Strafe für Wolfsburg wegen Rallye-Aktion

Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen
+
Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen

Wolfsburg - Die missglückte Rallye-Aktion im Playoff-Viertelfinale gegen die DEG MetroStars hat für Gastgeber Grizzly Adams Wolfsburg Folgen. 

Der EHC Wolfsburg soll für die missglückte Rallye-Aktion 10 000 Euro Strafe zahlen. Dieses Urteil gab die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) am Freitag bekannt.

Beim ersten Viertelfinale gegen Düsseldorf hatte ein Rallye-Auto bei einer PR-Aktion in der ersten Drittelpause das Eis der Wolfsburger Arena schwer beschädigt. Die Partie stand kurz vor dem Abbruch und konnte erst nach 105 Minuten fortgesetzt werden.

EHC-Manager Karl-Heinz Fliegauf kündigte kurz vor dem ersten Halbfinalspiel gegen Augsburg am Freitagabend an, zu Beginn der kommenden Woche eine Berufung gegen das Bußgeld prüfen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an die Weltmeisterin
Drama um Sport-Idol: Kollegin schickt letzte Gänsehaut-Botschaft an die Weltmeisterin
Oberstdorf plant Nordische Ski-WM mit voller Zuschauerkapazität
Oberstdorf plant Nordische Ski-WM mit voller Zuschauerkapazität

Kommentare