Pokal brauchen wir nicht!

Der EHC München fährt als Tabellenführer zum Pokalderby nach Landshut.
+
Der EHC München fährt als Tabellenführer zum Pokalderby nach Landshut.

München - Der EHC München fährt als Tabellenführer zum Pokalderby nach Landshut. Davor spricht EHC-Boss Jürgen Bochanski im Interview über Sinn und Unsinn des Wettbewerbs.

Mit dem Sieg gegen Bietigheim und dem Punkt, den man beim 3:4 n.P. aus Dresden entführen konnte, ist die vorübergehende Tabellenführung erreicht. Mit dem sportlichen Auftreten seiner Akteure hochzufrieden, gibt es für Klub-Boss Jürgen Bochanski dennoch einige Baustellen, die ihn ein wenig zum Granteln bringen.

Herr Bochanski, derzeit läuft es beim EHC ja wie am Schnürchen…

Bochanski: Auf dem Eis ja, abseits davon gibt es noch ein wenig Verbesserungsbedarf. Was meinen Sie?

Bochanski: Nun ja, durch Müller Brot haben wir einen tollen Sponsor bekommen und wir haben unsere Lage stabilisieren können. Allerdings wäre es schon toll, weitere Geldgeber zu finden. Wir sind hierbei ständig auf der Suche.

Stimmt es, dass es Verbesserungen in Sachen Organisation im Verein gibt?

Bochanski: Ja, wir werden in Kürze im Olympiastadion unsere Geschäftsstelle beziehen. Dann ist es nicht mehr so, dass wir von drei Geschäftsstellen aus agieren. Eine war bei mir im Haus, die andere in der Eishalle und der Christian (Winkler, Manager, d. Red.) hat immer dort gearbeitet, wo er einen Schreibtisch gefunden hat.

Wie viel Leute werden dort arbeiten und wie groß sind die Räumlichkeiten?

Bochanski: Es dürften um die 100 Quadratmeter sein und es werden wohl vier bis fünf Angestellte sein. Außerdem wird die Geschäftsstelle immer besetzt sein. Wenn man mehr vorhat, muss man etwas dafür tun. Das Merchandising kann ich gerne nur an einem Wochentag und bei den Spielen machen. Aber in Sachen Marketing muss man immer erreichbar sein. Mit diesen Neuerungen im Rücken können Sie ja unbeschwert ins Derby gegen Landshut gehen…

Bochanski: Ich weiß nicht, ob er so sinnvoll ist, dieser Pokal. Wir spielen doch unter der Saison schon mindestens viermal gegeneinander. Jetzt kommt der Pokal hinzu, wo nur Teams aus der Bundesliga spielen. Den Pokal brauchen wir nicht.

Es stört Sie also, dass die DEL-Teams und Oberligamannschaften nicht mitspielen…

Bochanski: Richtig! Wenn eine Oberligamannschaft gegen ein Bundesligateam oder ein Bundesligist gegen eine DEL-Mannschaft spielt, dann ist das ganz was anderes, als wenn zum fünften Mal München gegen Landshut antritt. Ich weiß noch, was los war, als wir gegen DEL-Teams gewonnen haben. Da war die Hölle los. Das war toll. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Spiel besonders viele Leute in die Halle lockt. Mir wäre es lieber gewesen, meine Spieler hätten sich in Ruhe auf das schwierige Spiel am Freitag in Kaufbeuren vorbereiten können.

Dann ist der Pokal für Sie Geschichte?

Bochanski: Nein, im nächsten Jahr werde ich mich dafür einsetzen, dass wieder alle Ligen daran teilnehmen.

Interview: Matthias Würfl

Kommentare