über zehnjährigen Karriere als Skispringer konnte Pius Paschke zahlreiche Erfolge feiern:

Im Weltcup konnte er sich seit seinem Debüt in der Saison 2014/2015 kontinuierlich verbessern. Hatte der Skispringer im ersten Jahr noch den 82. Platz im Gesamtranking belegt, war es in der Saison 2019/2020 schon Platz 21 und in der Saison 2020/2021 Platz 15.

Pius Paschke: Privatleben

Pius Paschke lebt im bayerischen Kiefersfelden, wo er als Polizeivollzugsbeamter tätig ist, wenn er nicht gerade als Skispringer um die Welt reist. Zu seinen Hobbys gehören Skifahren, Slackline und Gitarrespielen sowie das Kochen und Ausflüge in die Natur.

Auch interessant

Kommentare