Ski-Ikonen nicht mehr gemeinsam im TV

Wasmeier & Riesch: Eiszeit an der Piste!

+
Markus Wasmeier (l.) und Maria Höfl-Riesch zusammen mit Ehemann Marcus.

München - Sie ist unsere Skikönigin, er ist der arrivierteste Ski-Experte der ARD. Doch zusammen wird man Maria Höfl-Riesch und Markus Wasmeier nicht mehr im TV sehen.

Zusammen sollten Maria Höfl-Riesch (28) und Markus Wasmeier (49) eigentlich den Sport bewerben, den sie beide so lieben. Die Realität sieht anders aus, seit ihrem Schladming-Streit hat man die beiden nicht mehr zusammen vor der Kamera gesehen. Wasmeier hatte Höfl-Riesch vor der Weltmeisterschaft wenig Chancen eingeräumt. Sie warf ihm daraufhin vor, seit zwei Jahren bewusst, negativ zu berichten.

Wasmeier ist nach wie vor Experte und bewertet die Leistungen der deutschen Skidamen, aber wenn Höfl-Riesch die TV-Bühne betritt, verschwindet er für ein paar Minuten und kehrt erst nach dem Interview wieder zurück. So wie vergangenes Wochenende in Garmisch-Partenkirchen. Gesamtweltcup-Siegerin Tina Maze wurde von Wasmeier umarmt, geherzt und mit Lob überschüttet. Das Gespräch mit Höfl-Riesch führte ARD-Moderator Markus Othmer allein. „Es ist durchaus üblich, in den TV-Pausen den Sportler vom Moderator allein befragen zu lassen. Er soll mit drei bis vier Antworten zu Wort kommen, mehr Zeit ist nicht, bevor das Rennen weitergeht“, sagte ARD-Sportkoordinator Werner Rabe auf tz-Nachfrage.

Es soll allerdings interne Absprachen geben, dass die beiden vorerst nicht mehr zusammen erscheinen. Eine klärendes Gespräch steht nämlich immer noch aus. „Die Zusammenarbeit mit dem ARD-Team klappt gut. Zum Thema Wasmeier gibt es aus meiner Sicht nach der WM nichts mehr zu sagen“, sagte Höfl-Riesch der tz. Wasmeier nimmt die Situation locker: „Ich bin völlig neutral, von meiner Seite gibt es kein Problem.“ Bleibt die Frage, wie die ARD weiter damit umgeht. Es hat den Anschein, als wolle man das Thema aussitzen. In dieser Saison berichtet die ARD nur noch vom Weltcupfinale in der Lenzerheide (13. bis 17. März). „Markus Wasmeier ist ein anerkannter Experte und Maria Höfl-Riesch die beste deutsche Skirennläuferin und eine herausragende Sportlerpersönlichkeit. Uns geht es darum, unserem Publikum beide zu bieten“, so Rabe.

Zuletzt wurden Stimmen laut, Wasmeier müsse um seinen Job fürchten. Rabe widerspricht dem deutlich. Er gehe davon aus, dass „alle derzeitigen Experten auch im nächsten Jahr dabei sein werden.“ Davon ist auch Wasmeier überzeugt: „Ich bin seit 19 Jahren dabei, die ARD steht voll hinter mir. Es ist üblich, dass alle Experten nur einen Einjahresvertrag bekommen, sonst würden sie mir auch einen Fünf- oder Zehnjahresvertrag geben.“

Mathias Müller

Auch interessant

Meistgelesen

Biathlon-Paukenschlag: Russland droht Olympia-Disqualifikation - Deutschland könnte profitieren
Biathlon-Paukenschlag: Russland droht Olympia-Disqualifikation - Deutschland könnte profitieren
Philipp Horn im Interview: Die WM ist für mich eine Zugabe
Philipp Horn im Interview: Die WM ist für mich eine Zugabe
Skispringen: Geiger fällt im Windchaos zurück, Kraft siegt
Skispringen: Geiger fällt im Windchaos zurück, Kraft siegt
Biathlon-WM 2020: Alle Infos zur Weltmeisterschaft in Antholz
Biathlon-WM 2020: Alle Infos zur Weltmeisterschaft in Antholz

Kommentare