Die Ikone des deutschen Schlagers

Andrea Berg: Ihr Leben, ihre Familie & ihre größten Erfolge

Andrea Berg gehört zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Deutschlands.
+
Andrea Berg blickt auf 30 Jahre Karriere zurück.

Andrea Berg gelang 2001 der Durchbruch mit dem Titel „Du hast mich tausendmal belogen“. Mit mittlerweile 16 Alben gehört sie zu den erfolgreichsten Stars der deutschen Musikszene.

  • Andrea Berg wurde 1966 in Krefeld geboren.
  • 1992 startete sie ihre Musikkarriere mit dem Debütalbum „Du bist frei“.
  • Seit 2007 ist sie mit Ulrich „Uli“ Ferber verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Kleinaspach.

Kleinaspach – Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Andrea Berg gehört zu den beliebtesten Sängerinnen Deutschlands. Ihr „Best of“-Album verkaufte sich alleine in Deutschland über 2,25 Millionen Mal und verbrachte insgesamt 349 Wochen in den deutschen Charts. Damit gelang ihr 2013 sogar der Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. In den österreichischen Charts hielt es sich sogar 670 Wochen lang.

Andrea Berg im Steckbrief

  • Bürgerlicher Name: Andrea Ferber (seit 2007)
  • Wohnort: Kleinaspach
  • Geburtsort: Krefeld
  • Geburtstag: 28. Januar 1966
  • Größe: 1,68 m

Andrea Berg: Kindheit und der Einstieg in die Musikwelt

Die Schlagerikone wurde 1966 unter dem Namen Andrea Zellen in Krefeld geboren. Nach der Schule begann sie eine Ausbildung als Arzthelferin und arbeitete in einem Krankenhaus. Nebenbei trat sie bereits als Partysängerin auf und tanzte als Funkenmariechen bei der Krefelder Prinzengarde.

Ermutigt von Freunden und Familie bewarb sie sich bei verschiedenen Musikproduzenten mit Musikkassetten. Einer der Empfänger war der Produzent und Komponist Eugen Römer, den die Stimme der jungen Sängerin sofort begeisterte. Er nahm mit ihr das Debütalbum „Du bist frei“ auf, das unter ihrem Künstlernamen Andrea Berg im September 1992 beim Label Intercord/Ariola erschien. Weder das Album noch die beiden Single-Auskopplungen „Schau mir noch mal ins Gesicht“ und „Kilimandscharo“ wurden zu diesem Zeitpunkt ein Hit. Erst nachdem Andrea Berg den Durchbruch geschafft hatte und das Album 2004 wiederveröffentlicht wurde, konnte es sich in den Charts platzieren und wurde 2010 mit Platin für 500.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

Andrea Berg: Erster Durchbruch mit „Gefühle“

Im Herbst 1995, drei Jahre nach dem Debütalbum, erschien der ebenfalls von Eugen Römer produzierte Nachfolger „Gefühle“ bei White Records. Obwohl sich auch dieses Album zunächst nicht in den Charts platzieren konnte, wurde die deutsche Musikszene doch erstmals auf Andrea Berg aufmerksam. Die Single-Auskopplung „Die Gefühle haben Schweigepflicht“ gilt als ihr erster nennenswerter Hit.

In den folgenden Jahren ging es Schlag auf Schlag: In den Jahren 1997, 1998 und 1999 brachte Andrea Berg jeweils ihre Alben „Träume lügen nicht“, „Zwischen tausend Gefühlen“ und „Weil ich verliebt bin“ auf dem Label Jupiter Records heraus. Dazu wurde sie im Alter von 32 Jahren erstmals Mutter: Im Juli 1998 kam ihre Tochter Lena-Marie auf die Welt. Ihr langjähriger Produzent und Wegbegleiter Eugen Römer stand ihr als Taufpate zur Seite.

Andrea Berg wird zum Star

Das neue Jahrtausend brachte einen Karrieresprung für Andrea Berg. 2001 erschien das mittlerweile sechste Studioalbum „Wo liegt das Paradies“, das 2003 mit einer Goldenen Schallplatte für 100.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet wurde. Dazu veröffentlichte sie ihre erste „Best Of“-CD, die sich zum Megahit in den deutschen Charts entwickelte und über 2,25 Millionen Mal verkauft wurde. Mit „Du hast mich tausendmal belogen“ gelang ihr der erste große Mainstream-Hit.

Andrea Berg und die private Liebe

2002 markierte auch privat einen Wendepunkt im Leben der Sängerin, die bis dahin alleine mit ihrer Tochter lebte. In diesem Jahr heiratete sie den Musiker Olaf Henning, der seinerseits mit Songs wie „Das Spiel ist aus“ und „Cowboy und Indianer 2006“ Erfolge in der ZDF-Hitparade hatte. Die Ehe hielt jedoch nicht lange und wurde 2004 wieder geschieden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Andrea Berg bereits den Mann kennengelernt, den sie später als ihre große Liebe bezeichnen würde: Ulrich „Uli“ Ferber, Eigentümer des Hotels Sonnenhof in Kleinaspach. Diesen heiratete sie im Juni 2007 im Alter von 41 Jahren und nahm seinen Namen an. Beide brachten Kinder mit in die Ehe: Andrea Berg ihre Tochter Lena-Maria, Ferber seinen 1983 geborenen Sohn Andreas. Seither lebt die Patchwork-Familie in Kleinaspach nördlich von Stuttgart.

Andrea Berg und ihre Awards

Im Laufe ihrer Karriere wurde Andrea Berg mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die wichtigsten im Überblick:

  • Deutscher Musikpreis ECHO im Bereich Schlager/Volksmusik (2003, 2004, 2005, 2007, 2010, 2011, 2017)
  • Goldene Stimmgabel der deutschen Musikbranche (2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007)
  • Amadeus Austrian Music Award für bestes Schlageralbum in Österreich (2004, 2005)
  • Krone der Volksmusik als erfolgreichste Sängerin des Jahrzehnts (2010)
  • Goldene Henne – Leserpreis Musik (2011)
  • Bambi des Hubert Burda Verlags (2013)

Weniger bekannt ist das soziale Engagement von Andrea Berg, mit dem sie weit seltener in den News vertreten ist als viele andere Künstler. Auch dafür wurde sie mehrfach ausgezeichnet:

  • Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland (2008)
  • Stadtsiegel der Stadt Krefeld (2009)
  • Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen (2018)

Mehrfach trat sie bei Benefizkonzerten auf und unterstützt wohltätige Einrichtungen in ihrer Heimatstadt Krefeld.

Andrea Berg und ihre Karriere bis heute

In den Jahren nach ihrem Durchbruch veröffentliche Andrea Berg fast jährlich neue Tonträger. 2003 erreichte sie mit „Machtlos“ erstmals Platz eins der deutschen Album-Charts. Es war das erste Mal seit Nicoles „Ein bisschen Frieden“ im Jahr 1982, dass ein Schlageralbum den Spitzenplatz erreichte.

Für Aufsehen sorgte 2010 die Trennung von ihrem langjährigen Geschäftspartner Eugen Römer, die bislang alle elf Alben produziert hatte. Andrea Berg begann eine Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen.

Andrea Berg: Wechsel der Produzenten

Er produzierte ihr zwölftes Album „Schwerelos“, das sich in Deutschland über eine Million Mal verkaufte und fünfmal mit Platin ausgezeichnet wurde.

Auch die folgenden Alben „Abenteuer“, „Atlantis“ und „Seelenbeben“ wurden von Bohlen produziert. Letzteres erschien 2016 erstmals auf ihrem eigenen Plattenlabel Bergrecords. Im gleichen Jahr sorgte Andrea Berg für dramatische News, als sie sich bei der Vorpremiere ihrer neuen Tournee schwere Verbrennungen zuzog. Aus ungeklärten Gründen war ein pyrotechnischer Effekt mit sprühendem Feuer schiefgelaufen. Flammen trafen die Sängerin am Arm und Rücken und setzten ihr Kleid in Flammen. Sie setzte die Tournee fort und überdeckte die Brandnarbe später mit dem Tattoo eines Feuervogels.

2018 beendete Andrea Berg offiziell die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen, der jedoch noch zwei Lieder zu ihrem 2019 erschienenen Album „Mosaik“ beisteuerte. Dem Erfolg tat dies keinen Abbruch: Auch „Mosaik“, produziert von einem ganzen Produzententeam, belegte wieder den Spitzenplatz der deutschen, österreichischen und Schweizer Charts. Die zugehörige Tournee, die durch die größten Arenen des Landes führen sollte, wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben.

Andrea Berg und ihre Familie

Die Schlagerkönigin Andrea Berg gilt als absoluter Familienmensch. Ihren Bambi widmete sie 2013 dem kurz zuvor an Krebs verstorbenen Vater. Ihre Mutter Helga ist bis heute eine ihrer engsten Vertrauten. Private News und Bilder ihrer Familie teilt sie regelmäßig auf Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram. So konnten Fans 2018 verfolgen, wie sie mit ihrer Tochter Lena-Maria den Kilimandscharo in Afrika besuchte, den sie früher in einem ihrer ersten großen Hits besungen hatte.

Für Schlagzeilen sorgte 2017 die Trennung von ihrem Manager Andreas Ferber, Sohn ihres Ehemanns aus einer früheren Verbindung. Gerüchten zufolge hatte sich Andrea Berg seit Ferbers Hochzeit mit der Schlagersägerin Vanessa Mai vernachlässigt gefühlt. Den Familienfrieden habe die professionelle Trennung jedoch nicht gestört: Sie habe zwar einen Manager verloren, aber einen Sohn wiedergewonnen. Ihr Management hat die Sängerin nun in die eigenen Hände genommen.

Wenn sie nicht gerade an neuen Songs arbeitet oder die Menschen im In- und Ausland auf Tournee mit ihren Shows beeindruckt, lebt Andrea Berg mit ihrem Mann in Kleinaspach und unterstützt ihn bei der Leitung des Familienbetriebs, dem Hotel Sonnenhof.

Auch interessant

Kommentare