Ski-Legende Ivica Kostelic (41) plant zweite Sport-Karriere als Segler

„Da draußen kriegst du wenig Schlaf“

Ivica Kostelic hoch oben auf dem Mast
+
Ski-Legende Ivica Kostelic will als Segler zu Olympia

Ivica Kostelic war viermal als Skifahrer bei Olympia. Jetzt will es der 41-Jährige ein fünftes Mal schaffen - als Segler.

  • 2017 beendete Ivica Kostelic (41) seine Ski-Karriere
  • Jetzt will der Kroate als Segler zu Olympia
  • Zur Vorbereitung plant er eine Atlantik-Überquerung

Genau genommen besteht Schnee aus Wasser. So gesehen bleibt Ski-Weltmeister Ivica Kostelic weiter in seinem Element. Der Kroate will bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris antreten - als Segler! Vor drei Jahren beendete der 41-Jährige nach 14 Knie-Operation seine glorreiche Karriere (1x WM-Gold, 4x Olympia-Silber, 26 Weltcup-Siege) und wechselte vom Ski aufs Boot. Die Faszination für das Meer begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Sein Großvater kaufte einst ein Grundstück auf einer kroatischen Insel, dort verbrachte die Familie - auch Schwester Janica (38, Olympiasiegerin und Weltmeisterin) ist eine Ski-Legende - im Sommer oft zwei bis drei Monate.

„Ich kriege den Rennfahrer nicht aus mir“

Für sein neues Hobby hat sich Kostelic ein 40-Fuß-Boot für Solosegler zugelegt. Wobei es die Bezeichnung Hobby eigentlich nicht trifft. „Der Wettkampf ist Teil meines Lebens, daran habe ich mich in meiner Karriere gewöhnt“, erzählt der Gesamtweltcupsieger von 2011 im Alpin-Podcast. „Ich war 30 Jahre lang Rennläufer. Zu kämpfen, jeden Tag alles zu geben, das bleibt für immer in mir. Nur auf einem Segelboot zu sitzen, das kam für mich nicht infrage, ich wollte Rennen fahren.“

Als Skifahrer holte Kostelic unter anderem WM-Gold

Um abschätzen zu können, wie realistisch sein Olympia-Traum ist, ging Kostelic 500 Meilen alleine segeln. „Draußen auf dem Meer ist so viel Verkehr, da bekommst du wenig Schlaf und musste einen Rhythmus finden“, so Kostelic. Der Trip deckte viele Probleme auf, war aber auch Ansporn: „Ich wollte es dadurch noch mehr, die Fehler haben mich motiviert.“ Einen Sommer trainierte Kostelic, danach nahm er an ersten Regatten teil. Er sei noch immer kein großer Segler gewesen, aber er fühlte sich bereit.

Kostelic plant Olympia-Start mit Partnerin

In Paris will Kostelic mit einer Partnerin in der neuen Mixed-Offshore-Disziplin starten. Dabei segeln je eine Frau und ein Mann mit bis zu 40 Knoten (74 km/h) in zehn Meter langen Booten von Marseille aus an Frankreichs Westküste entlang. Das Ziel ist nach drei Tagen und zwei Nächten wieder Marseille. 20 Teams sind dafür zugelassen, etwa zehn bis zwölf Plätze gehen nach Europa. „Das wird eine Herausforderung“, so Kostelic. Die Qualifikation startet 2023, davor will die Ski-Legende 2022 noch ein Rennen über den Atlantik bewältigen.

Bei den Spielen 2014 in Sotschi war Kostelic kroatischer Fahnenträger

Seine Ski-Erfahrungen sollen ihm auch auf dem Wasser helfen. „Ich habe versucht, die Dinge aus dem Schnee aufs Segeln zu kopieren. Ich glaube, Training ist das Wichtigste in jedem Sport“, sagt Kostelic, der schon als Zehnjähriger von seinem Vater Ante (82) gefördert und gefordert wurde. Schnee ist eben auch nur Wasser.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare