Er starb mit nur 58 Jahren

Alfred Biolek in großer Trauer um Adoptivsohn: „Sind tief gerührt“

Alfred Biolek
+
Talkmaster Alfred Biolek ist in großer Trauer um seinen verstorbenen Adoptivsohn.

TV-Talkmaster Alfred Biolek trauert um seinen Adoptivsohn, der mit nur 58 Jahren gestorben ist.

Berlin - Es ist eine schwere Zeit für den 86-jährigen Talkmaster: Alfred Biolek muss den schweren Verlust seines Adoptivsohnes Keith Willits Biolek-Austin verkraften. Dieser sei am 23. April mit nur 58 Jahren gestorben, so heißt es in einer Traueranzeige im Netz.

Alfred Biolek in großer Trauer: Sein Sohn ist mit nur 58 Jahren gestorben

Wie mehrere Medien berichten, soll Biolek gegenüber der Bild (Dienstagausgabe vom 27. April) den Tod seines geliebten Adoptivsohnes bestätigt haben. „Wir hatten eine sehr enge Verbindung, bis Keith zurück nach Amerika gezogen ist. Trotz allem Abstand sind wir tief gerührt“, so Biolek, der Keith Willits zuletzt im Dezember gesehen hat. Keith Biolek-Austin sei nach langer Krankheit in der US-amerikanischen Stadt Newark einem Organversagen erlegen.

Alfred Biolek trauert um verstorbenen Adoptivsohn

Der bekannte Kochbuchautor und Fernsehproduzent hat noch einen zweiten Adoptivsohn. Scott Ritchie kümmerte sich laut gala.de vor allem seit dem dramatischen Sturz Bioleks auf einer Wendeltreppe im Jahr 2010. Damals erlitt der TV-Star schwere Schädelverletzungen und lag sogar eine Zeit lang im Komma. Seitdem begleitete ihn Scott zu öffentlichen Events und unterstützte ihn.

Zwei weitere Todesmeldungen überschatten derzeit die deutsche TV-Welt: „Lindenstraße“-Star Willi Herren ist gestorben. Kurz danach erschütterte die Nachricht über den Tod von Schauspielerin Giselle Vesco die Serien-Fans. (jbr)

Auch interessant

Kommentare