Tour de Ski

Olympia-Ticket für Teichmann - Norweger siegen

+
Axel Teichmann.

Val di Fiemme - Die Tour de Ski hat den Langläufern des Deutschen Skiverbandes denerhofften Leistungsschub gebracht. Die Siege gingen an Norweger.

Erst fiel Therese Johaug jubelnd ins Ziel und vergoss Freudentränen, wenig später marschierte Martin Sundby im Triumphzug die Rampe der Alpe Cermis hinauf: Die Skilanglauf-Großmacht Norwegen hat im Finale der Tour de Ski auf ganzer Linie triumphiert und sich erstmals die Gesamtsiege gesichert. Einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele ließ Team Norge damit eindrucksvoll die Muskeln spielen.

Weltmeisterin Johaug sowie ihre Landsfrauen Astrid Jacobsen und Heidi Weng sorgten auf dem neun Kilometer langen, bis zu 28 Prozent steilen Schlussanstieg im Val di Fiemme für einen Dreifacherfolgd der Skandinavier. Den Männern gelang durch den Gesamtweltcup-Führenden Sundby und Chris Jespersen ein Doppelerfolg. Schon am Samstag hatten Johaug und und Northug in den Klassik-Rennen gesiegt. Einzig Österreichs Überraschungs-Mann Johannes Dürr konnte als Gesamt-Dritter in die Phalanx der Rot-Blau-Weißen einbrechen.

„Ein Traum ist wahr geworden. Hier als erste Norwegerin zu gewinnen, ist einfach fantastisch“, sagte Johaug, die 24 Sekunden hinter Jacobsen ins Finale gegangen war, als stärkere Bergläuferin aber schnell an ihrer Teamkollegin vorbeizog und letztlich 20,4 Sekunden Vorsprung hatte.

Sundby war mit beruhigenden 49 Sekunden auf seinen Landsmann Petter Northug gestartet, der letztlich Vierter wurde, und erreichte im Schneetreiben das Ziel 36 Sekunden vor Verfolger Jespersen. „Dieses Gefühl geht direkt in meine Seele. Hinter diesem Sieg steckt soviel Arbeit“, sagte Sundby.

Die deutschen Läufer und Läuferinnen verkauften sich am Ende des neuntägigen Etappenrennens ordentlich, hatten aber mit den Spitzenpositionen nichts zu tun. Bei den Frauen machte Katrin Zeller noch zwei Plätze gut und kam als beste Deutsche auf Rang zwölf. „So ein Rennen kann ich mir gut einteilen. Und irgendwie hat es auch Spaß gemacht“, sagte die 34-Jährige in der ARD. Doppel-Olympiasiegerin Claudia Nystad zeigte weiter ansteigende Form, machte am Sonntag sechs Plätze gut und belegte Rang 19.

Bester der deutschen Männer war wie in den vergangenen Tagen Hannes Dotzler als 13. Der Sonthofener hatte bereits am Samstag über zehn Kilometer im klassischen Stil erneut überzeugt, Platz zwei in Lenzerheide war sein bestes Toru-Ergebnis.

Der zweimalige Weltmeister Axel Teichmann stieg vor der letzten Etappe aus. Der 34-Jährige aus Bad Lobenstein, der als 47. der Gesamtwertung weit zurücklag, hatte am Samstag als 15. über zehn Kilometer im klassischen Stil das Olympiaticket für Sotschi gelöst, die erhoffte Spitzenplatzierung aber verfehlt. „Ich bin schnell gestartet und habe das Beste versucht. Aber ich habe mich auf den letzten zwei, drei Kilometern sehr schwer getan“, sagte Teichmann.

Sportlich hatte das lukrative, mit 560.000 Schweizer Franken (ca. 457.740 Euro) dotierten Etappenrennen einen eher zweifelhaften Wert. Nur 49 von 109 zum Tour-Start am 28. Dezember in Oberhof angetretenen Läufer nahmen die Schlussetappe in Angriff, bei den Frauen waren es 42 von 80.

Topstars wie die zwölfmalige Weltmeister Marit Björgen (Norwegen) und die deutsche Hoffnung Denise Herrmann waren im Hinblick auf die Spiele in Sotschi vor den harten letzten Etappen ausgestiegen, Tour-Seriensiegerin Justyna Kowalczyk (Polen) hatte lautstark ihren Unmut über die Strecke geäußert und ihren Verzicht erklärt.

sid

Die lustigsten Zitate der Sportwelt 2013

Bayern-Trainer Jupp Heynckes auf die Frage, ob er einen Masterplan für die zweite Saisonhälfte habe: „Masterplan ist mir zu dramatisch. Das haben die jungen Trainer heute, die Konzept- und Laptop-Trainer, die gekommen und gegangen sind in der Liga. Die machen so was.“ (3. Januar) © picture alliance / dpa
Tennisstar Roger Federer, nachdem er bei den Australian Open erneut Lokalmatador Bernard Tomic ausgeschaltet hatte: „Es ist schön, dass ihr mich trotzdem noch jedes Jahr einladet.“ (19. Januar) © picture alliance / dpa
Handball-Nationaltorhüter Silvio Heinevetter auf die Frage, woran er gedacht habe, als er den spielentscheidenden Ball beim 28:23-Sieg gegen Mazedonien gehalten hatte: „Habe ich zu Hause das Licht ausgemacht? Und die Waschmaschine?“ (20. Januar) © picture alliance / dpa
Fußball-Star David Beckham bei seiner Präsentation als neuer Spieler des französischen Clubs Paris St. Germain: „Ich habe nicht viel von meiner Schnelligkeit verloren - ich war ja nie besonders schnell.“ (31. Januar) © AFP
Super-G-Weltmeisterin Tina Maze nach dem WM-Training in Schladming auf die Frage, wie der Schnee gewesen sei: „Weiß - wie immer.“ (7. Februar) © picture alliance / dpa
Damen-Bundestrainer Gerald Hönig zum WM-Silbergewinn von Andrea Henkel im Biathlon-Einzel, der ersten DSV-Medaille in Nove Mesto: „Der Stein, der uns vom Herzen gefallen ist, war so groß, dass wir froh waren, dass er uns nicht auf den Fuß gefallen ist. Das hätte richtig wehgetan.“ (14. Februar) © picture alliance / dpa
Kombinierer Eric Frenzel nach dem sechsten Platz des deutschen Teams bei der nordischen Ski-WM in Val di Fiemme: „Wir haben leider nicht das Glück gehabt, kein Pech zu haben.“ (24. Februar) © picture alliance / dpa
Das Formel-1-Team Lotus am 17. März via Twitter nach dem Sieg von Kimi Räikkönen beim Saisonauftakt in Melbourne: „Wenn du willst gewinnen, hol' dir einen Finnen.“ (17. März) © picture alliance / dpa
Trainer Christian Streich nach dem 1:5 in Dortmund über das veränderte Klima im einstmals geruhsamen Freiburg: „Meine Spieler werden angeboten wie auf dem Viehmarkt. Ihre Ausstiegsklauseln kann man in der Zeitung lesen - das ist furchtbar.“ (17. März) © picture alliance / dpa
Skilangläufer Tim Tscharnke am 24. März über seine Erschöpfung zum Abschluss der Weltcup-Saison: „Ich habe das Gefühl, dass jetzt schon die Hirnmasse verstoffwechselt wird. In den nächsten Wochen heißt es nur noch essen, essen, essen.“ (24. März) © picture alliance / dpa
Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer am 31. März nach dem 9:2 gegen den HSV: „In den vergangenen Wochen hat es bei uns ein bisschen gemenschelt - jetzt wollten wir wieder Maschinen sein.“ (31. März) © picture alliance / dpa
Bayern-Trainer Jupp Heynckes zur frühesten Titelentscheidung in der Bundesliga: „Bei solch kühlen Temperaturen bin ich noch nie Meister geworden, weder als Spieler noch als Trainer.“ (6. April) © picture alliance / dpa
Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel auf die Frage, welche Schulnote er den Reifen in dieser Formel-1-Saison gebe: „Eine Sechs.“ (13. April) © picture alliance / dpa
BVB-Trainer Jürgen Klopp zum Bekanntwerden des Wechsels von Mario Götze zu Bayern München einen Tag vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid: „Es gibt ungünstigere Zeitpunkte. Zum Beispiel vier Stunden vor dem Spiel.“ (23. April) © picture alliance / dpa
Dressurreiterin Isabell Werth, nachdem sie beim Weltcup-Finale in Göteborg 17 statt 15 Einerwechsel geritten hatte: „Hätte ich doch mal Mathematik nicht nach der elften Klasse abgewählt.“ (25. April) © picture alliance / dpa
Eintracht Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel nach dem Aufstieg seines Teams in die Fußball-Bundesliga: „Eigentlich wollten wir uns im zweiten Jahr in der 2. Liga stabilisieren. Dieses Saisonziel haben wir verfehlt.“ (28. April) © picture alliance / dpa
Bayern-Profi Thomas Müller auf die Frage, ob auf der Meisterschale noch Fingerabdrücke der Dortmunder waren: „Das kann ich nicht beurteilen, ich bin kein Kriminaltechniker.“ (11. Mai) © picture alliance / dpa
Die Duisburger Fußball-Legende Bernard Dietz nach der Entscheidung, dem Zweitligisten MSV die Spielberechtigung zu verweigern: „Wir Zebras geben nicht auf!!!! Zeigt Streifen! Jetzt!“ (30. Mai) © picture alliance / dpa
Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über die Auswirkungen der Bierduschen für den Bayern-Coach nach dem Pokalsieg: „Jupp Heynckes hat den einzigen Fehler der Saison gemacht: Er hatte nur einen Anzug dabei.“ (1. Juni) © picture alliance / dpa
Der wegen Betrugs angeklagte Radprofi Stefan Schumacher vor dem Landgericht Stuttgart: „Die Tour de France drei Wochen lang ungedopt zu fahren, das ist nicht gesund.“ (24. Juni) © picture alliance / dpa
Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in Silverstone über den dreimaligen Formel-1-Konstrukteursweltmeister Red Bull: „Dauerhaft ist es nicht akzeptabel, dass ein Brausehersteller 100 000 Mercedes-Benz-Mitarbeitern vor der Nase herumfährt.“ (28. Juni) © picture alliance / dpa
Bundestrainer Stefan Lurz zur Wasserqualität bei den WM-Wettbewerben der Freiwasserschwimmer im Hafen von Barcelona: „Beruhigt bin ich erst, wenn da keine Tampons, Binden und Kondome rumschwimmen.“ (19. Juli ) © picture alliance / dpa
Fabian Boll, Kapitän des FC St. Pauli, nach dem 0:0 in der Zweitliga-Partie beim Karlsruher SC, wo auf dem Spielfeld 41,4 Grad Celsius gemessen worden war: „Ich freue mich schon wieder auf den November.“ (28. Juli) © picture alliance / dpa
Der sechsmalige Europameister Ludger Beerbaum, nachdem er von Bundestrainer Otto Becker als EM-Startreiter eingeteilt wurde: „Das Fallobst zuerst.“ (20. August) © picture alliance / dpa
Der walisische Fußball-Nationalspieler Gareth Bale, der für knapp 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur zum spanischen Rekordmeister gewechselt ist: „Ich wäre auch für einen Cent zu Real Madrid gewechselt.“ (2. September) © picture alliance / dpa
Der deutsche Rad-Sprinter und vierfache Tour-de-France-Etappensieger Marcel Kittel in einem Interview des Magazins „Tour“: „Doping ist so, wie sich im Supermarkt die Taschen vollzumachen und durchs Hintertürchen abzuhauen.“ (17. September) © picture alliance / dpa
Werder Bremens Sportdirektor Thomas Eichin in einem Interview mit der eigenen Medienabteilung: „Wer nach fünf Spieltagen den Kopf in den Rasen steckt, verliert die Richtung aus den Augen.“ (17. September) © picture alliance / dpa
Formel-1-Pilot Lewis Hamilton über das Erfolgsrezept von Weltmeister Sebastian Vettel: „Er hat kleinere Füße, aber ich glaube, die sind schwerer, deswegen kann er so Vollgas fahren.“ (5. Oktober) © picture alliance / dpa
Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler nach dem 2:1-Sieg bei 1899 Hoffenheim zum löchrigen Tornetz: „Die haben so viel Geld ausgegeben für das Stadion. Kleiner Tipp: das nächste Mal richtige Netze kaufen.“ (18. Oktober) © picture alliance / dpa
E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, bei der Verhandlung über das Phantomtor zu Stefan Kießling: „Jetzt haben Sie endlich mal eine Einladung vom DFB bekommen.“ (28. Oktober) © picture alliance / dpa
Verteidiger Tony Jantschke von Borussia Mönchengladbach: „Wir haben i-Pads, i-Phones, aber wir haben keine Torlinientechnik.“ (9. November) © picture alliance / dpa
Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel vor dem Großen Preis der USA in Austin: „Es gibt keinen Grund, ein Gentleman auf der Strecke zu sein, da keine Frauen fahren.“ (14. November) © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Skispringen: Saison-Aus für Andreas Wellinger
Skispringen: Saison-Aus für Andreas Wellinger
Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20
Rodeln: Der Favoritencheck für den Weltcup 2019/20
Vor der Weltcup-Saison: Stephan Leyhe im Interview - "Zeit, um mal allein ganz oben zu stehen"
Vor der Weltcup-Saison: Stephan Leyhe im Interview - "Zeit, um mal allein ganz oben zu stehen"
Ski alpin: Alle Infos zur Weltcup-Saison 2019/20
Ski alpin: Alle Infos zur Weltcup-Saison 2019/20

Kommentare