Tod mit 37

Mitbegründer der ALS Ice Bucket Challenge stirbt im Alter von 37 Jahren an den Folgen von ALS

Benedikt Höwedes und Katrin Müller-Hohenstein bei der Ice Bucket Challenge
+
Benedikt Höwedes und Katrin Müller-Hohenstein bei der Ice Bucket Challenge

Patrick Quinn, der Mitbegründer der „ALS Ice Bucket Challenge“ ist tot. Mit nur 37 Jahren stirbt er an den Folgen von ALS. Die Challenge hatte einen weltweiten Social Media Trend ausgelöst.

  • „Ice Bucket Challenge“-Gründer Patrick Quinn (37) ist tot.
  • Im Alter von 37 Jahren verliert der Kämpfer gegen die unheilbare Nervenkrankheit ALS. Mit der Challenge sammelte Quinn beeindruckende 115 Millionen Dollar für die „ALS Association“.
  • Die „Ice Bucket Challenge“ löste einen weltweiten Social Media Trend aus, Ziel war es, auf die Krankheit aufmerksam zu machen.

Yonkers, USA – Mitbegründer der „Ice Bucket Challenge“ Patrick Quinn stirbt im Alter von 37 Jahren. Dies gab unter anderem seine gegründete Facebook-Gruppe „Quinn for Win“ bekannt. Es ist anzunehmen, dass er den siebenjährigen Kampf gegen die Nervenkrankheit ALS verloren hat. In dem Facebook-Post heißt es, dass man den 37-Jährigen für seinen Mut und unermüdlichen Kampf gegen ALS immer in Erinnerung behalten werde.

Im Jahr 2014 machte er die Ice Bucket Challenge zu einem noch nie dagewesenen Social Media Phänomen. Die Challenge sollte auf die auch bei ihm 2013 diagnostizierte Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen. Die Krankheit des Nervensystems lähmt die Muskeln der Betroffenen, sodass eigenständiges Laufen, Essen und sogar Atmen im späteren Verlauf der Erkrankung nicht mehr möglich sein können.Der damals 31-Jährige erreichte durch den Social Media Trend Menschen weltweit, die sich dabei filmten, sich einen Eimer mit eiskaltem Wasser über den Kopf zu schütten. Dadurch schaffte er ein neues Maß an Aufmerksamkeit für die Krankheit in der Gesellschaft. Aber damit nicht genug – Patrick schaffte es, 115 Millionen Dollar für die „ALS Association“ zu sammeln und sogar über 220 Millionen Dollar, die weltweit für die ALS-Forschung zusammenkamen. Quinn selbst bekam die Diagnose nur einen Monat nach seinem 30. Geburtstag.

„Ice Bucket Challenge“ wird jährlich fortgeführt

Die Anteilnahme reichte über Ländergrenzen hinaus. Auch deutsche Stars, wie Günther Jauch (64), Elyas M’Barek (38) und Helene Fische (36) machten sich bei der Challenge nass. Patrick Quinn wurde daraufhin im Folgejahr zusammen mit den ebenfalls ALS erkrankten Pete Frates (†34) sowie Anthony Senerchia (†46) von der „ALS Association“ als ALS Helden ausgezeichnet, denn sie alle sorgten für den Erfolg der Challenge, den es für die Forschung bedeutete. Pat machte vor keiner Chance halt, die es ermöglichte, weitere Aufmerksamkeit für die nicht heilbare Krankheit zu machen. Unter dem Motto „Jeden August bis zur Heilung“ wird die „Ice Bucket Challenge“ auch nach dem Social Media Hype 2014 fortgeführt. Zuletzt postete „Quinn for Win“ die Challengebeweise des Iona College in New Rouchelle, New York, die über Facebook ebenfalls ihre Anteilnahme für Patricks Familie bekundeten.

Auch interessant

Kommentare