Athleten vor diffiziler Mission

Erstes Rennen nach dem Tod von Poisson: "Es sind sehr schwierige Momente"

+
Die FIS-Athleten gedenken dem verunglückten David Poisson.

Die Weltcup-Abfahrt am Samstag im kanadischen Lake Louise ist die erste der Olympia-Saison. Sie ist aber auch die erste nach dem Tod des Franzosen David Poisson, der Vieles verändert hat.

München/Lake Louise - Mathias Berthold hat viele Gespräche geführt in den vergangenen Tagen. Mit seinen Trainerkollegen, mit dem Renndirektor des Internationalen Ski-Verbandes FIS - und vor allem mit den deutschen Abfahrern, mit "unseren Jungs". Wenn ein Konkurrent tödlich verunglückt, hilft es nicht, dies wegzuschweigen, auch wenn es schmerzt. 

"Wir sind Konkurrenten, aber wir sind auch eine Familie. Es sind sehr schwierige Momente", sagt Berthold, Cheftrainer der deutschen Ski-Rennläufer. Am Montag vergangener Woche war der Franzose David Poisson, Dritter bei der WM 2013, bei einer Trainingsfahrt im kanadischen Nakiska ums Leben gekommen. Das Unglück geschah an einer Stelle, die zu den nicht als riskant eingestuften Passagen gehört. Poisson verlor aus ungeklärter Ursache einen Ski, rutschte unter dem Sicherheitsnetz, einem "B-Netz" hindurch, prallte gegen einen Baum. Ein Unfall, den keiner kommen sah - und der Vieles verändert hat.

„Zeit vor und nach dem Unfall“

Beim Weltcup im kanadischen Lake Louise, wo am Samstag die erste Abfahrt des Olympiawinters ausgetragen wird, wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Wo sonst eine "knackige" Piste warte, sei diesmal für eine ruhigere Präparierung gesorgt, sagt Renndirektor Markus Waldner. Schneefall, der am Mittwoch für die Absage des ersten Trainings gesorgt hatte, erschwerte dies aber. Für Waldner wie den gesamten Skizirkus gibt es "eine Zeit vor und eine Zeit nach dem Poisson-Unfall". 

Der Weltverband FIS hat spezielle Startnummern mit Poissons Namen verteilt, im Ziel erinnern Banner an den Verunglückten. Die Deutschen, die wie die anderen Nationen mit Trauerflor fahren werden, haben ihr Bestes versucht, den tödlichen Sturz aufzuarbeiten. "Wir haben uns sehr detailliert informiert, alles durchgesprochen und dabei die Umstände aufgearbeitet", sagt Berthold. Er hat Andreas Sander, Josef Ferstl oder Thomas Dreßen klar gemacht, dass er und sein Betreuerteam "unserer Verantwortung nachkommen werden". Das heißt im Ernstfall: Ich lasse Euch nicht starten! 

Maximale Sicherheit wird es nie geben

Bei einem Weltcup-Rennen hat es seit 1994, seit dem Unfall von Ulrike Maier (Österreich) auf der "Kandahar" in Garmisch, keinen Todesfall mehr gegeben. Abfahrtsstrecken sind mittlerweile ein Hochsicherheitstrakt, flankiert von Schutzeinrichtungen, die von zum Teil gewaltigen sogenannten A-Netzen geprägt werden. Die 3,3 km lange "Streif" in Kitzbühel etwa wird flankiert von insgesamt 9,7 km langen Netzen, angebracht an 5500 Stangen und Masten. 

Allerdings: maximale Sicherheit wird es nie geben. Nicht auf einer Strecke wie der "Streif", wo in den vergangenen Jahren Fahrer wie Daniel Albrecht (Schweiz, 2009) oder Johann Grugger (Österreich, 2011) nur knapp dem Tod entrannen. Auch nicht in Lake Louise, wo es immer noch genügend Stellen gibt, an denen ein Rennläufer stürzen und das Unvorhersehbare geschehen kann. Und erst recht nicht auf einer Trainingsstrecke wie in Nakiska. Vor allem Übungspisten bergen Risiken, weiß der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier, der sich nach dem Tod von Poisson hütete, eine Sicherheitsdebatte zu entfachen. "Im Weltcup sind Hunderte Arbeiter über Wochen damit beschäftigt, eine Strecke abzusichern. Es ist völlig unrealistisch zu glauben, dass das für eine Trainingsstrecke wie in Nakiska möglich ist. Diese Perfektion können wir nicht leisten", sagt Maier. 

Ein Mann wie Berthold behält es sich deshalb vor, seine "Jungs" nicht auf die Strecke zu lassen, wenn er ihre Gesundheit oder, ja, ihr Leben gefährdet glaubt. Beim Sturzrennen im Januar 2016 auf der "Streif" zog er Klaus Brandner zurück. Im Dezember 2016 tat er Gleiches mit Dominik Schwaiger in Val d'Isere. In Lake Louise besteht dafür wohl kein Anlass. "Wir denken an David, aber wir sind auch fokussiert auf die Rennen", sagt Berthold, "wir sind", betont er, "mental bereit".

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank
Völlig kurios!  NHL-Klub setzen Dauerkartenbesitzer auf die Bank
Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“
Owetschkin zu Olympia: Russen sollen „antreten und ihr Bestes geben“
Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Ski Alpin: Schmid sensationell Sechster bei Luitz-Podestplatz
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott
Putin: Russland verzichtet auf Olympia-Boykott

Kommentare