Insgesamt 13 deutsche Springer dabei

Weltmeister Freund führt deutsches Tournee-Aufgebot an

+
Severin Freund hat in dieser Saison bereits zwei Weltcup-Springen gewonnen.

Frankfurt/ Main - Vorzeigespringer Severin Freund und Richard Freitag als weiterem Hoffnungsträger gehen als Anführer der deutschen Skispringer in die Vierschanzentournee. 

Weltmeister Severin Freund führt das Aufgebot der deutschen Skispringer zur 64. Vierschanzentournee an. Der 27 Jahre alte Gesamt-Weltcupsieger der Vorsaison steht an der Spitze des 13-köpfigen DSV-Kaders für die Heimspringen am 29. Dezember in Oberstdorf und 1. Januar in Garmisch-Partenkirchen. Nach der Halbzeit muss Bundestrainer Werner Schuster sein Team für die Wettbewerbe in Innsbruck (3. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) auf sieben Athleten reduzieren.

Neben Freund sind Richard Freitag und Andreas Wellinger die größten Hoffnungsträger. Aus dem bisherigen Weltcupteam sind zudem Andreas Wank, Stephan Leyhe und Marinus Kraus dabei. Die nationale Gruppe, die nur zweimal pro Saison im Weltcup zum Einsatz kommen darf, bilden Oldie Michael Neumayer, Markus Eisenbichler, Karl Geiger, Pius Paschke, Tim Fuchs, Paul Winter und David Siegel. Der 19-jährige Siegel hatte am vergangenen Sonntag seinen ersten Karrieresieg im zweitklassigen Continentalcup gefeiert.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So endete der Biathlon-Weltcup in Antholz 
So endete der Biathlon-Weltcup in Antholz 
So sehen Sie den Nachtslalom von Schladming heute im Free-TV und Live-Stream
So sehen Sie den Nachtslalom von Schladming heute im Free-TV und Live-Stream
So endete der Ski-Weltcup in Kitzbühel 
So endete der Ski-Weltcup in Kitzbühel 
So endete der Ski-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen 
So endete der Ski-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen 

Kommentare